Fr. 19. Mai 2017 um 13:54

Mehr Apps könnten im Google Play Store durch gerootete Geräte geblockt werden

von Marcel Laser4 Kommentare

Google macht es seit Jahren Root-willigen Menschen immer schwerer. Die neusten Änderungen für Entwickler_innen in den Einstellungen der eigenen App-Verwaltung sind ein weiteres Indiz dafür, was das Unternehmen wohl vom Rooting der Geräte hält, Netflix ist hier wohl ein sehr prominentes Beispiel, denn das neuste Update aus dem Play Store lässt sich auf besagten Geräten nicht installieren.

Root: Immer mehr Apps aus dem Play Store werden nicht mehr funktionieren

Wer ein gerootetes Smartphone besitzt und zufällig auch Netflix auf dem Device nutzt, könnte sich über die neuste Aktualisierung der App gewundert haben. Denn diese soll sich wohl nicht mehr installieren lassen mit der Nachricht im Play Store, dass die App nicht mit eurem Gerät kompatibel sei. Natürlich funktioniert die App auch weiterhin auf dem Smartphone, aber eine Aktualisierung durch den Play Store ist wohl nicht mehr möglich.

 

Grund dafür ist eine Änderung in den Einstellungen für Developer, die nun die Möglichkeit haben im “Device cataloge” einen sprichwörtlichen Schalter umzulegen. Dieser kann bestimmte Geräte ausschliessen und eine Option kam hinzu, die eben auch besagte gerootete Smartphones betrifft. Ist die Einstellung vorgenommen, funktioniert eine Installation der Updates oder kompletten Apps aus dem Play Store nicht mehr.

 

Wie gesagt, betrifft das aber nur Apps aus dem Play Store selbst. Solltet ihr eure Programme aus externen Quellen wie Beispielsweise APK-Mirror beziehen, dann funktioniert das so auch weiterhin. Ärgerlich ist das dennoch und kann für Fans von Rooting auch eine nervende Angelegenheit werden. Auch Hersteller, die Google Android in der reinen Form ohne Google Apps nutzen, können wohl aus dem Play Store dann keine Apps mehr beziehen, auch wenn dieser nachinstalliert wird.

 

Generell entspringt diese Möglichkeit aber dem Gedanken an Sicherheit. Am Ende bleibt es also an den Entwickelnden hängen, ob sie diesen Schalter umlegen oder nicht. Aber es ist davon auszugehen, dass viele von ihnen früher oder später auf den Zug aufspringen werden. Die meisten sehen ihre Apps nicht gerne über externe Quellen installiert. 


 

 

Quelle: Google und Android Police (beide Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

4 Antworten zu “Mehr Apps könnten im Google Play Store durch gerootete Geräte geblockt werden”

  1. night sagt:

    magisk root und niemand merkt nur irgend etwas. Können Sie auch gar nicht mehr.

    bitte richtig informieren! @Herr Laser

  2. Bunsenbrenner sagt:

    Magisk Root funktioniert aber nicht immer wirklich zuverlässig. Hab schon ab und an Probleme damit gehabt, dass nach einiger Zeit einige Apps die Show durchschaut haben. Aber davon einmal abgesehen, warum sollte sich Herr Laser informieren, wenn das an der generellen Aussage der News eigentlich nichts ändert. Es ist niemand verpflichtet ein Extratool eines Drittanbieters zu erwähnen, dass wiederum irgendwelche Sonderrechte einräumt und vielleicht auch nicht bei allen Apps funktioniert. Aber Hauptsache mal gestänkert? 😀

  3. night sagt:

    Magisk Root funktioniert 1a auf all meinen Androiden. Alle haben Safety Net und keine App oder MDM wie AirWatch oder MobileIron erkennen diese Devices als gerootet.

    Man muss halt nur wissen was man macht, dann funktioniert Magisk 1a.

Schreibe einen Kommentar

Teilen