Do. 15. März 2018 um 12:22

Google Maps: Stärkere Öffnung der API soll mehr Spiele bringen

von Marcel Laser0 Kommentare

Ingress war ein erster grosser Erfolg und erreichte viele Menschen auf den beiden grössten Plattformen iOS und Android. Die grosse Masse wurde allerdings erst mit Pokémon GO so richtig abgeholt und ein regelrechter Boom entstand. Eine Sache haben beide Spiele gemeinsam: Sie nutzen Kartendienste, damit die Menschen mit ihnen das Haus verlassen um in der ganzen Welt nach begehrten Objekten, Items oder Monstern zu suchen. Google will diese Art von Spiele nun weiter fördern.

Google Maps’ neue API wird deutlich detaillierte Spiele in der echten Welt erlauben

Möglich wird das mit einer neuen API, die Google in der nächsten Zeit in seinen Kartendienst integrieren will. Man möchte mit Entwicklungsteams zusammenarbeiten, um den Dienst so zugänglich wie möglich zu machen, um Spiele in Zukunft auf Basis dieser Daten noch umfangreicher werden zu lassen. Das beinhaltet auch das finden interessanter Orte, die für die kommenden Spiele interessant sein könnten. So werden Fans der Games auf der ganzen Welt Orte finden, an denen sie spannende Abenteuer erleben können, heisst es aus dem Eintrag.

 

Die Integration der Spieleengine Unity in Google Maps soll zudem dabei helfen den Kartendienst für Spiele manipulieren zu können, damit man auch hier noch mehr Flexibilität bieten kann. All das soll laut Google dabei helfen, spannende und detaillierte Welten auf Basis des originalen Kartensatzes anzufertigen.

 

Drei kommende Spiele sollen zudem das neue Framework unterstützen und Google arbeitet eng mit den drei Studios zusammen, um das bestmögliche Erlebnis zu garantieren. Gemeint sind hier die Games Jurassic World: Alive, The Walking Dead: Our World und das auf dem Mobile World Congress von Sony gezeigte Ghostbusters World. Alle drei Titel werden auf die neue API aufbauen und sollen so Fans der jeweiligen Franchise ein intensiveres Erlebnis bieten.


 

Auf der Game Developers Conference nächste Woche in San Francisco will Google mit noch mehr Details zum Thema herausrücken. Man wolle offen das Gespräch zu den Teams und Studios suchen, um so den Kartendienst deutlich effizienter werden zu lassen und die Integration von Spielen auf Basis dieser Daten zu fördern.

 

Ganz uneigennützig kommt diese von Google angestossene Initiative aber mit Sicherheit nicht. Schliesslich werden Millionen von Spielerinnen und Spieler mit den entsprechenden Apps unterwegs sein und so auch Informationen liefern, welche Orte sie zum Spielen besuchen und so die beliebtesten POIs herauszufiltern. Somit dürfte es sich hier um ein gegenseitiges “Geben und Nehmen” handeln.

 

 

Quelle: The Verge

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen