Mo. 13. Juli 2015 um 23:20

Microsoft will mit Surface neu durchstarten

von Marc Hoffmann4 Kommentare

Nachdem bekannt wurde, dass Microsoft eine ganze Menge Arbeitsplätze im Hardware Bereich streichen wird und vor allem die Smartphone-Abteilung schrumpfen wird, blieb natürlich die Frage, was mit dem Bereich passiert, der für die Surface-Tablets zuständig ist. Im Zuge der hauseigenen Worldwide Partner Conference 2015, welche in Orlando in den USA stattfand, hat das Unternehmen nun aber angekündigt, mit über 1000 Distributoren zusammenarbeiten zu wollen. Damit will Microsoft vom bisherigen Konzept abweichen, das Surface und das Surface Pro nur über den eigenen Online-Store und einige wenige Händler anzubieten.

Surface Tablets in Zukunft fast überall zu kaufen

Während man das Surface Pro und die kleineren Surface Modelle bisher nur über den Microsoft eigenen Online-Store, sowie grosse Online-Händler wie Amazon oder Notebooks-Billiger.de oder Einzelhandelsketten wie Mediamarkt und Saturn erhalten konnte, soll sich dies in Zukunft ändern. Nach dem Release von Windows 10 sollen neue, aber auch bestehende Surface-Modelle, welche noch vertrieben werden, auch bei kleineren Händlern zur Verfügung stehen. Damit will Microsoft deutlich mehr Kunden erreichen, als dies bisher der Fall war und auch mehr Möglichkeiten bieten, die Geräte auch in Geschäften ausprobieren zu können.

Microsoft Surface 3 Tablet

 

 

Quelle: WinFuture

Das könnte Sie auch interessieren

4 Antworten zu “Microsoft will mit Surface neu durchstarten”

  1. yellowscorpion sagt:

    Es steht keine andere Möglichkeit mehr zur Wahl. Die Microsoft Produkte sind technisch auf gleicher Höhe mit Konkurrenzprodukten. Was fehlt ist öffentliches Interesse, Marketing, Werbung, Schilder, Flyer, Radio, TV, kleine Surface Anstecknadeln… und sowas

  2. mikehak sagt:

    Also in der Schweiz waren die Surface eigentlich so ziemlich überall zu finden Interdiscount, Fust, etc., ausser das Surface 3.
    Das Grosse Problem ist, dass die Leute erst mal den Preis sehen und es als viel zu Teuer betrachten und somit sich das Gerät oft mals gar nicht so genau ankucken. Hier fehlt wirklich extrem stark die Werbung, zu was solch ein Surface fähig ist.
    Ich besitze selber noch ein RT. Warum hab ich mich damals für ein RT entschieden und nicht für ein Ipad oder Android oder gar Pro.
    Meine Kriterien waren ganz klar. Ich möchte es auf reisen benützen können und somit Bilder von der Digicam herunterladen können, auch sollte es wenn möglich einen USB Stick erkennen. Und zu guter letzt sollte es auch problemlos drucken können, egal auf welchem Drucker. Das Pro war mir zu teuer und hatte zu kurze Akkulaufzeit und die anderen konnten so direkt die Kriterien nicht erfüllen. Somit hab ich mich dann mit dem RT versucht. Und ehrlich gesagt, ich finde es immer noch ein sehr gutes Gerät.
    Da mein Gerät jetzt 2 Jahre ist und RT eigentlich als Tod gilt (wobei noch länger Supported wird) habe ich mir überlegt ein Surface 3 zuzulegen. Ich habs jetzt mal zuerst zurückgestellt. Grund dafür ist, dass das Surface 3 einen neuen Poweranschluss hat. Leider haben sie sich für einen Micro USB entschieden (ok, eigentlich währen alle meine Geräte so), aber der neue Standard scheint sich auf USB C zu konzentrieren. Somit wäre es schön gewesen wenn das Gerät diesen hätte. Somit warte ich noch ein bisschen und schaue die Nachfolger an.

  3. Markus Mohlberg sagt:

    Microsoft sollte dringend an der Preisschraube drehen:

    Surface 3 – ab 399 EUR
    Surface 3 Pro – ab 599 EUR

  4. HannesB sagt:

    Ist halt die Frage, ob man sich jetzt noch ein Surface 3 kaufen möchte (obwohl es ein sehr gutes Gerät ist), der Preis ist im Vergleich zu ähnlichen Notebooks einfach extrem hoch und das Surface 4 sollte (hoffentlich) auch nicht mehr zu lange auf sich warten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen