Di. 11. September 2018 um 12:23

Zehn beeindruckende Entwicklungen in der Gaming-Technologie

von Karl Maier0 Kommentare

Die Budgets für grosse Spielehersteller steigen stetig. Mittlerweile werden Produkte entwickelt, die so viel kosten wie bekannte Hollywood-Blockbuster. Allein der deutsche Markt hat an diesem Milliardengeschäft einen Anteil von stolzen 3,3 Milliarden Euro, es gibt zudem etwa 34 Millionen aktive Spielerinnen und Spieler in Deutschland. Doch wie haben sich die Gaming-Industrie und die Technologie eigentlich in eine solche Richtung entwickelt? Wir haben zehn Technologie-Meilensteine zusammengestellt, die die Gamingindustrie revolutioniert haben.


mobile gaming

1.   Das Binärsystem

Fangen wir einmal ganz vorn an: Als Gottfried Wilhelm Leibniz im Jahr 1703 das Binärsystem, auch Dualsystem genannt, entwickelte, da waren Computer noch gar nicht im Gespräch. Und dennoch: Egal, ob es um Spiele wie Counter-Strike oder simple Browsergames geht, ohne die Grundlage des Binärsystems wäre unsere Welt heute eine ganz andere.

2.   Die ersten elektronischen Spielautomaten

In den 1970er Jahren entstanden im Zuge der Fernsehtechnologie endlich erst elektronische Spielautomaten. Diese waren der Öffentlichkeit zugänglich und konnten mit dem Einwurf von Münzen aktiviert werden. Unvergessen sind Klassiker wie Pong, ein unglaublich erfolgreiches Videospiel. Zunächst fand man diese Spielautomaten nur in Spielhallen, doch durch die rasante Entwicklung erhielten die Spielekonsolen auch bald bei Privatleuten Einzug.

3.   Gesichtserkennung

Obwohl viele es mittlerweile vorziehen, zu Hause statt in Spielhallen zu spielen, gibt es letztere noch immer. Besonders Casinospiele erfreuen die Massen. Obwohl Seiten wie neueonline-casinos.com zurecht beobachten, dass Online Casinos und mobile Casinos die Zukunft sind, gibt es noch immer diverse echte Casinos. Interessant ist hier zum Beispiel die Entwicklung rund um die Gesichtserkennung, mithilfe derer Minderjährige vor dem Glücksspiel geschützt werden sollen.

 

Die Gesichtserkennung hat viele Sektoren beeinflusst, da sie die Identität einer Person anhand eines digitalen Bildes überprüfen kann. Eine der vorherrschenden Branchen für die Gesichtserkennung ist zweifellos die Sicherheit, und es wird erwartet, dass der Wert bis zum Jahr 2022 auf 7.76 Milliarden US-Dollar von 4.05 Milliarden US-Dollar Umsatz vom letzten Jahr ansteigen wird. Die Veränderung geht Hand in Hand mit der Notwendigkeit, die Sicherheit an privaten Orten zu gewährleisten und ist auch einer der Haupttreiber des Wachstums.

 

Die Sicherheitbranche ist jedoch nicht die einzige, die von dieser neuen Technologie betroffen ist. Um nur einige Beispiele zu nennen: Gesundheit, Marketing und Einzelhandel und, erstaunlicherweise, der Glücksspielsektor. Die Technologie ermöglicht es Glücksspieleinrichtungen, die Gäste zu kontrollieren und sich bewusst zu machen, wer nicht spielen darf, von früherer Kundschaft, die jetzt von bestimmten Austragungsorten ausgeschlossen ist, bis zu Minderjährigen. Obwohl die Investitionen massiv waren, wurde nur ein Teil des Problems abgedeckt. Soweit es die Technologie betrifft, kann die Gesichtserkennung nicht die gleichen Sicherheitsmassnahmen für Online-Casino-Spieler implementieren. Das wird zu einem grossen Problem, da die Nachfrage vor allem in Ländern wie der Schweiz wächst. Laut neueonline-casinos.com:

"Glücksspiele, insbesondere online, werden auf der ganzen Welt immer beliebter. Statistiken zufolge nutzen hier mehr als 50% der Bevölkerung der Schweiz verschiedene Glücksspiele, wie zum Beispiel die Lotterie, klassische Casino-Spiele und Spielautomaten. Aus diesem Grund gibt es auch immer mehr Online Casinos, welche ihr Angebot auch in der Schweiz zur Verfügung stellen und sich immer grösserer Beliebtheit erfreuen”.

In diesem Sinne bin ich zuversichtlich, dass die Gesichtserkennung bald auch den Online-Glücksspielsektor ansprechen wird.

4.   Personal- und Home-Computer

Als in den 80er Jahren PCs auf den Markt kamen, unterschied man erstmals zwischen Konsolen- und Computerspielen. Durch immer bessere Sound- und Grafikkarten gelang es den Herstellern, die PCs zu einer echten Konkurrenz für Konsolenspiele werden zu lassen.

5.   Super Nintendo Entertainment System

Wer erinnert sich nicht? Die 16-Bit-Heimspiel-Konsolen, die in den 90er Jahren herauskamen, revolutionierten den Spielemarkt. Diese Konsolen boten eine deutlich bessere Grafik und auch einen besseren Sound als die Computerspiele und Konsolen, die vorher zur Verfügung standen. Das SNES System war dabei eine der populärsten.

6.   Gaming als gemeinschaftliche Aktivität

Zwar erinnern sich viele von uns gern an die LAN-Partys zurück, bei denen man noch schwere Gerätschaften mit sich schleppen musste, um gemeinsam zu spielen, doch heutzutage geht das gemeinsame Spielen wesentlich einfacher. Dank des Internets können Computer- und Konsolenspiele von überall auf der Welt aus zusammen gespielt werden.

6.   E-Sports

Auch E-Sports sind aus unserer modernen Spielewelt nicht mehr wegzudenken. Dabei handelt es sich um den Wettkampf zwischen Gruppen oder Individuen – und zwar bei Computerspielen. Grosse Meisterschaften werden mittlerweile live übertragen und den Gewinnern und Gewinnerinnen winken Preisgelder in Millionenhöhe!

6.   Virtual Reality

Ideen rund um die Virtual-Reality-Technologien verbreiten sich rasant. Mithilfe dieser Technologien bekommt man die Möglichkeit, durch spezielle 3D-Brillen ein ganz besonderes Spielerlebnis zu bescheren und auch ohne Smartphone. So erlebt man das Geschehen noch intensiver und kann gänzlich in die künstliche Umgebung eintauchen.

7.   Künstliche Intelligenz

Bei Spielen wie "Echo" oder "Hell Neighbor" erlebt man, wie sich die künstliche Intelligenz an das Verhalten des Spielers oder der Spielerin anpasst. Klingt unglaublich, oder? Moderne Algorithmen machen dies aber längst möglich. Während man früher nur abgeschwächte Formen, etwa bei den "Tamagotchis", kannte, gibt es heutzutage Spiele, die deutlich komplexer auf das Spielverhalten eingehen.

8.   Augmented-Reality-Spiele

Dieses Konzept ist längst kein Hirngespinst mehr. Denken wir nur einmal an Pokémon Go, das im Jahr 2016 auf den Markt kam und ein echter Erfolg war. So hatten wir mithilfe von AR-fähigen Handys und einer entsprechenden Kamera die Möglichkeit, Virtuelles und Reales auf beeindruckende Weise miteinander zu kombinieren.

Und was bringt die Zukunft?

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Spieleindustrie rasant gewandelt. Immer neue Technologien und Produkte erscheinen auf dem Markt. Die Hersteller zeigen uns bereits jetzt, dass wir immer und überall spielen können, auch VR- und AR-Technologien werden sicher weiter an Bedeutung gewinnen. So bleibt es spannend, die Entwicklung zu beobachten und wir können in den kommenden Jahren viel Kreativität und Innovation von den Spieleherstellern erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen