Mi. 14. Januar 2015 um 1:28

Galaxy S6: Wasserdicht, dafür fest verbauter Akku und keine Speicherkarten

von Simon Burgermeister16 Kommentare

Noch knapp sieben Wochen ist es hin bis zum Mobile World Congress in Barcelona, wo wir im Rahmen einer Show von Samsung das Galaxy S6 erwarten. Entsprechend der sich verkürzenden Zeit nimmt auch die Dichte an inoffiziellen Informationen mehr und mehr zu. Noch letzte Woche stand die Meldung im Raum, Samsung werde schon an der CES etwas zeigen, zumindest intern.

 

Nach neuesten Informationen wird also Samsung am 2. März 2015 eine Unpacked-Show veranstalten und dort das Galaxy S6 vorstellen. Glaubt man dem HDBlog aus Italien und weiteren, bereits etwas älteren, Meldungen, hat Samsung seine Design-Linie für die Galaxy-S-Reihe komplett über Bord geworfen. Das S6 soll nämlich vor allem aus Glas (Vorder- und Rückseite) und Metall bestehen.

Das bringt es natürlich mit sich, dass man die Rückseite nicht abnehmen können wird, also auch der Akku fest verbaut sein wird. Zudem soll auch die Erweiterung des Speichers per SD-Karte wegfallen, dies ebenfalls zu Gunsten einer erhöhten Wasserfestigkeit (IP67).

 

Um die fehlende Speicherplatzerweiterung zumindest etwas auszubessern, soll das Galaxy S6 nur mit 64 oder 128 GB internem Speicher verkauft werden.

Des Weiteren berichtet HDBlog, dass im Moment zwei Prototypen des Smartphones im Umlauf sind und eines davon einen neuen Fingerscanner mitbringt, der wesentlich besser arbeiten soll als jener im Galaxy S5.

 

Samsung Galaxy A7
Das Galaxy S6 soll wie das A7 aus deutlich mehr Metall bestehen und ein neues Design haben.

Die weitere Ausstattung des Samsung Galaxy S6 dürfte nicht mehr weiter überraschen: Snapdragon 810 mit Adreno 430 und 3 GB RAM, 5.1 Zoll grosses Display mit QHD-Auflösung und Gorilla Glass 4 und eine 3000 mAh starke Batterie.

 

Zu guter Letzt spricht die Quelle auch noch von einer Variante mit Edge-Display, so wie dies ebenfalls schon früher berichtet wurde. Im Gegensatz zum anderen Galaxy S6 könnte diese Variante mit abnehmbarer Rückseite und damit austauschbarem Akku daherkommen, dafür aber um die 849 Euro kosten. Das normale Modell soll die Brieftasche mit ungefähr 750 Euro belasten. Die Varianten mit 128 GB Speicher würden demnach nochmals je 100 Euro mehr kosten.

Erwartet wird eine Verfügbarkeit ab April, sowohl für das Galaxy S6, als auch für das Galaxy S6 Edge.

 

Quelle: HDBlog (italienisch)

Das könnte Sie auch interessieren

16 Antworten zu “Galaxy S6: Wasserdicht, dafür fest verbauter Akku und keine Speicherkarten”

  1. terraoutlaw sagt:

    Guten Morgen,

    Das Vorgehen finde ich sinnlos. Wasserfest ist ja ein ganz netter Nebeneffekt, aber es muss nicht mit Biegen und Brechen erreicht werden. Und schon gar nicht auf Kosten eines austauschbaren Akkus und der Speichererweiterung. Ich habe noch nie in meinem Leben ein Handy ins Wasser fallen lassen und für Unterwasseraufnahmen gibt es sowieso bessere Lösungen. Warum dann dieser unnötige Trend ?

    Liebe Grüße

  2. Ney sagt:

    kein austauschbarer akku? kein sd karten slot? – fail. wayne wasserfest.

  3. lena97 sagt:

    Sieht aus wie Lumia 930 🙂

  4. skycamefalling sagt:

    Wasserfest: Yes!
    Austauschbarer Akku und SD-Karten: unwichtig.
    Kein Kamerabutton: Fail!

    So bleib‘ ich bei Sony, die haben den Kameraknopf.

  5. Googlook sagt:

    So unterschiedlich sind die Bedürfnisse. Ich hatte noch nie einen Akku gewechselt, und Speicherkarten sind mMn eh ein Unding welche auch ein Sicherheitsrisiko darstellen.

  6. rassmus sagt:

    Speicherkarten unter lolipop sind eh überflüssig

  7. mmmm00000 sagt:

    Wasserfest ist gut gesagt. Hatte ein S5 und es ist mir ins Waschbecken gefallen. Folge Wasserschaden, die untere Ladeklappe ist undicht und auf Wasserschaden gibt es laut Samsung keine Garantie. Also was soll das mit dem Wasserdicht sein? 600 Euro für die Tonne.Rest Billiger Plastikschrott wie alles von Samsung.
    PS.mmn.

  8. Ney sagt:

    Gleiches kann dir mit nem Sony genauso passieren – iwann ist der wasserschutz weg. und wenn du die klappe nicht ordentlich zu machst, ists halt so. aber ernsthaft „ausversehen ins waschbecken gefallen“ oder in die toilette oder sonst wo rein ist für mich nen klarer fall für „selber schuld“ mir ist in 15 jahren handy nutzung nicht ein handy ins wasser gefallen.
    mir gefallen die smartphones von samsung eigentlich ganz gut. und „plastikschrott“ machen andere hersteller genauso.

    für mich ist der einzige fail der nicht vorhandene sd karten slot. ich vermisse den total bei meinem iphone. nächstes smartphone wird auf jedenfalls wieder eins mit sd slot

  9. mmmm00000 sagt:

    Bei der Z Serie von Sony ist es ja so das seitlich Ladekontakte angebracht sind und man bspw. mein Z2 über eine Magnet Dockingstation laden kann. Somit brauch ich keine Verschlüsse aufmachen und das Handy sollte dicht bleiben. Da und auch gesamt ist Sony schon viel weiter als Samsung. Mein derzeitiges Lumia 930 ist zwar nicht Wasserdicht aber die Verarbeitung ist super,das kontaktlose Laden ein Traum und WP läuft um einiges besser als Android.Zurück zu Samsung, in meinem Bekanntenkreis,würde sich nach S4 und S5 keiner mehr ein Samsung kaufen. Eben viel angepriesene Funktionen und nichts funktioniert so richtig (außer der Werbung). Wie gesagt,das ist nur meine Meinung.

  10. Ney sagt:

    So unterschiedlich können die Meinungen sein. in meinen Bekanntenkreis sind einige die schon seit Jahren auf Samsung schwören, mein Bruder hatte das s1, s3, s4 und nun das s5 und ist hellstens begeistert. Auch einige dabei die auf die Note reihe schwören.

    Beim Sony gabs dennoch ebenso einnige fälle wo ein „bad“ zum tod des Z’ts führte, (hello abdeckung |micro sd speicher card / sim card) da bringen die Magnet-Dockingstation-Kontakte (btw find ich die idee die pins auf die seite zu machen ziemlich unschön) auch nicht viel

  11. Ney sagt:

    btw nicht dass man denkt ich wäre hier iwie anti sony oder pro samsung – wie gesagt ich nutze nen iphone (und nen lum 630 als 2t handy) und kp – wasserfestigkeit ist mir sowas von egal. die meisten wasserschäden sind eh einfach nur dummheit/selber schuld mmn.
    Ich find nen sd speicher slot vieeeeeeeeeeeeeeeeeeeel wichtiger und besser. nen austauschbarer akku find ich auch besser. das s6 wäre definitiv nicht meins.

  12. Ney sagt:

    und ja ich weiss das mein iphone kein sd card slot hat T____T

  13. skycamefalling sagt:

    Ob beim Wandern oder Mountainbiken, bei Schitouren oder einfach beim Sitzen im Garten, egal ob man mit dem Smartphone navigiert, Fotos knippst, Musik hört oder es einfach nur bei sich hat.
    Ob es nun ein Regenguss, ein Schubs in den Pool, Schweiß beim Sport oder Staub beim Motocross ist: Es gibt bei mir wöchentlich etliche Situationen wo ich froh darüber bin dass mein Smartphone wasser- und staubdicht ist.
    Vielleicht könnte man besser aufpassen, klar könnte man wasserdichte Hüllen verwenden, natürlich könnte man das Gerät fernab der Gefahr hinlegen und hoffen dass es nicht geklaut wird.
    Warum sollte ich das allerdings tun wenn ich ganz einfach ein Sony Xperia kaufen und meinen Hobbys nachgehen kann, ohne darauf zu achten ob das teure Gerät nicht durch einen Wolkenbruch zum Briefbeschwerer wird.

    Für mich ist die IP-Zertifizierung nicht einfach ein Zusatzfeature, es ist eine essentielle Sache von der es für mich schwierig ist, zu verstehen, wie das manche User anders sehen können. Allerdings ist mir ja auch der Kamerabutton sehr wichtig, andere scheinen auch ohne gut zurecht zu kommen.

  14. Ney sagt:

    Regenguss – pack ich das handy in ne hosen/handtasche – am pool hab ich kein handy dabei. und wenn mich jemand mit handy in nen pool schubsen würde, der dürfte mir halt nen neues handy kaufen. schweiss beim sport ? wieviel schwitzt du, dass das nen handy beeinflussen sollte…. Motocross? kp. hast du dein handy beim Motocross’en draussen und tippst drauf rum? Skitouren? selbe frage wie beim Motocross fahren. Alle deine Beispiele sind absolut sinnlos! Wenn ich so ein „extrem“ hobby ausführe, hab ich mit sicherheit nicht gleichzeit nen handy in der hand. oder tasche – denn ernsthaft sowohl beim ski fahren als auch beim motocross fahren sind BRUCH schäden wahrscheinlicher als Wasser/staubschäden, und das ja – in beiden Fällen würd ich das Handy eher in ner engen Tasche an mir tragen – wo selbst bei nem billig handy nix passiert.

    Und wie oft gesagt nun – Auch bei den Xperias kam es schon oft zu wasserschäden.

    Ich bleib da bei – in den meisten Fällen sind Wasserschäden selber schuld und eigene Dummheit.

  15. Ney sagt:

    ich kann auf sowas gut verzichten, denn ich gehe sorgfältig mit meinen sachen um und laufe wenn ich unterwegs bin nicht 100% mit nem handy in der hand rum. wenn ich weiss, dass es regnet, nehm ich nen regenschirm mit, die 1-2 tropfen die bei nem normalen regenguss das handy abbekommt hat bisher keinen meiner handys geschadet, regnets stärker kommts halt in die hand/hosentasche und gut.
    Im Bus sind mir staub/regen herzlichst egal. Ich habe einige Hobbys, Schwimmen, Fahrradfahren, generell Sport – und bei eigentlich jedem meiner Hobbys bleibt das Handy entweder in der Tasche oder im Spint. Aber hey. ich bin halt nicht so dermaßen davon abhängig, dass ich eine ip zertifizierung brauchen würde. Klar ist es Nice to have – aber wenn ich dafür auf nen SD-Speicherslot verzichten muss, wie es bei dem s6 sein wird – sag ich eher – no thanks

  16. skycamefalling sagt:

    Wenn du mit voller Winterausrüstung 2000m auf einen Berg maschierst dann ist es unter der Jacke so feucht als würdest du das Handy über einen Luftbefeuchter halten. Das macht das Gerät vielleicht ein paar mal mit, irgendwann fängt die Platine aber zu korrodieren an. Ähnliche wenn du beim Joggen oder Moutainbiken das Handy in die Rückentasche steckst. Und wenn dann auch noch ein Wolkenbruch auftritt dann gibt es überhaupt keine Möglichkeit das Handy wasserfest zu verstauen -wenn man selbst nass bis auf die Haut wird dann bleibt das Handy nicht trocken.
    Das hat weder etwas mit Unachtsamkeit zu tun, noch trägt man sein Handy in der Hand spazieren.
    Egal, du brauchst es offensichtlich nicht deshalb musst du es ja nicht kaufen. Für mich ist eine fehlende IP-Zertifizierung ein klarer Ausschlussgrund. Eine fehlende Speicherkarte hingegen ist leicht verschmerzbar wenn es dafür mehr internen Speicher gibt.

Schreibe einen Kommentar

Teilen