Di. 28. Juli 2015 um 23:25

Motorola stellt Moto X Play und Moto X Style vor

von Marc Hoffmann4 Kommentare

Auch die Moto X-Reihe hat zwei neue Geschwister bekommen. Dabei handelt es sich aber nicht nur um zwei verschiedene Ausstattungsvarianten, sondern um doch sehr unterschiedliche Geräte mit verschiedenen Ausrichtungen. Das Moto X Play richtet sich vor allem an Fans des Mobile-Gaming und soll mit ausreichend Grafikleistung, grossem Akku und etwas geringerer Auflösung für genug Spielperformance und Ausdauer sorgen, während das Moto X Style über ordentlich Alltagsleistung und ein scharfes Display verfügt.

 

Moto X Play für Mobile-Gaming

Das Moto X Play richtet sich, wie der Name schon sagt, an Spieler_innen und soll mit einer gängigen Auflösung, einer mittelstarken CPU aber einer kräftigen GPU und grossem Akku besonders auf Grafikleistung und Ausdauer getrimmt werden. Das Display misst eine Diagonale von 5.5 Zoll und löst mit 1920 x 1080 Pixel auf. Angetrieben wird das Gerät über einen Snapdragon 615 Dual Quadcore SoC mit 64 Bit-Architektur, welcher für sich schon recht gute Leistungswerte liefert und dennoch stromsparend arbeiten kann. Die Grafikberechnung erledigt eine Adreno 405 GPU und der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 2 GB. Die GPU zählt zwar nicht zu den schnellsten Grafikprozessoren auf dem Markt, sorgt aber bei geringem Verbrauch noch für anständige Leistungswerte. Ein 3600 mAh fassender Akku soll in dieser Hardware-Kombination für einige vergnügliche Spielstunden und auch bei intensiver Nutzung für eine Betriebszeit von zwei Tagen sorgen. Das Gerät funkt zudem im LTE Netz und ist auch mit allen gängigen drahtlosen Standards ausgerüstet. Die Kamera schiesst Bilder über einen Sensor mit 21 Megapixel und für die Frontkamera kommt ein 5 Megapixel grosses Modul zum Einsatz.

Moto X Style für alle, die auf Highend stehen

Das Moto X Style reiht sich allerdings eher in die Gattung der Oberklasse bis Highend Smartphones ein. Das Display ist mit 5.7 Zoll noch eine Spur grösser als beim Moto X Play und löst mit knackigen 2560 x 1440 Pixel auf. Als SoC kommt ein Snapdragon 808 zum Einsatz, welcher zwar nur über sechs Prozessorkerne verfügt, von denen zwei für leistungshungrige Aufgaben zuständig sind und vier schwächere Kerne für energiesparende und parallele Berechnungen, doch dafür über weniger Probleme mit der möglichen Hitzeentwicklung zu kämpfen hat als sein grosser Bruder, der Snapdragon 810. Der RAM beläuft sich beim Moto X Style auf 3 GB und der Akku liefert eine etwas kleinere Kapazität mit 3000 mAh. Auch hier kommt wieder ein 21 Megapixel starker Sensor zum Einsatz, welcher mit einem Phasen-Autofokus aber etwas besser ausgestattet ist.

Das Motorola Moto X Play wird ab Ende August in den Speichervarianten mit 16 GB für 349 Euro und mit 32 GB für 429 Euro auf den Markt kommen. Das 32 GB-Modell ist allerdings nur über den Moto Maker und nicht im freien Handel erhältlich und will man die kleinere Variante ebenfalls anpassen, werden hierfür 379 Euro fällig. Das Moto X Style wird es sogar in drei Speichervarianten mit 16, 32 und 64 GB geben, wobei die Preise hier bei 499 Euro beginnen. Genaue Preise für die beiden grösseren Speichervarianten nannte Motorola noch nicht und eine Bindung an den Moto Maker ist auch noch nicht bekannt. Der Release ist für Ende September dieses Jahres angesetzt. Beide Modelle lassen sich zudem mit Micro-SD-Speicherkarten um bis zu 128 GB erweitern.

 

Quelle: Motorola Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

4 Antworten zu “Motorola stellt Moto X Play und Moto X Style vor”

  1. skycamefalling sagt:

    Also gibt es die Entscheidung zwischen einem zu großen Smartphone mit brauchbarem Akku aber zuwenig Speicher (das X Play hat laut Motorola-Homepage keine Speicherkartenerweiterung) und einem viel zu großen Smartphone mit zwar genügend Speicher aber einem zu schwachen Akku.

    Ein Kameraknopf fehlt bei beiden. Sind also beides einfachste standard-Smartphones wie es sie zuhauf am Markt gibt. Haut mich absolut nicht vom Hocker.

  2. Entrail sagt:

    Gibt es nicht genug Apps bei denen der Lautstärke Knopf verwendet werden kann?

    Außerdem: „Beide Modelle lassen sich zudem mit Micro-SD-Speicherkarten um bis zu 128 GB erweitern.“ laut ppc 😛

  3. skycamefalling sagt:

    Sag‘ ich doch, laut Motorola-Homepage lässt sich das X Play nicht erweitern und die werden es wohl eher wissen.

    Und nein, der Lautstärkeknopf ist keine Alternative, da damit die Kamera nicht gestartet werden kann und da die wenigsten Lautstärkeknöpfe zweistufig sind.

  4. Entrail sagt:

    Auf giga.de steht das es auch da steht, aber nur im Kleingedrucken. Nachgeprüft habe ich das aber nicht 😉

Schreibe einen Kommentar

Teilen