Do. 31. August 2017 um 13:52

IFA 2017: Sony stellt Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact vor

von Marcel Laser3 Kommentare

Sony hat ebenfalls neue Smartphones vorgestellt und platziert diesen im oberen Bereich der Leistungsspitze, auch wenn das Display nicht den üblichen “Randlos-Trends” der Branche folgt. Die inneren Werte können sich aber durchaus sehen lassen und vor allem bei der Kamera will der japanische Hersteller wieder ordentlich mitmischen.

Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact unterscheiden sich fast nur beim Display

So sind beide Xperia XZ1 Geräte mit einem Snapdragon 835 ausgestattet, welcher von 4 GB RAM unterstützt wird. Das grössere Modell bietet allerdings 64 GB internen Speicher, während das Compact auf 32 GB zurückgreifen muss. Auch der von Sony mittlerweile zur Gewohnheit gewordene IP68-Standard für Wasser- und Staubschutz ist dabei. Erste echte Unterschiede erkennt man aber bereits in der optischen Grösse: Das Xperia XZ1 ist bereits mit einem 5.2 Zoll Display für heutige Verhältnisse relativ kompakt gehalten, aber das Compact Modell kommt sogar auf 4.6 Zoll, was tatsächlich wirklich handlich wirkt.

 

Allerdings gibt es bei den Displays Unterschiede: Das Compact Modell besitzt zwar einen Snapdragon 835 mit ordentlich Power, doch löst das kleinere Gerät mit 720p auf, zudem unterstützt es auch kein HDR bei der Anzeige. Vor allem die Auflösung könnte sich hier sogar sehr positiv auf den Stromverbrauch auswirken. Gleichheit herrscht allerdings wieder bei den Kameras: Beide setzen auf einen Hauptsensor mit 19 MP Auflösung und unterstützen Videoaufnahmen mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde. Das sorgt für unglaubliche Zeitlupenaufnahmen.

 

Mit beiden neuen Smartphones stellte Sony zudem den sogenannten 3D-Creator vor. Damit könnt ihr Objekte oder aber auch Gesichter in 3D mit den Sensoren neben der Kamera scannen und diese dann in virtuelle Welten einfügen. In einer kleinen Demo zeigte, man wie man den Kopf eines Menschen so auf einen virtuellen Körper eines Avatars setzen konnte. Es scheint jedenfalls ein recht interessantes Feature zu sein.


Das Xperia XZ1 besitzt neben der Kamera erweiterte 3D-Sensoren, die Objekte einscannen und per Software weiterverarbeiten können.

Beim Design hingegen hat sich nicht viel verändert und so bleibt man sich bei den grösseren Rändern über und unter dem Display weiterhin treu. Die Evolution der neuen Xperia XZ1 Smartphones fand also eher im Inneren statt.

Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact: Verfügbarkeit und Preise

Beide Smartphones sollen Anfang Oktober in den Handel kommen. Das grössere Xperia XZ1 hat eine UVP von 700 Euro als Preisschild angelegt bekommen. Beim kleineren Compact Modell zahlt man mit 600 Euro UVP rund 100 Euro weniger.

 

 

Quelle: PocketPC.ch @IFA2017

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “IFA 2017: Sony stellt Xperia XZ1 und Xperia XZ1 Compact vor”

  1. skycamefalling sagt:

    Irgendetwas macht Sony bei jedem Modell falsch. Diesmal ist es der mickrige 2700mAh Akku beim 5,2″ großen Xperia XZ1 und der hartnäckige Verzicht auf Wireless Charging.
    Wirklich ärgerlich, denn ansonsten scheint das ein tolles Gerät zu werden.

  2. Cupo sagt:

    Sony s Handys haben eine grosse Schwäche jeder noch so kleine Riss im Glas hat totalen Touch ausfall zu Folge

  3. Ueli sagt:

    Gerne würde ich wieder ein kompaktes Sony kaufen. Da mittlerweilen die Androiden nur noch grösser und grösser werden. So musste ich als langjähriger “Anti iPhoner” ein solches als 2.Handy für unterwegs kaufen.

    Leider habe ich vor 1 Monat ganz schlechte Erfahrung mit einem Xperia X Compact gemacht. Dort ist bei VIDEO AUFNAHMEN der Ton bei dermassen leise, dass Stimmen ab 1 Meter Abstand zum Sony praktisch nicht mehr zu hören waren.
    Sony war das Problem bekannt – sei aber mit Android 7.1.1 behoben worden – was leider nicht nicht korrekt ist.

    Ich kaufe erst wieder ein Sony, wenn die Display – und die Tonprobleme behoben sind.
    Sehr schade für die sonst so tollen – in ihrer Art letzten kompakten Androiden.

    So lebe ich mich halt zur Zeit mit iOS und einem iPhone SE ein – was solls…

Schreibe einen Kommentar

Teilen