Mo. 07. August 2017 um 14:25

Pokémon GO: Niantic weitet Softban-Welle für Drittanbieter-Apps aus

von Marcel Laser3 Kommentare

Niantic spricht immer mehr Softbans gegen Accounts aus, die Drittanbieter-Apps zum Auslesen ihrer Pokémon-Listen in Pokémon GO nutzen. Ab und an werden sogar ganze Sperrungen verhängt und man hat seine liebe Mühe damit, seine Accounts über den Niantic Support wieder zu entsperren. Es gibt aber auch Apps, die von diesem Problem nicht betroffen sind.

Pokémon GO: Poké IV und IV Go sorgen auf Android für Softbans

Normalerweise warnt Niantic die Spielerinnen und Spieler vor einem Ban mit einer grossen Nachricht beim Start von Pokémon GO. Aber mittlerweile werden auch sogenannte Softbans (auch als Shadowban bezeichnet) verteilt. Diese Art der Sperrung ist ebenfalls höchst unangenehm, da man viele seltene Pokémon gar nicht mehr sehen kann, sondern nur noch Rattfratz, Taubsis, Raupis oder anderes Kleingetier. Alles andere, vor allem seltene Pokémon, wird euren Accounts dann vorenthalten. Im schlimmsten Fall werden nicht einmal mehr Raids im Display angezeigt, die eigentlich da sein sollten und euch die Teilnahme blockiert. Das ist extrem ärgerlich!

 

Das Problem sind hier Drittanbieter Apps, die euren Google Account verwenden müssen. Apps wie Poké IV und IV Go rechnen für euch ganz bequem den IV-Wert (Individual Value), also die eigentliche Stärke, all eurer gefangenen Pokémon aus. Dazu loggen sich die Apps mit eurem Google Account bei Niantic ein, um die Pokémon abzurufen. Allerdings sieht Niantic es klar und deutlich, wenn solche Apps auf die Serverdaten ihres Spiels zugreifen und da die Trainerinnen und Trainer ihren eindeutigen Google Account hinterlegt haben, sind diese sofort identifzierbar. Die Folge ist ein Softban oder im schlimmsten Fall die Sperrung des kompletten Accounts, da Niantic die Nutzung solcher Apps, die auf die APIs zugreifen, nicht erlaubt.

 

Der Entwickler der App IV Go ist sich der Problematik mittlerweile bewusst und warnt sogar in der App-Beschreibung im Play Store vor dem Problem. Man solle IV Go bitte im Offline-Modus nutzen, sonst könnte es euch recht schnell treffen. Erst durch den Offline-Modus der App seid ihr wirklich sicher. Nachträgliche grosse Bans und Shadowbans können aber immer noch ausgesprochen werden. Die App Poke IV hat sogar mittlerweile ganz aufgegeben und ist auch aus dem Play Store verschwunden.


IV Go warnt in der Beschreibung vor den Softbans. Ihr sollt sie also offline nutzen. Poke IV hat sich bereits aus dem Play Store verabschiedet.

Calcy IV und Poké Genie als Alternative ohne Google Account

Es gibt aber IV-Rechner-Apps für Pokémon GO, die euren Google Account nicht benötigen. Natürlich können diese nicht ganz so bequem und vorteilhaft eure Pokémon direkt aus eurem Spielaccount auslesen und präsentieren alle Zahlen sofort, allerdings bieten sie eine gute Alternative zum direkten Scannen einzelner Monster.

 

Calcy IV und Poké Genie sind zwei solcher Apps. Diese Apps legen ein sogenanntes Overley über Pokémon GO und stellen einen kleinen, frei im Bildschirm positionierbaren, Knopf zur Verfügung. Befindet ihr euch nun im Statusbildschirm eines Pokémon könnt ihr den Knopf drücken und die Werte werden sofort ermittelt. Werden diese nur in einem ungefähren Bereich angegeben, müsst ihr die Bewertung eures Team-Mentors (Candela, Spark, Blanche) mit einfliessen lassen. Habt ihr das getan, wird der Wert eindeutig zugeordnet.

 

Beide Apps erstellen übrigens auch Listen eurer gescannten Pokémon. Das heisst, dass ihr nach und nach also auf ein solches Listen-Feature nicht verzichten müsst. Die Einträge müssen aber erst durch das Scannen vorgenommen werden. Beide Apps finanzieren sich übrigens über die Einblendung von Werbung im unteren Bereich. Allerdings lässt sich Poké Genie auch in eine werbefreie Pro-Version freischalten.

Calcy IV
Calcy IV
Entwickler: TeSMath
Preis: Kostenlos+

 

 

Quelle: Eigene und Play Store

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Pokémon GO: Niantic weitet Softban-Welle für Drittanbieter-Apps aus”

  1. Bunsenbrenner sagt:

    Ohja… bei uns in der Region haben auch schon einige einen Softban wegen der genannten Apps kassiert. Ich habe sogar die oben beschriebene Nachricht im Display gehabt. Frei nach dem Motto: “Bitte höre auf so eine App zu nutzen, sonst kommen Konsequenzen”. Seitdem ich Calcy IV nutze ist allerdings Ruhe. Somit hoffe ich Mal, dass Niantic mich nicht mehr auf dem Kieker hat.

  2. Crazyguni sagt:

    Wie lange dauert so ein sofzban?

  3. Bunsenbrenner sagt:

    Unterschiedlich. Meistens ist er nach 7 Tage weg, andere warten über 10 Tage und wieder andere wurden auch nach 3 Wochen nicht wieder entsperrt. Es kommt drauf an wie hoch Niantic die Strafe bewertet. Am besten mal den englischen Support anschreiben, den deutschen kann man getrost vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen