Mi. 04. Oktober 2017 um 21:50

Google Pixelbook: Convertible Laptop mit Chrome OS vorgestellt

von Marcel Laser0 Kommentare

Es gab nicht nur Google Pixel 2 Smartphones zu bestaunen. Google hat keinesfalls vor das Chrome OS, welches bisher einen eher marginalen Marktanteil besitzt, in irgendeiner Weise fallen zu lassen. Das Pixelbook ist das neuste Machwerk, ist deutlich günstiger zu haben als die bisherigen Chromebooks und kann gleichzeitig auch als Tablet genutzt werden. Auch ein eigens entwickelter Stylus für das Pixelbook wurde vorgestellt.

Pixelbook kostet 1’000 US-Dollar und kommt erst einmal nicht zu uns

Das Pixelbook war genau wie die Pixel 2 Smartphones, eine recht interessante Vorstellung, da diese Modelle einen deutlich anderen Ansatz verfolgen, als die bisherigen Chromebooks. Das Display kann komplett umgedreht werden und so darf das Pixelbook auch als Tablet genutzt werden. Auch ein Entertainment Modus ist denkbar, wenn es wie ein Standfuss umgeklappt und aufgestellt wird, dann befindet sich die Tastatur hinten und man hat nur noch Blick auf das Touch-Display. Das Konzept ist nicht neu, aber Google scheint gefallen daran gefunden zu haben.

 

Interessant ist auch der neue Stift, welcher vom Hersteller als einer der präzisesten seiner Machart dargstellt wird. Über 2000 Druckstufen sollen erkannt werden und bis zu 60 Grad Winkel sollen möglich sein. Das besondere hier ist die Verknüpfung zu Google. Ihr könnt bestimmte Bereiche auf dem Display mit dem Stift umkreisen und so markieren, der Google Assistant sucht dann für euch nach brauchbaren Informationen, übersetzt Text oder kann euch auch Daten zu Bildern liefern, die ihr markiert habt. Generell ist der Google Assistant eine neue zentrale Komponenten in allen neuen Geräten von Google.

 

Beim Display setzt man auf ein 12.3 Zoll grosses Panel mit einer sehr hohen Auflösung von 2’560 x 1’700 Pixel. Wem das nun bekannt vorkommt hat sogar Recht, diese Auflösung beherrschen auch die älteren Chromebook Modelle, ist allerdings mehr als ausreichend. Ziemlich interessant wird es bei den Massen: Das neue Pixelbook ist gerade einmal 10 mm dünn und wiegt maximal ein Kilogramm. Das ist wirklich nicht viel und so sollte das Device im Rucksack eher weniger auffallen.

 

Als Prozessor nannte Google Intel Core i5 und Core i7 Modelle, doch wurde keine Generation oder Typ genannt. Bei den Speicherkonfigurationen sollen 128, 256 und 512 GB SSD Speicher zum Einsatz kommen. Zudem kann der Arbeitsspeicher auf bis zu 16 GB gewählt werden, ein nachrüsten ist aber wohl in erster Linie nicht vorgesehen. Geht es um das weglassen von Anschlüssen, nähert sich Google nun Apple an, denn es stehen lediglich nur zwei USB-Type-C Anschlüsse und ein 3.5mm Klinkenanschluss zur Verfügung. Alles andere wurde wegrationalisiert.


Google Pixelbook: Preise und Verfügbarkeiten

Kurz und knapp… es gibt keine Verfügbarkeiten, zumindest nicht bei uns. Das Pixelbook kommt erst einmal nur nach Grossbritannien, Kanada und die USA. Die kleinst mögliche Konfiguration, welche Google nicht nannte, kostet genau 1’000 US-Dollar. Dafür wissen wir, dass das Pixelbook in drei Versionen erhältlich sein wird, die sich in den oben genannten SSD-Grössen unterscheiden sollen. Allerdings wurde nicht gesagt, was die anderen Varianten kosten, noch welche Prozessoren und RAM-Grössen verwendet werden. Übrigens: Der neue Stylus von Google für das Pixelbook ist separat erhältlich und kostet 100 US-Dollar.

 

Also bleibt uns an dieser Stelle erste einmal nur das Warten auf die neuen Pixelbooks.

 

 

 

Quelle: Google

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen