Do. 15. Dezember 2016 um 15:01

Gigaset GS160: Neues Budget-Smartphone vorgestellt

von Marcel Laser1 Kommentare

Heiss erwartet, dann bestaunt und später eher weniger wieder gesehen, wurden die Gigaset Me Modelle, welche als Highend-Smartphones aus deutschem Hause gedacht waren. Nun ist Gigaset mit einem neuen Gerät zurück und greift den Massenmarkt an. Das GS160 soll hier als günstiger Einstieg in die Android-Welt dienen.

Gigaset GS160 mit MediaTek Chipsatz und 5.0 Zoll HD-Display

Das Smartphone peilt also die untere Leistungsklasse an und ist auch entsprechend ausgestattet. Ein MediaTek QuadCore mit 1.3 GHz, 1 GB RAM und 16 GB interner Speicher bilden das Gerüst rund um die Leistung. Das Display misst hingegen kompakte 5.0 Zoll, löst in 1280 x 720 Pixel (also in HD) auf und setzt auf die IPS-Technologie. Bei den Kameras setzt man im Rücken auf einen 13 MP Knipser mit Autofokus und in der Front dürfen Selfies mit 5 MP geschossen werden. Befeuert wird das System von einem 2’500 mAh grossen Akkumulator. Interessant ist auch ein in dieser Preisklasse eingesetzter Fingerprintscanner. Als Betriebssystem kommt Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz.

 

Des Weiteren bewirbt Gigaset sein günstiges GS160 auch mit einer Smart Draw genannten Funktion. Hier könnt ihr Symbole in Form von Buchstaben auf das Display “malen” und es öffnet sich eine mit der Geste verknüpften App. Hier sollt ihr bis zu acht unterschiedliche “Drawings” mit Apps verknüpfen können. Zudem lassen sich Screenshots erstellen indem ihr mit drei Fingern einfach von oben nach unten herunter wischt.

 

Das Gigaset GS160 ist ab sofort im Online-Shop des Herstellers erhältlich und kostet dort rund 150 Euro bzw. umgerechnet knapp über 160 Schweizer Franken.


Gigaset GS160

 

 

Quelle: Pressemitteilung

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Gigaset GS160: Neues Budget-Smartphone vorgestellt”

  1. ciesla sagt:

    Schade nur, daß “günstig” oder “Budget” gleichzeitig auch “total veraltet” und “unsicher” bedeuten muß …!
    Ein (seit Längerem!) aktuelles Android 7 hätte man einem neuen Gerät schon verpassen können … Zumal im Android-Lager ja bekannt ist, daß fast alle Geräte ihr Leben lang praktisch auf der Auslieferungs-Fimware hängen bleiben.
    Nun ja – ein Lumia 650 wäre trotzdem noch “billiger”, aber auch deutlich besser!

Schreibe einen Kommentar

Teilen