Fr. 09. Juni 2017 um 14:29

Intel gegen x86-Emulation: Ist das Surface Phone in Gefahr?

von Marcel Laser8 Kommentare

Zwar sprach man Microsoft und Qualcomm nicht direkt an, aber es ist ziemlich schwer diese Worte von Intel anders zu deuten. Es geht vor allem um die Emulation der x86 ISA Technologie von Intel, die bereits in einigen Demos von Qualcomm und Microsoft gezeigt wurden. Intel selbst ist gar nicht froh über solche Dinge und hat bereits ein Unternehmen mit ähnlichen Produkten per Patentanwälte vom Markt geschoben. Könnte das Surface Phone nun in Gefahr sein?

Intel will die x86 ISA Emutlation verhindern und droht indirekt mit Anwälten

Derzeit feiert Intel das 40-jährige Bestehen seiner x86 Architektur und hat dafür sogar bereits einige Newsbeiträge veröffentlicht. Auf dem eigenen Blog wird allerdings vor allem eines deutlich: Man will der Emulation von x86 nicht gerade viele Chancen einräumen wie es scheint und nennt einen bekannten Fall vor rund 10 Jahren. Hier traf es das Unternehmen Transmeta, die mit Mikroprozessoren ebenfalls x86-Technologie emulierten. Die Folge war ein Patentkrieg mit Intel den Transmeta im wahrsten Sinne des Wortes nicht überlebte und das Vorhaben mit seinen Prozessoren komplett einstellen musste.

 

Intel selbst betonte in einem Blogeintrag ziemlich deutlich, dass man derzeit Berichte über Unternehmen im Internet lesen könne, die versuchen wollen, die x86 ISA Architektur zu emulieren, ohne dass diese Firmen dazu berechtigt wären. Klarer könnte die Drohung schon gar nicht sein, denn genau das ist es was Qualcomm und Microsoft mit dem Snapdragon Chipsatz und der Windows-Plattform in Zukunft vorhaben. Man wurde sogar noch deutlicher indem man das Beispiel mit Transmeta offen ansprach.

“However, there have been reports that some companies may try to emulate Intel’s proprietary x86 ISA without Intel’s authorization. Emulation is not a new technology, and Transmeta was notably the last company to claim to have produced a compatible x86 processor using emulation ("code morphing”) techniques. Intel enforced patents relating to SIMD instruction set enhancements against Transmeta’s x86 implementation even though it used emulation. In any event, Transmeta was not commercially successful, and it exited the microprocessor business 10 years ago.” – Intel droht mit Klagen und nennt den erfolgreichen Feldzug gegen Transmeta

Natürlich wurden Microsoft und Qualcomm namentlich nicht erwähnt, aber wenn etwas in den letzten Monaten in Bezug auf x86-Emulation stark in den Medien vertreten war, dann eben genau das Vorhaben dieser beiden Unternehmen. Laut Intel muss man aber mit Klagen rechnen, sofern man x86-Technik versucht zu emulieren.

 

Das Surface Phone selbst wurde durch die x86-Emulation immer wieder mit Windows 10 auf ARM-Basis in Verbindung gebracht. Microsoft versprach für x86-Anwendungen eine Emulation bereitzustellen, die auf ARM-basierten Geräten funktioniert. Man erwähnte zwar an dieser Stelle zwar ausschliesslich Tablet- und Laptop-Devices, aber Smartphone-Fans mit Windows-Affinität bekamen bereits grosse Augen, was vor allem auch am Snapdragon Prozessor lag, der zuhauf in Smartphones verbaut wird. Dennoch: Ein Surface Phone mit x86-Emulation ist weder bestätigt, noch weiss man absolut nichts über die dahinter verbaute Technik, sofern überhaupt eins kommen sollte.

 

Daher stellt sich nun die Frage, ob ein Surface Phone mit Windows 10 x86-Emulation in Gefahr sein könnte oder ob sich alle Unternehmen bereits hinter verschlossenen Türen einigen konnten. Nach Intels betont deutlicher Aussage könnte noch einiges an Würze in die Spekulations-Kochtöpfe geraten.


 

 

Quelle: Intel (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

8 Antworten zu “Intel gegen x86-Emulation: Ist das Surface Phone in Gefahr?”

  1. Lord Wotan sagt:

    Frechheit, Intel hat beim Handy mit ihren CPU´s total versagt, und legt nun für das Surface Handy Steine in den Weg. Echt krank.

  2. terraoutlaw sagt:

    Selbst wenn das ominöse “Surface Phone” kommt … Windows Phone ist einfach tot. Die könnten bauen was sie wollten – außer ein paar alteingessesener Fans wird das Smartphone kaum Ableger finden. Auch traurig, dass sich manche immer noch so stark am Traum des Surface Phones festhalten. Ich hätte es mir auch gewunschen und hatte einige Win Phones aber Microsoft hats auf allen Ebenen verkackt. LG

  3. Googlook sagt:

    @ Lord Wotan: Eine Frechheit wäre einzig wenn man Technologie und Wissen anderer Unternehmen kostenlos und unrechtmässig beansprucht. Echt krank wäre es, solche Machenschaften zu unterstützen.

  4. Muratore sagt:

    @terraoutlaw: Wäre es denn so schlimm, wenn es neben Google oder Apple noch einen weiteren Hersteller geben würde? Wäre es nicht schön, als Konsument mehr als nur die Wahl zwischen Pest und Cholera zu haben?

  5. Bunsenbrenner sagt:

    Also haben wir dann Cholera, Pest und Malaria… Macht es das jetzt besser? ^^

  6. Ney sagt:

    Qualcomm hat doch auch schon längst auf die “drohung” reagiert^^

    “Nach unseren kürzlichen Ankündigungen mit ASUS, HP und Lenovo finden wir den Blogpost vom 8. Juni eines unserer Konkurrenten sehr interessant. Wir freuen uns auf den Launch der ständig verbundenen Windows 10 PCs auf Qualcomm Snapdragon 835-Basis Ende dieses Jahres. Wie im Zuge der Computex 2017 gemeinsam mit Microsoft gezeigt wurde, bringt die Snapdragon 835 Mobile PC-Plattform ein echtes, ständig verbundenes PC-Erlebnis mit Unterstützung für Gigabit LTE und eine Akkulaufzeit für den ganzen Tag in dünne, lüfterlose Designs. Das wird die Zukunft des Personal Computings verändern.“ – Qualcomm”

    GG

  7. Ney sagt:

    heißt im klartext – wenn sie tatsächlich dagegen angehen wollen, legen sie sich nicht nur mit Microsoft, sondern auch mit Qualcomm/Microsoft/Asus/Hp & Lenovo an. na wer da am längerem Hebel sitzt?

  8. Muratore sagt:

    @Ney: Dankeschön für den Beitrag und die Aussicht darauf, dass solche Devices gegen Ende Jahr auf den Markt kommen werden.

    @Bunsenbrenner: Ja, wenn ich den Post von Ney lese, macht es das (für mich) wirklich besser 😉

Schreibe einen Kommentar

Teilen