Di. 03. November 2015 um 17:55

OneDrive: Microsoft schnallt den Speichergürtel enger

von Marc Hoffmann12 Kommentare

Schlechte Nachrichten für alle, die Microsoft OneDrive bisher gratis nutzten: Bisher hat Microsoft allen Nutzeraccounts einen kostenlosen OneDrive Cloudspeicher von 15 GB zur Verfügung gestellt, welchen man durch Aktivierung des Foto-Backups auf einem beliebigen Mobilgerät um weitere 15 GB erweitern konnte. Microsoft gab seinerzeit an, dass auch diese Erweiterung „auf Lebenszeit“ gelte, doch damit ist nun Schluss. Microsoft will den kostenlosen OneDrive Speicher auf 5 GB reduzieren, womit man ein beliebtes Alleinstellungsmerkmal aufgibt. Doch auch der bisher gewährte Speicherbonus für die Fotobackup-Funktion wird gestrichen. Auch bestehende Nutzer_innen fallen also auf die 5 GB Gratisspeicher zurück, obwohl sie den Fotobonus bereits haben.

Nur noch 5 GB Speicher und Office 365 mit 1 TB Limit

Eine weitere Beschneidung betrifft vor allem Abonnent_innen des Office 365-Dienstes. Noch vor einem Jahr kündigte Microsoft an, dass theoretisch unbegrenzter Speicher für OneDrive zur Verfügung stehen sollte und die bisherige 1 TB-Grenze aufgehoben wird. Doch nicht nur, dass dieser unbegrenzte Speicher die meisten bis heute nicht erreicht hat, wurde diese Option nun gänzlich gestrichen und bei 1024 GB eine Grenze gezogen. Grund dafür soll sein, dass einige Nutzer_innen es wohl etwas übertrieben haben und teils mehr als 75 TB (!) an Daten in OneDrive geladen wurden. Nicht nur ganze Filmbibliotheken sollen hier die Microsoft-Server belagert haben, sondern auch TV-Aufzeichnungen und ganze Backups von mehreren PCs.

 

Doch auch die Preise für das Zukaufen von Speicher werden angezogen. 100 GB und 200 GB Speicher für einen geringen monatlichen Betrag von 2 bzw. 4 SFr. wird es in Zukunft nicht mehr geben. An deren Stelle tritt ein 50 GB Paket für monatlich 1.99 Euro, was den Speicherpreis somit verdoppelt und beliebig oft dazu gebucht werden kann. Will man seinen Speicher wieder auf 200 GB anheben, könnte man für denselben Preis demzufolge auch direkt ein Office 365 Personal Abo kaufen, welches dann jährlich gezahlt wird und 1024 GB Speicher zur Verfügung stellt.

 

Die Änderung am Speicherlimit für Office 365 soll ab sofort in Kraft treten, während die Änderungen in den kostenlosen Kontingenten sowie den Erweiterungspaketen Anfang 2016 umgesetzt werden sollen. Wer mit seinem verwendeten Speicher allerdings dann über dem zugelassenen Kontingent ist, hat noch weitere zwölf Monate lang Zugriff auf die Daten, kann eventuell sogar sein Kontingent bis dahin noch weiter nutzen. Für alle Gratisnutzer_innen bietet Microsoft dann auch eine kostenlose Office 365 Personal-Lizenz für ein Jahr an. Dies dürfte einerseits als kleine Wiedergutmachung zählen, aber auch, um mehr Menschen dazu zu bewegen, das Abo nach dem Gratiszeitraum weiter zu führen.

 

Quelle: OneDrive Blog (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

12 Antworten zu “OneDrive: Microsoft schnallt den Speichergürtel enger”

  1. HannesB sagt:

    Imho. schlechteste Entscheidung von MS seit langem, bitte dagegen stimmen: http://onedrive.uservoice.com/forums/262982-onedrive/suggestions/10524099-give-us-back-our-storage
    Warum schafft Google das (15 GB for free und Fotos in High Quality unlimitiert) aber MS nicht? Sollen damit die wenigen Nutzer die WP hat auch noch vertrieben werden?
    In meiner Camera-Roll sind dzt. 8 GB gespeichert, was passiert damit nun? Ich bin in der Lage, diese Fotos downzuloaden und woanders abzulegen, aber was ist mit den zahlreichen „Normalusern“, welche das nicht können (oder wollen, oder wissen, …) und einfach der Meinung sind, ihre Fotos wären gesichert…wenn man dann merkt, dass das doch nicht der Fall ist?
    Ich kann nur hoffen, dass diese Entscheidung von MS zurückgenommen wird. Die Lösung wäre doch soooo einfach: Jene User, welche 75 TB an Daten uploaded haben eine EMail schicken, das zu ändern aber bitte doch nicht ALLE anderen User dafür „strafen“ – genau so kommt das nämlich rüber.

  2. Killer07 sagt:

    Als das ganze von SkyDrive auf OneDrive umbenannt wurde und man als bestehender Nutzer 25 GB kostenlos zur Verfügung hatte, wurde man vergrault, weil trotz Versprechen man dann auch auf 15 GB herabgestuft wurde. Und nun soll man nochmal 10 GB einbüßen?
    Ich habe wenn überhaupt um die 200 MB an Dateien auf meinem OneDrive, Fotos lade ich keine hoch (man kann ja nie wissen). Deshalb komme ich auch locker mit 5 GB aus. Aber es geht hier wohl allen so, dass Microsoft ein gegebenes Verprechen bricht, nun zum zweiten Mal. Das ist ein absolutes NoGo.

  3. PauliHD sagt:

    Noch besser wirds wenn man Speicher gekauft hat. Ich habe aktuell 341GB (41GB free, 300GB gekauft) und zahle dafür aktuell 6€/Monat. Ist schon mehr als bei so manchen anderen anbietern, aber in zukunft soll mich das 14€/Monat kosten! :O Für 10€/Monat bekommt man 1TB Dropbox Speicher. :O

  4. Marc Hoffmann sagt:

    @PauliHD
    Solange das Paket gebucht bleibt, behälst du die Konditionen. Erst wenn du etwas ändern willst, hast du nur noch die Möglichkeit die neuen Konditionen zu nutzen.

    Aber Frage: Wenn du jetzt 6€ im Monat zahlst, sind das 72 Euro im Jahr. Warum holst du dir dann nicht eine Office 365 Personal Lizenz, für 46€ im Jahr bei Amazon? Dann hast du 1 TB Speicher für weniger Geld. Die 300GB werden nämlich auch schon lange nicht mehr angeboten aus diesem Grund.

  5. HannesB sagt:

    Klar kann man zu anderen Cloud Anbietern wechseln aber was ist dann mit dem automatischen Foto Upload in Windows Phone?
    Dieser funktioniert ja nur mit OneDrive. D.h man müsste dann immer manuell seine Fotos aus OneDrive zu einem anderen Anbieter verschieben, weil halt die 5 GB Grenze doch recht schnell erreicht ist….oder zahlen.

  6. supermanlovers sagt:

    Schon mal über eine eigene Cloud in der Form einer NAS nachgedacht?
    Lässt sich ab 200€ inkl. 3TB realisieren. Mit Cloud Funktion, Photo Upload etc. Mit Apps für alle 3 OS.

  7. Googlook sagt:

    HannesB, Der automatische Foto Upload funktioniert auch mit anderen Cloud Anbieter, ich nutze Dropbox, und das funktioniert perfekt und äusserst schnell.
    Aber ja, das geht mal gar nicht was MS da macht.

  8. SoRRoW77 sagt:

    Ok das wars dann. Kein Lumia 950xl und sicher kein Surface. Sollen sie Speicher und Hardware behalten. So eine bodenlose Unverschämtheit. Erst Hardware verkaufen, den Cloudspeicher als Feature preisen und ihn dann hinterher streichen. Die müssen sich ja ihrer Sache recht sicher sein. Das bringt sicher jede Menge Kundenzufriedenheit.

  9. NeRkO20 sagt:

    @killer07

    damals konnten aber die bestehenden Kunden wieder auf die 25GB zurück! Mal abwarten wie es hier wird.

    Ich habe 2 accounts. Auf einem habe ich durch mehrere Aktionen und letztendlich durch den kauf des S6 Edge insgesamt 240GB zur Verfügung…da bin ich mal gespannt.
    Sonst steige ich eben auf einen anderen Dienst um. Es muss ja nicht alles gratis sein…aber bitte, wenn man damit wirbt und dann das Angebot deutlich verschlechtert sollte man sich nicht wundern…

  10. happyone sagt:

    50 GB für 1.99€?!
    Das ist ja teuerer als Apple.

  11. Static sagt:

    Naja, alles halb so wild; zumindest dauert es noch bis 2017 ein Weilchen. Alle die unter 5GB sind wird’s ja wohl kaum stören, die meisten Office 365 Nutzer sollten bei normal Nutzung auch locker auskommen. Wenn jemand kostenlos über 5GB nutzt bekommt die Möglichkeit ein Jahr lang Office 365 kostenlos zu nutzen; bekommt also 1TB OneDrive und Office 2016 gratis dazu. Groove Music Nutzer werden die 100GB weiterhin behalten wenn ich das richtig verstanden habe, und andere „Promotions“ sollen auch nicht betroffen sein.

  12. Abarth sagt:

    Schon seltsame Kundenorientierung.
    Als Lumia und Office Professional Kunde bekomme ich nun 5 GB gratis, genau gleich viel wie der Kollege mit Linux und Open Office und Android Telefon?

Schreibe einen Kommentar

Teilen