Mo. 23. Januar 2017 um 10:53

Galaxy Note7: Samsung präsentiert offiziell die Ergebnisse der Untersuchung

von Marcel Laser3 Kommentare

Das Note7 wurde in den letzten Monaten von zig Technikbegeisterten auseinandergenommen und es gab unterschiedliche Theorien für das suizidgefährdete Smartphone. Die grosse Mehrheit fand die Ursache im Design des Smartphones, welches dem Akku “nicht genug Platz zum Atmen” liess und mit der Ausdehnung der Batterie nicht klar kam. Dadurch wurde diese beschädigt und führte zum Brandfall. Samsung selbst hat nun ganz andere Ergebnisse gefunden.

Galaxy Note7: Nicht das Design, sondern die Batterien selbst waren Schuld

Samsung hat mehr als 200’000 Smartphones zusammen mit drei weiteren unabhängigen Organisationen untersuchen lassen. Die unabhängigen Tester waren in diesem Fall UL, Exponent und der deutsche TÜV Rheinland, die die Geräte ohne den Einfluss von Samsung auf eigene Faust untersuchen sollten. Zudem kamen rund 700 Samsung eigene Ermittler_innen zum Einsatz, die mehr als 30’000 Batterien in den Geräten testeten. Das Ergebnis wäre Samsung zufolge bei allen vier Parteien einstimmig: Nicht das Design des Smartphones war das Problem, sondern das Design der Akkus selbst, auch bei den Austauschgeräten.

“In unseren sowie den Untersuchungen der drei unabhängigen Organisationen kamen wir zum einheitlichen Schluss, dass die Akkus die Ursache der Galaxy Note7 Zwischenfälle waren. Dennoch lieferte Samsung die Batteriespezifikationen für das innovative Note7 und wir übernehmen die Verantwortung für unseren Fehler, die Probleme, welche sich aus dem Design der Batterie und des Herstellungsprozesses ergaben, nicht vor dem Launch des Note7 erkannt zu haben.” – Samsung Statement

So soll durch die Eile in der die Batterien produziert wurden, Fehler gemacht worden sein, die dazu führten, dass die Akkus in der rechten oberen Ecke intern einen Durchbruch erlitten. Dieser führte dazu, dass die positiven und negativen Ladungen ineinander Griffen und somit überhitzten. Das selbe gilt auch für die Austauschgeräte, da die Batteriespezifikationen auch an andere Hersteller weitergegeben wurden. Auch hier wurde dann durch die aufkommende Eile für neue Devices ähnliche Fehler begannen, die zum selben Ergebnis führten.

“Im Sinne unserer Kunden haben wir bereits umfassende Massnahmen zur Optimierung unserer Sicherheitsprozesse bestimmt. Dazu zählen die Umsetzung eines Mehrstufen-Sicherheitsprotokolls in der Produktplanungsphase und ein Acht-Punkte-Akkusicherheitscheck.” – Samsung Statement

Samsung selbst arbeitet nun daran, dass sich diese Fehler in Zukunft nicht mehr wiederholen und verspricht sichere Geräte für die Zukunft. Das betrifft natürlich auch das kommende Galaxy S8. Man hat einen umfassenden Achtpunkte-Plan für die Sicherheit von Akkumulatoren erstellt, der strickt eingehalten wird und dafür sorgen soll, dass sich diese Art von Fehler nie wiederholen werden.

 

 

Quelle: Samsung

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Galaxy Note7: Samsung präsentiert offiziell die Ergebnisse der Untersuchung”

  1. sirozan sagt:

    Kein Wunder, dass sich das so lang verzögert hat, wahrscheinlich mussten die noch auf den TÜV warten 😛

  2. GuldiF sagt:

    Ich hatte schon immer gedacht, dass der Akku nicht sorgfälltig verarbeitet wurde. Wenn Lithium mit Luft (=austritt) in Kontakt kommt knallts. Bear Grills lässt aus dem Survival Einsatz grüssen.

  3. terraoutlaw sagt:

    Vermutlich werden zukünftigere Samsung Handys sicherer als alle anderen. Wer einen Fehler macht und daraus lernt kann im Nachhinein vieles verbessern.

Schreibe einen Kommentar

Teilen