Mo. 13. November 2017 um 14:02

iPhone X Face ID: Kuriose Maske soll Gesichtserkennung geknackt haben

von Marcel Laser1 Kommentare

Hollywood versuchte sich als erstes am Knacken des iPhones, denn es können ja dank professionellen Maskenbildner_innen sehr Detailgetreue nachbauten von menschlichen Gesichtern angefertigt werden. Der Versuch war aber vergebens und Apples Face ID hielt stand. Nun hat eine hoch angesehene Sicherheitsfirma aus Vietnam es geschafft Apples Face ID zu überlisten und nutzte dafür im Vergleich zu den detaillierten Masken aus Hollywood recht sparsame Mittel.

Face ID mit seltsam aussehender Maske gehackt – Aufwand bleibt aber weiterhin hoch

Die beiden Forscher nutzten hier eine aus unterschiedlichen Teilen gefertigte Maske, welche aber nur stellenweise bedruckt wurde. Das liegt vor allem daran, dass die Face ID Technik nur bestimmte Teile des Gesichts scannt und darauf besonderes Augenmerk legt. Das wären unter anderem der Bereich des Mundes, die Nase und die Augen und der Bereich um die Augen herum.

 

Die Maske selbst ist ein 3D-Druck, die Augen wurden per 2D-Druck aufgesetzt und die Nase ist eine Spezialanfertigung aus Silikon, allerdings aus professioneller Hand. Das gilt übrigens auch für die Haut, welche von einem professionellen Künstler in Zusammenarbeit mit Bkav entwickelt wurde. Der Mund ist ebenfalls per 2D-Druck aufgetragen worden. Anscheinend reichen diese Merkmale um Face ID entsprechend zu überlisten, denn das iPhone X entsperrte sich.

 

Auch wenn Hollywood an dem iPhone X und Face ID scheiterte, so bezeichnet Bkav das Projekt als nicht all zu kompliziert. Dennoch benötige man laut Bkav das Fachwissen und das Verständnis dafür, diese Technik zu überlisten, was vor allem für die künstliche Intelligenz hinter Face ID gilt. In Hollywood hätte man einfach nicht den Sachverstand gehabt, eine solche Technik auszutricksen, Bkav als Sicherheitsfirma schon.

 

Dennoch wäre der Aufwand sehr hoch all die Scans mit allen Details, die es dazu benötigt, zu bekommen. Zudem brauch man Zugriff auf “das Gesicht” der Person, um genaue Kopien anfertigen zu können. Bkav geht allerdings auf einige Fragen zum Thema noch nicht ein und gesteht, dass es eher ein “Proof of Concept” sei, also eine Machbarkeitsstudie. Man wolle in den nächsten Tagen aber weitere Fragen zum Thema beantworten. Eine kleine Q&A-Runde haben die Macher_innen des Hacks allerdings bereits im Netz veröffentlicht.


 

 

Quelle: Bkav

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “iPhone X Face ID: Kuriose Maske soll Gesichtserkennung geknackt haben”

  1. TiRohn sagt:

    Zudem: es wird vorher ein 3D-Scan des “Opfers” benötigt. Also alles Mittel, die nicht gerade so jedermann/frau zu Hause hat und trotz aller Bezichtigungen IMO immer noch relativ aufwendig sind. Aber dass es knackbar ist, war ja wohl auch klar, nur der Aufwand… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Teilen