Do. 22. März 2018 um 19:28

Review: Crosscall Action X3 im Test – Eine günstige Galaxy S Active Alternative?

von Marcel Laser0 Kommentare

Smartphones die extrem viel an physischer Belastung aushalten sind eher Nischenprodukte und sprechen eine spezielle Gruppe von Menschen an. Egal ob auf dem Bau, Bergwanderungen oder andere extremere Einflüsse. Man muss eben sicher gehen, dass dem Gerät so schnell nichts passiert. Eines dieser Devices ist das Galaxy S Active, welches derzeit als Galaxy S8 Active in seiner aktuellsten Form daherkommt. Zumal es in Europa noch nicht einmal erhältlich ist. Viel Konkurrenz gibt es also nicht, doch wurden wir auf einen französischen Hersteller aufmerksam: Crosscall. Das Action X3 ist ebenfalls für sehr raue Umgebungen konzipiert, bietet allerdings keine Highend-Hardware. Dafür ist es aber wesentlich günstiger. Wir es uns einmal angeschaut.


Spaciges Kantendesign, griffig und sehr schwer

Grade das Design ist bei solchen Smartphones eher deutlich zweitrangig. Sie sollen ja nicht edel aussehen, sondern vor allem enorm viel aushalten. Das Crosscall Action X3 allerdings hat schon irgendwo Charme, was vor allem an einigen interessanten Elementen liegt. Der sehr dezente Umgang mit kleinen roten Elementen im Design, hebt es jedenfalls vom schwarzen Einheitsbrei solcher Geräte ab. Auch die kantige Form ist hier eher eigens angelegt.

 

Der Ohrhörer ist in besagtem Rot gehalten und spiegelt die für das Action X3 gewählte Linie wieder. Das lässt sich auch an der Form der Kamera-Scheibe erkennen, die genauso kantig im Dreieck gehalten ist, wie der Ohrhörer selbst. Ein weiteres rotes Element ist der externe Kamerashutter, der auf der rechten Seite des Smartphones zu finden ist.

 

Die Anschlüsse befinden sich zudem unter Schutzkappen, welche in erster Linie nicht direkt wasserundurchlässig sind, sondern eher vor eintretendem Schmutz schützen sollen. Das Action X3 ist generell vor Wasser geschützt und darf sich eine IP68 Zertifizierung auf die Hartschale schreiben. Zudem ist es nach Militärstandard MIL-STD-810G vor Umwelteinflüssen und vor Erschütterungen geschützt.

 

Das bringt uns letztendlich auch zu den extremen Massen. Das Outdoor-Smartphone misst ganze 152.5 x 79 x 12.5 mm und macht es dadurch zu einem absoluten Ziegelstein. Die 213 Gramm Gewicht sind ebenfalls nicht zu unterschätzen und unterstreichen die gefühlte hohe Stabilität. Generell fühlt man sich ein wenig in die alte Nokia-Zeit zurückversetzt. “Giess das Smartphone in das Fundament deines Hauses und es wird unzerstörbar sein”. So ähnlich fühlt sich das Action X3 auch an.

 

 

Wer sich übrigens fragt, was die runde Aussparung mit dem “goldenen Knopf” in der Mitte zu sein scheint: Es handelt sich hier um ein von Crosscall eigens entwickeltes modulares System. Mit Zubehör vom Hersteller können so zusätzliche Halterungen angebracht werden. Crosscall nennt die Schnittstelle auch X-LINK. So gibt es beispielsweise eine Ladestation vom Hersteller, die am PC angeschlossen werden kann. Der X-LINK Anschluss ist magnetisch und hält das Gerät an der Ladestation und sie dient ebenfalls auch zur Datenübertragung.

Hardware zwischen Low- und Mid-Range mit viel Akku

Bei der Hardware macht man allerdings schon ein paar Abstriche. Auf der hauseigenen Webseite steht zwar nicht genau was für ein Prozessor, nur Angaben über Kerne (8) und und ein paar MHz Zahlen (bis 1.4). Also mussten wir ein wenig tiefer graben und fanden folgende Infos: Verbaut wird ein Snapdragon 430 Prozessor, welcher allerdings nicht einmal für die Mittelklasse reicht. Dafür gibt es mit 3 GB RAM genügend Arbeitsspeicher und mit 32 GB internem Speicher genügend Platz. Das Display setzt auf ein 5 Zoll grosses LCD-Panel mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Im Rücken hingegen finden wir eine 12 MP Hauptkamera und in der Front darf mit 5 MP geknipst werden. Überraschend ordentlich fällt aber der Akku aus, welcher mit 3’500 mAh angegeben wird.

 

Mit dem Prozessor Snapdragon 430 wird es natürlich schwer, dem Action X3 irgendwelche Mittelklasse-Ambitionen anzudichten, die sind natürlich in der reinen Prozessorpower nicht vorhanden. Dafür wird das Action X3 mit 3 GB RAM befeuert, was zumindest im Bereich des Multitaskings einiges wettmachen dürfte. So kommt man im Geekbench auf 635 Punkte im Single-Core und 2381 Punkte im Multi-Core-Score. Aufwändige 3D-Spiele sind mit dem Action X3 nur sehr eingeschränkt möglich und eher nicht zu empfehlen. Die nahezu unberührte Android 7 Nougat Installation hingegen läuft weitestgehend ruckelfrei, auch wenn die ein oder andere Denkpause unvermeidlich scheint, sobald man etwas mehr Apps im Hintergrund offen hat.

 

Aber das ist alles auch gar nicht das Hauptaufgabengebiet des Action X3. Das Smartphones selbst ist als robuster Begleiter im raueren Outdoor-Alltag gedacht und will hier zuverlässig zu Werke gehen. Das funktioniert enorm gut, denn wir haben das Action X3 öfters aus der Hand in Bedienung fallen lassen und gar mehrere Würfe in den (sehr kalten…) Pool musste das Smartphone über sich ergehen lassen. Egal ob Asphalt, Fliesen oder auch der sanftere Teppich: Es bleiben zwar kleinere Macken übrig, aber das ist auch alles. Grosse Beschädigungen erlitt das Action X3 nicht. Das Display ist zum Schutz auch leicht im Gehäuse verbaut worden, allerdings sollte es nicht mit der Front voran auf zu spitze Steine fallen. Zwar wird Gorilla Glass 4 für den Schutz verwendet, unbesiegbar ist die Front aber dadurch nicht.

Ausreichendes Display mit guter Helligkeit und Handschuhe-Modus

Displays für den Ausseneinsatz müssen vor allem sehr hell sein, damit man diese auch ohne Probleme unter starker Sonneneinstrahlung noch ablesen kann. Das Action X3 hat ein ordentlich helles Panel, welches uns einen guten Blick, auch unter sehr hellen Lichtbedingungen bietet. Die Farbwiedergabe ist in Ordnung, allerdings darf man kein knallbuntes Fest erwarten. Wir ordnen die Gegebenheiten hier eher in die Kategorie “sehr natürlich” ein, mit leichtem Hang zur Blässe.

 

Letzteres kommt vor allem dann zum Tragen, wenn man das 5 Zoll grosse 720p-Panel von einer anderen Seite aus betrachtet. Die Farbwiedergabe nimmt dann doch deutlich ab und verfälscht den Eindruck. Es ist zwar weit davon entfernt wirklich mies zu sein, aber es gibt durchaus besser abschneidende Displays in dieser Preiskategorie. Aber wann betrachtet man auch schon einen Bildschirm eines Smartphones so stark von der Seite? Also eher ein zu verschmerzender Punkt.

 

Einen ordentlichen Pluspunkt gibt es auch für die Bedienung des Displays mit Handschuhen. Crosscall verbaut hier die Möglichkeit auch ohne den nackten Finger nutzen zu müssen, was zwar in erster Linie nicht immer angenehm ist, aber es ist schön wenn man an sehr kalten Tagen die Finger in den Handschuhen lassen kann.

Das Display ist von der Helligkeit in Ordnung und die 720p-Auflösung sind für 5 Zoll ebenfalls ok.

Kamera für Schnappschüsse geeignet, aber nichts herausragendes

Es ist immer so eine Sache, die Kamera bei Smartphones zu bewerten, zumal wir uns hier in einem niedrigeren Preissegment befinden. Generell macht die 12 MP Kamera im Rücken mit Phasenvergleich-Autofokus einen recht guten Job. Solange genug Licht vorhanden ist, lassen sich auch die Ergebnisse sehen, was vor allem in einer guten allgemeinen Schärfe und Farbwiedergabe resultiert. Sacken die Lichtverhältnisse allerdings etwas ab, dann bildet sich nach und nach merkliches Rauschen und der Fokus bekommt ein paar kleinere Probleme.

 

Der Fokus machte ab und an etwas merkwürdig auf sich aufmerksam, wenn man diesen mehrmals justieren musste oder er von selbst mehrmals hintereinander versuchte das Bild scharf zu stellen. Was vor allem bei schnellen Schnappschüssen zu verzerrten Ergebnissen führte und auch frustrierend wirkte.

 

 

Praktisch: Der rote Knopf unten an der rechten Seite ist ein dedizierter Shutter-Button, der nicht nur die Kamera aufrufen kann, sondern auch als Fotoknopf dient. Es ist jedenfalls ein gutes Stück Komfort, wenn man draussen herumläuft und auch die Handschuhe nicht unbedingt ausziehen will, auch wenn das Action X3 Display mit Handschuhen bedient werden kann, weiss man wie unangenehm doch so etwas sein kann.

Starker Akku macht Action X3 zum Dauerläufer

Neben der enormen Robustheit des Action X3 macht vor allem auch der Akku eine wirklich sehr gute Figur. Mit 3’500 mAh ist er schon recht gross für die gebotene Hardware dimensioniert. 5 Zoll Display, 720p Auflösung und ein Snapdragon 430 sind alles andere schwer zu stemmen und daher entpuppt sich das Smartphone aus Frankreich als wahrer Dauerläufer. Zwei Tage sind unter normaler Nutzung (Nachrichten, bisschen Internet, Facebook, WhatsApp, der übliche Kram eben) meistens locker drin, hängt aber auch stark von der eigenen Nutzung und anderen Dingen, wie der Empfangsqualität in eurem Umfeld ab.

 

Wer viel wandern gehen sollte, nutzt aber aller Wahrscheinlichkeit nach auch einen der grössten Akkukiller schlechthin: GPS-Navigation und nebenbei läuft auch noch eine Karte bei voller Displayhelligkeit. Auch hier sind bis zu 5 oder 6 Stunden reine Navigation drin, was durchaus akzeptabel ist und das Gerät in den Kreis der erlauchten Dauerläufer bringt und es fast sogar schon neben das Huawei Mate 10 Pro stellt, was uns tatsächlich sehr gefallen hat.

Fazit: Outdoor-Tauglichkeit hat wohl seinen Preis?

Das Crosscall Action X3 ist kein Highend-Smartphone und gemessen an dem Preis klingt ein Prozessor der Snapdragon 400er Serie ein wenig… wenig? Aber wir reden ja auch nicht von einem ordinären Einstiegs-Smartphone. Es bringt schliesslich mit einer Robustheit im MIL-STD-810G Militärstandard und IP68-Zertifizierung eine Menge für die Outdoor-Enthusiasten unter uns mit.

 

Die Kamera eignet sich überraschend gut für Schnappschüsse der zu erklimmenden Bergspitze mit und generell lässt sich das Gerät mit normalen Mitteln kaum beschädigen, auch wenn Kratzer auf dem Display mit zunehmender Ruppigkeit nicht ausgeschlossen werden können, aber den Funktionsumfang mindert es nun nicht. Die zusätzlich wirklich gelungene Akkuleistung ist ebenfalls ein Plus und sollte keinem Outdoor-Smartphone fehlen.

 

Insgesamt haben wir hier ein günstiges Outdoor-Modell vorliegen und das Crosscall Action X3 beherrscht diese Disziplin mit grosser Ernsthaftigkeit. Es ist nicht einfach nur ein günstiges Spielzeug, das will, sondern kann! Das ist ihm hoch anzurechnen und durchaus eine Alternative zum Galaxy S8 Active, welches in Europa sowieso nicht regulär zu haben ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen