Mi. 24. Mai 2017 um 14:40

Microsoft Surface Pro (2017) offiziell vorgestellt

von Sebastian Mauch6 Kommentare

Endlich ist die Katze aus dem Sack, auch wenn im Grunde schon die ganze Welt im Vorfeld wusste, wie die Katze aussehen wird. Die Rede ist hier aber freilich nicht von Stubentigern, sondern vom kürzlich offiziell vorgestellten neuen Surface-Gerät. Auf dem Event in Shanghai wurden nun aber auch technische Details der Öffentlichkeit vorgestellt.

Surface Pro mit Verbesserungen an allen Ecken und Enden

Als direkten Nachfolger des universellen Surface Pro 4 kann man dieses Gerät wohl nicht bezeichnen. Microsofts Surface-Chief Panos Panay sagte nämlich, dass dies erst folgt wenn man auch wieder grosse technische Neuerungen in das neue Gerät einbringen kann. So wurde dann letztlich nur das bereits prognostizierte Pro 4-Refresh gezeigt, welches schlichtweg auf die Bezeichnung “Surface Pro” hört, dafür aber zahlreiche Optimierungen mitbringt.

 

Der Hybrid aus Laptop und Tablet ähnelt der Vorlage dabei quasi in fast allen äusserlichen Belangen. An den technischen Spezifikationen wurde aber dafür umso mehr geschraubt. Die Prozessorausstattung stammt nun etwa aus der Intel Kaby Lake-Generation, was nochmal eine ganze Ecke die Effizienz erhöht. Neben dem sparsamen Core m3-7Y30 wird nun neuerdings auch das i5-7300U-Modell passiv und damit geräuschlos gekühlt. Lediglich das Powerhouse mit dem Intel i7-7660U und relativ flotter Iris Plus 640 GPU wird noch mit einem aktiven Propeller auf Temperatur gehalten.


Das Prozessorupgrade soll sich laut Microsoft auch massiv auf die Laufzeit auswirken. Aus den bisherigen 9 Stunden wurden nun nämlich satte 13.5 Stunden, was durchaus ein enormer Sprung ist. Ob die Geräte das auch in der Praxis schaffen bleibt aber abzuwarten.

 

Es wurde nicht offengelegt, ob der Ausdauersprung allein durch effizientere Prozessoren erreicht wird, oder ob auch ein stärkerer Akku daran beteiligt ist. Zusätzlich wurde auch das Gerät als Ganzes entschlackt und wiegt nun nur noch 768 Gramm, bei gleich gebliebenen Massen. Damit sind auch alte Type Covers mit dem neuen Surface Pro (2017) kompatibel.

LTE ist nun mit an Bord, Kreative bekommen mehr Komfort

Pendelnde und Künstler_innen werden sich freuen. Die LTE-Modelle sollen zwar erst etwas später dieses Jahr starten, beherbergen dann aber ein LTE Advanced-Modul. Mit entsprechender SIM-Karte kann man dann überall bequem und schnell das Internet nutzen. Darüber hinaus wurde auch der Kickstand leicht verbessert. Konnte man diesen vorher “nur” bis zu 150 Grad ausklappen, sind nun ganze 165 Grad möglich, was das Surface Pro tauglicher für den kreativen Einsatz macht.

 

Dazu gesellt sich dann letztlich auch der überarbeitete Surface Pen (separat erhältlich), welcher nun mit 4.096 Druckstufen viermal so präzise arbeitet, wie der alte Digitizer des Surface Pro 4. Auch die Sensorik und die Latenz des neuen Stifts wurden erheblich verbessert. Als wäre das noch nicht genug, hat auch das Display ein kleines Upgrade erfahren und zeigt jetzt einen erweiterten Farbraum an. Von welchem genau war allerdings keine Rede.

 

Alles andere, wie die Anschlüsse und die verwendeten Materialen, blieben jedoch beim Alten. Einen USB Typ-C-Anschluss sucht man also immer noch vergeblich, welchen Microsoft bereits im neuen Surface Laptop nicht verbauen wollte.

 

Schon am 15. Juni soll das neue Surface Pro in den Verkauf gehen. Preislich beginnt es in der kleinsten Konfiguration, also mit m3-Prozessor, 4 GB RAM sowie einer 128 GB SSD, bei stolzen 950 Euro/SFr. Die Modelle mit i5- oder gar i7-Prozessor sind dementsprechend nochmal um einiges teuer. Wählbar sind auch bis zu 16 GB DDR3-RAM sowie eine rasend schnelle 1 TB NVMe-SSD.

 

Gezeigt wurden auf dem Event auch noch die neuen Alcantara-Type Covers, worüber wir bereits gestern berichteten. Alle Infos findet man auch nochmal komprimiert im englischen Store.

Das neue Surface Pro 2017 darf natürlich auch wieder mit einem Stift bedient werden, welcher extra erworben werden muss.

 

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

6 Antworten zu “Microsoft Surface Pro (2017) offiziell vorgestellt”

  1. Entrail sagt:

    Schade, ich hoffe sie geben das Surface Book nicht auf. Ich hoffe immernoch, schon seit dem ersten Surface Pro, auf ein richtiges Tastatur Dock, eben wie es beim Surface Book der Fall ist. Ich hoffe inständig das sie soetwas noch für das Surface Pro raus bringen oder zumindest das Surface Book weiter entwickeln.
    Abgesehen davon ist das die Surface Pro Serie wirklich super. Natürlich hätten sie gerne auch USB-C mit Thunderbold verbauen dürfen und da die Entwicklung ja nun auch wirklich nur noch im Detail stattgefunden hat, hätten sie die geringeren Entwicklungskosten gerne auch weiter reichen dürfen.
    In meinen Augen sind die Surface Geräte vorallem mit aktzeptablen Speccs (Minimum i5, 8GB und 256 Gb SSD) noch ziemlich teuer, aber mein Argument das es eben ein “komplett” neues Produkt bzw eine neue Produktsparte ist hat in meinen Augen eben den hohen Preis gerechtfertigt. Nun mit der 5. Generation hätten sie hier die Preise gerne leicht senken dürfen oder sogar die 128 GB Variante komplett aus dem Sortiment nehmen und die 256 als kleinste Version anbieten. Schade – werde daher auch weiterhin bei meinem Surface Pro 3 bleiben, mit dem ich bis auf paar Wlan Probleme sehr zufrieden bin 🙂

  2. Tempest2k sagt:

    Geht mir ähnlich. Habe auch das Surface pro 3. Ich denke nächstes Jahr wird dann hoffentlich das Surface Book mit aktuellen Prozessoren vorgestellt und einer hoffentlich aktuellen Graphikkarte. Dann wird es wohl das werden.

  3. LoLboy sagt:

    Microsoft könnte statt dem Suface Book auch nur ein Tastatur Dock für die Surface Pro Geräte anbieten. Eventuell mit Zusatzakku und dGPU.
    Wo das dann allerdings preislich liegen wird…
    Ansonsten stört mich an den Surface Geräten nur der nicht wechselbare Akku (und damit meine ich auch wirklich fast nicht wechselbar ohne es zu zerstören)

  4. Tempest2k sagt:

    Einfach das Surface Book mit Kaby Lake Prozessor, einer aktuellen Amd oder Nvidia Gpu und ich wäre zufrieden. Ok usb C darf mit an Board sein, ansonsten gern so lassen wie es ist.

  5. Tempest2k sagt:

    Oder in das Surface pro eine gescheite Gpu bei gleichem Gewicht und Akku Laufzeit. Wäre auch ok, ich will Ja nicht so sein. 😉

  6. Entrail sagt:

    Ja, das die Displays immer verklebt werden müssen bei den ganzen Tablets und Smartphones finde ich auch generell echt schade. Bei den Windows Tablets ist damit die Möglichkeit Ram, Festplatte oder Akku zu tauschen quasi gleich 0.

Schreibe einen Kommentar

Teilen