Do. 02. April 2020 um 18:30

Razer Blade 15 (2020): Monster-Laptop mit 4K-OLED-Display offiziell vorgestellt

von Marcel Laser0 Kommentare

Neue Jahre bringen nicht nur neue Smartphones. Der Razer Blade 15 (2020) ist offiziell vorgestellt worden und soll sowohl die Spielerschaft als auch die arbeitenden Menschen zufrieden stellen. Dabei sind uns Laptops dieser Kategorie nicht fremd. In der Vergangenheit gingen einige Exemplare über unseren Test-Schreibtisch. Unter anderem ein Modell der Acer Swift 7 Reihe und auch ein Razer Blade Stealth. Der neue Blade 15 hingegen ist noch einmal eine völlig andere Leistungskategorie.

Razer Blade 15 (2020): 4K-OLED, GeForce RTX 2080 Super und Intel Core i7

Bei der Ausstattung des Blade 15 (2020) geht Razer ziemlich in die Vollen. Das Modell ist einmal in einer Basis- und einer sogenannten Advanced-Version aufgeteilt. Beide bieten einen pfeilschnellen Intel Core i7 der 10. Generation. Die Grössten Unterschiede gibt es allerdings bei der Grafikkarte. Während das Basis-Modell maximal mit einer RTX 2070 Grafikkarte ausgestattet werden kann, so darf die Advanced-Version auf eine RTX 2070 Super zurückgreifen. Sogar eine RTX 2080 Super ist in einer weiteren Konfiguration möglich. Die Super-Modelle der RTX-GPUs versprechen bis zu 25 Prozent mehr Leistung, als die normalen RTX-Karten.

Auch beim Speicher gibt es Unterschiede. Während des “normale” Razer Blade 15 (2020) zwischen 256 und 512 GB SSD wählen darf, sind es beim Advanced-Modell 512 GB oder gar 1 TB. Beim RAM sind beide Modelle immerhin identisch. Hier sind es 16 GB DDR 4 im Dual-Channel-Betrieb, die für ordentlich Hubraum sorgen sollen. Beide Gaming-Laptops werden ab Werk mit Windows 10 ausgestattet. Die verbaute Tastatur leuchtet übrigens im Razer-typischen Chroma-Stil. Allerdings hat nur das Advanced-Modell die Möglichkeit auch einzelne Tasten für die RGB-Beleuchtung zu konfigurieren.

 

Spannend wird es dann aber beim Display. Beide Modelle können wahlweise mit einem in 4K-auflösenden OLED-Display ausgestattet werden. Dieses soll vor allem sogenannte Content-Creator und Entertainment-Enthusiasten ansprechen. Razer spricht hier von einer 100-Prozent-Abdeckung des DCI-P3 Farbraums und ist wahlweise als Touch-Variante oder ohne Touch erhältlich. Wem “Hertz” wichtiger als Auflösung ist, kann zudem auch auf ein IPS-Panel mit 300 Hz Bildwiederholrate zurückgreifen. Dieses löst allerdings dann in FullHD statt 4K auf.


Der neue Razer Blade 15 (2020) strotzt nur so vor Leistung. (Bild: Razer)

Razer Blade 15 (2020): Release, Preise und Verfügbarkeit

Zuerst wird das Razer Blade 15 (2020) in den USA und Kanada veröffentlicht. Dort kostet die kleinste Version des Basis-Modells ab 1’799 US-Dollar. Wir sprechen hier von einer Grundkonfiguration mit 256 GB SSD, FullHD-Display (ohne 300 Hz) und mit einer GTX 1660. Verfügbar sind die neuen Gaming-Notebooks dann im Laufe des kommenden Mai 2020. Einen Termin für Deutschland gibt es zwar noch nicht, soll aber nach der Veröffentlichung in den USA folgen.

 

Weitere Preise fehlen auf der Webseite allerdings noch. Man kann aber sehr wahrscheinlich davon ausgehen, dass der Razer Blade 15 (2020) in den höchsten Konfigurationen die 3’000 Euro bzw. Schweizer Franken deutlich überschreiten wird. Wir sind gespannt, wann die Modelle auch in Europa zur Verfügung stehen werden. 

 

 

Quelle: Razer

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen