Mo. 12. Dezember 2016 um 18:37

Passive Wi-Fi mit 10’000 mal niedrigerem Stromverbrauch in Arbeit

von Sebastian Mauch2 Kommentare

Die University of Washington hat eine grosses Portfolio an Forschungsgebieten. Darunter befindet sich auch eine Abteilung für Ingenieurswesen. Einige Angestellte aus ebendieser arbeiten derzeit an einem WiFi-System, das nur einen Bruchteil der Leistung aufnehmen soll. Das Kind hört auf den Namen “Passive Wi-Fi” und soll im Vergleich zum herkömmlichen Wi-Fi nur einen kleinen Bruchteil der sonstigen Leistungsaufnahme ermöglichen.

Passive Wi-Fi soll eine 10’000 mal geringere Leistungsaufnahme aufweisen

Zugegeben, beim ersten Lesen dieser Überschrift hört sich das Vorhaben ein wenig nach Wunschdenken an. Es scheint den Herrschaften aus Washington aber tatsächlich gelungen zu sein. Mit dem neuen System verbrauchen WiFi-Geräte so gut wie keine Energie mehr, aber natürlich gibt es an der Sache auch einen klitzekleinen Haken: Aktuell beschränkt sich der Datendurchsatz nämlich auf magere 11 Mbit pro Sekunde. Zum Vergleich: Das entspricht in etwa dem 1999 verabschiedeten WLAN-Standard, den man allgemein als IEEE 802.11b kennt. Moderne Standards wie 802.11n oder die “ac”-Variante schaffen hingegen mehrere hundert Mbit und sogar die Gigabit-Marke ist beim Einsatz mehrerer Antennen schon längst kein Hindernis mehr. Diese Systeme setzen aber natürlich grössere Energiereserven voraus.

 

Der nächste Schritt des Forschungsprojekts ist die Erhöhung der Datenrate, ohne dabei den Energieverbrauch merklich in die Höhe zu treiben. Der Ansatz ist aber definitiv ein Schritt in die richtige Richtung und könnte durchaus schon bald auf dem Markt mehr Beachtung finden. Ein grosser Vorteil: Passive-Wi-Fi soll auf so gut wie allen aktuell im Umlauf befindlichen smarten Endgeräten und Routern der Welt funktionieren. Gerade Endgeräte mit niedrigem Datendurchsatz, wie etwa Fernbedienungen, scheinen geradezu prädestiniert für den Einsatz von “Passive Wi-Fi”. Ausserdem wäre interessant, wie das neue System im Vergleich zu Bluetooth Low-Energy abschneidet. Im nachfolgenden Video könnt ihr das Ganze auch nochmal in Aktion sehen:


 

 

Quelle: Universitiy of Washington (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Passive Wi-Fi mit 10’000 mal niedrigerem Stromverbrauch in Arbeit”

  1. sirozan sagt:

    Will ja nichts sagen, aber daheim krieg ich auch über LAN keine 11Mbit/s zusammen…soviel zum kleinen Haken

  2. Entrail sagt:

    Wäre doch evtl etwas das die datenrate erstmal bei den 11mbit bleibt und auf wunsch auch da fixiert werden kann
    und wenn sie nicht fixiert ist geht sie nach oben. Von der Idee bisschen wie push nachrichten – man hört permanent auf neue sachen und erst wenn die Leistung benötigt wird gehts nach oben. (oder evtl eher mit dem automatischen takten der prozessoren)

Schreibe einen Kommentar

Teilen