Mi. 02. Mai 2018 um 18:37

LG G7 ThinQ mit Notch-Display und hochwertigem Audio-Chip offiziell vorgestellt

von Marcel Laser2 Kommentare

Und da ist es auch schon! Das LG G7 ThinQ ist heute ganz offiziell vorgestellt worden und eigentlich war nahezu alles zum Gerät bekannt. Dennoch sind die Informationen nun wesentlich detaillierter ausgelegt worden und LG macht einige Angaben zur Notch, zum verbauten Audio-SoC und auch die Kamera wurde gross beworben.

LG G7 ThinQ mit “neuem Second-Screen”, Quad DAC und einer Superweitwinkel-Linse

Erst einmal das offensichtliche schnell abgehandelt: Unter der Haube befindet sich ein Snapdragon 845 Prozessor mit 6 GB RAM und durchaus üppigen 128 GB internem Speicher. Das Display misst 6.1 Zoll, besitzt eine Notch und setzt interessanterweise auf ein LCD-Panel für die Anzeige. Letztere löst in sehr hohen 3120 x 1440 Pixel auf und lässt damit auch die Vermutung zum Format zu: 19.5:9 soll dieses betragen. Im Rücken finden sich ein Fingerprintscanner und eine neue Dual-Kamera, welche übrigens auf zwei 16 MP Sensoren zurückgreifen darf. Besonders das Display stand im Fokus, welches mit der Notch zusammen als neuer Zweitbildschirm beschrieben wurde. Die beiden Leisten neben der Notch dürfen aber per Softwareeinstellung versteckt werden.

 

Das Display wird als intelligent beschrieben und erreicht unter starker Sonneneinstrahlung bis zu 1’000 Nits, was eine hervorragende Darstellung auch unter schwierigen Umständen ermöglichen soll. Zudem soll die Anzeige auch HDR10 fähig sein, allerdings wird Dolby Vision nicht erwähnt. Das hintere Glaskleid des LG G7 ThinQ ist übrigens auf für das kabellose Laden geeignet. Zudem ist das Smartphone nach IP68-Zertifizierung vor Wasser und Staub geschützt.

 

Die Kamera selbst besteht hier LG-typisch aus zwei unterschiedlichen Weitwinkeltypen. Eine besitzt ein Sichtfeld von 71 Grad, die andere von rund 107 Grad. Der Hauptsensor arbeitet mit einer Linse mit f/1.6 Blende mit optischen Bildstabilisator. Die zweite Kamera hingegen muss mit einer f/1.9 Blende auskommen und bietet keine optische Bildstabilisierung mehr. Interessant dürfte auch der verbaute Audio-Quad-DAC sein, der laut LG eine 32-Bit Hi-Fi Qualität abliefern soll. Dazu beitragen soll ein sogenannter BoomBox Lautsprecher, der DTS-X fähig ist und zudem 7.1 Sound simulieren können soll.

 

Vorinstalliert ist Android 8 Oreo in Verbindung mit LGs eigener LG UX Oberfläche. Das Wörtchen “ThinQ” im Namen ist allerdings nicht ganz unbesonnen gewählt worden, denn LG installiert auch seine LG AI 2.0 Software. Ein Extrabutton an der Seite startet übrigens Google Assistant, welcher durch die LG AI Softwaresuite aufgebessert wurde. So könnt ihr mehr Sprachkommandos absetzen, die euch bei der alltäglichen Nutzung helfen soll. LG verzichtet aber darauf, einen komplett eigenen Aisstenten zu implementieren und folgt damit nicht Samsungs Bixby Beispiel, sondern hält sich an die Lösung von Google.


Das LG G7 ThinQ kommt mit einer Dual-Kamera und einem grossen Display. Auch die Notch ist mit von der Partie.

LG G7 ThinQ: Preise und Verfügbarkeiten

LG hat sein neustes Flaggschiff zwar nun vorgestellt, bleibt allerdings Preis und ein Erscheinungsdatum schuldig. Allerdings soll es noch im Laufe des Mais veröffentlicht werden. Wenn wir genauere Details dazu bekommen, werden wir es euch noch einmal in einer Extra-News aufbereiten.

 

Das LG G7 ThinQ erscheint übrigens in vier unterschiedlichen Farben. Diese teilen sich in New Platinum Gray, New Aurora Black, New Moroccan Blue und in Raspberry Red auf.

 

 

Quelle: Pressemitteilung

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “LG G7 ThinQ mit Notch-Display und hochwertigem Audio-Chip offiziell vorgestellt”

  1. skycamefalling sagt:

    Das G7 hätte ein richtig gutes Smartphone werden können, wenn nicht irgend ein Depp in der Entwicklungsabteilung gesagt hätte, dass ein 3000mAh Akku ausreicht.
    Ein größeres und helleres Display zu verbauen als bei G6 und V30 und gleichzeitig die Akkukapazität zu senken…es scheint fast, als wolle LG möglichst keine Smartphones verkaufen.

  2. manu sagt:

    Wenn das Gerät Energieeffizient ist reicht ein 3000mAh Akku.

Schreibe einen Kommentar

Teilen