Do. 22. Dezember 2016 um 14:08

iPhone 8: Nicht genug OLED-Displays für Massenfertigung?

von Marcel Laser0 Kommentare

Der Deal mit Samsung sieht rund 100 Millionen OLED-Displays in drei Jahren vor und ist einer der Megaverträge unter den Smartphoneherstellern. Aber nicht nur Samsung soll später solche Displays liefern, auch wenn der Bärenanteil vom Galaxy-Hersteller kommt. Andere Firmen steigen nach und nach ebenfalls ein, aber laut Bloomberg zu spät und nicht genug.

iPhone 8 im Herbst mit deutlichen Lieferengpässen?

Das iPhone 7 Plus hat es schon nicht leicht gehabt und ist kaum irgendwo zu haben. Teilweise warten Fans bis heute und vielleicht auch bis nächstes Jahr auf ein iPhone 7 Plus und vielleicht könnte sich die Situation beim kommenden iPhone 8 mit OLED-Display noch einmal deutlich zuspitzen. Wie aus einem Bericht vom US-Magazin Bloomberg hervorgeht, sollen die Panels, die Samsung für das iPhone 8 für nächstes Jahr liefern kann nicht genug sein. Eine Folge daraus wären enorme Lieferzeiten, die das iPhone 7 Plus noch einmal übertreffen würden.

 

Zwar sollen später Japan Displays, LG und Sharp mit in die Zuliefererkette einsteigen, aber bis es soweit ist, könnte es schon zu spät sein, da diese für die übernächste Generation an iPhones erwartet werden. Samsung allein muss neben seinen Geräten aber auch Hersteller anderer Smartphones beliefern und Apple ist lediglich nur einer davon, welcher aber die meisten Panels haben möchte.

 

Einer der zusätzlichen Lieferanten ist die japanische Firma Canon Tokki, die ihre Fertigungstechnik für OLED-Panels auf Glas- und Plastikbasis perfektioniert hat. Canon Tokki baut zudem auch die Maschinen für die OLED-Produktion. Weitere Maschinen, die in der Lage sind diese Displays zu bauen, die Apple benötigt, kosten um die 85 Millionen US-Dollar und die Wartezeit liegt bei etwa zwei Jahren, bis man eine solche Gerätschaft der Fertigungsstrasse hinzufügen könne.

“Wir werden alles dafür tun den Output zu erhöhen und die Wartezeit zu verkürzen” – Teruhisa Tsugami, CEO Canon Tokki gegenüber Bloomberg

Alles in allem sieht es laut Bloomberg derzeit danach aus, dass man bei weitem nicht den Bedarf decken kann, den das iPhone 8 wohl mit sich bringen wird. Verloren ist derzeit aber nichts, da sich die Hersteller auf Apple fokussieren wollen, um der Nachfrage gerecht zu werden. Schliesslich hat man in Apple einen der zahlungsfreudigen Langzeitkunden überhaupt an Land gezogen. Samsung und die anderen wollen einen solchen Partner nur ungerne verlieren. Wir sind gespannt, wie sich die Lage noch bis Herbst 2017 entwickeln wird. Das neue iPhone 8 mit OLED-Panel wird für September nächsten Jahres erwartet.


 

 

Quelle: Bloomberg (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen