Mo. 24. Juni 2019 um 12:00

Raspberry Pi 4: Mehr Leistung, mehr HDMI und neue Funktionen

von Marcel Laser0 Kommentare

Darauf haben Fans wahrscheinlich schon länger gewartet: Der neue Raspberry Pi 4 ist da und der Hersteller hat vor allem bei der Leistung ordentlich zugelegt. Das gilt übrigens auch für den Funktionsumfang der deutlich angewachsen scheint. Der Mini-PC, der in allen möglichen Konfigurationen selbst zusammengebaut und installiert werden kann, ist ab heute für euch verfügbar.

Raspberry Pi 4 mit dreifacher Prozessor-Leistung, mehr HDMI und 4K-Auflösung

Der Raspberry Pi in seiner vierten Generation bringt laut Hersteller einen dreimal schnelleren Prozessor als der Raspberry Pi 3 mit und soll auch in Multimedia-Anwendungen bis zu viermal schneller sein als bisher. Das kommt vor allem dem zweiten Micro-HDMI-Anschluss zugute, der erstmals in dieser Form im Raspberry Pi zum Einsatz kommt. Somit können zwei Monitore mit 4K-Auflösung angeschlossen und gleichzeitig betrieben werden. Auch neu sind die USB-3.0-Schnittstellen.

 

Man betont so auch, dass man ohne jegliche Probleme gleichzeitig Streamen, Surfen, Bilder bearbeiten und andere Dinge an beiden Monitoren ausführen könne, ohne große Performance-Probleme zu erhalten. Verantwortlich dafür ist der neue Broadcom BCM2711 Quad-Core-Prozessor auf Basis von vier Cortex-A72-Kernen. Er läuft auf einer Taktrate von 1.5 GHz und kommt je nach Konfiguration mit 1, 2 oder 4 GB RAM daher. Das alles verbaut der Hersteller auf einer Kreditkarten-grossen Platine.

 

Zudem rüstet man bei der Stromversorgung auf. Statt eines Micro-USB-Anschlusses wird der neue Raspberry Pi 4 mit einem USB-C-Anschluss versorgt. Als Netzteil reichen wie bisher auch weiterhin Geräte mit bis zu 2.5 Ampere aus, allerdings nur, wenn nicht noch weitere stromhungrige Devices am Mini-PC angehangen wurden.


Der Aufbau des Raspberry Pi 4. (Quelle: Raspberrypi)

Raspberry Pi 4 ab heute verfügbar und kostet weiterhin nicht viel

Der Raspberry Pi 4 ist ab heute dem 24. Juni 2019 verfügbar und kostet rund 31 Euro in der Grundkonfiguration mit 1 GB RAM. Jede weitere RAM-Erhöhung kostet rund 10 Euro mehr. Laut Hersteller möchte man einen Mini-PC bieten, der nur rund ein Zehntel eines handelsüblichen PC-Modells kostet, das zudem auch noch deutlich grösser ist.

 

Wer möchte, kann den Raspberry Pi 4 übrigens auch in einem Set mit Micro-SC-Reader, Gehäuse, Tastatur und Maus bestellen. Einen Bildschirm gibt es dafür zwar nicht mit, aber man hat sofort ein startfertiges Paket für den heimischen Fernseher.

 

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen