Fr. 20. April 2018 um 16:45

iPhone Xs Plus: LG hat Schwierigkeiten mit AMOLED-Produktion, Samsung könnte aushelfen

von Marcel Laser0 Kommentare

Interessant, wie das Leben manchmal so spielt. Auch Apple bleibt von diversen Zuliefererproblemen nicht verschont und anscheinend hat es an dieser Stelle wohl LG Display erwischt, die eigentlich einen Grossteil der iPhone Xs Plus Displays liefern sollten. Nun muss Apple auf einen alten Bekannten zurückgreifen, der schon Tatkräftig beim iPhone X ausgeholfen hat.

iPhone Xs Plus Displays: Samsung wieder im Geschäft für mehr AMOLED-Displays

Apple hatte wohl den Plan, die Displays für das grössere iPhone Xs Plus vom Unterenhmen LG Display zu beziehen. Das iPhone Xs Plus selbst wird sehr wahrscheinlich nicht den grössten Anteil an verkauften Geräten ausmachen, man rechnet hier mit maximal 20 Prozent der Gesamtfertigung. Daher kam wahrscheinlich auch die Idee, zumindest bei den Displays des grössten iPhones von Samsung und den dort herrschenden Monopolstellungen für AMOLEDs auf LG auszuweichen.

 

Das in der Regel sehr gut unterrichtete Wall Street Journal berichtet aber nun auf Berufung von Quellen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, dass LGs Produktionslinie einige Probleme bei der Fertigung hat und sehr wahrscheinlich nicht in der Lage sein wird, Apples riesigen Bedarf an Displays zu decken. Wenn der Bericht stimmen sollte, müsste Apple also zurück zu Samsung und den grössten Teil der Produktion über den LG-Konkurrenten abwickeln, was auch wiederum deutlich mehr kosten könnte.

 

Apple wird die Massenfertigung der neuen iPhone Xs Modelle bereits im Juni anlaufen lassen, damit spätestens zur Markteinführung im September genügend Geräte zur Verfügung stehen. Sollte LG in Zusammenarbeit mit Apple nicht in der Lage sein, die Probleme bis dahin auszumerzen, wird man auf Samsung zurückgreifen müssen.


 

 

Quelle: Wall Street Journal

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen