Fr. 09. Dezember 2016 um 11:24

Galaxy Note7: Kommendes Update soll angeblich das Aufladen des Gerätes verhindern

von Marcel Laser1 Kommentare

Das Note7 ist tot und Samsung hat es offiziell bestätigt. Zudem gab es zum Schluss eine zweite Rückrufaktion, die alle Geräte wieder zurück zum Hersteller bringen sollte, aber einige behalten das Phablet auch weiterhin. In den USA sollen erst 85 Prozent aller Galaxy Note7 Devices zurückgegangen sein. Geht es nach einem neuen Bericht aus den USA, so greift der Hersteller nun zu sehr drastischen Massnahmen.

Update soll Note7 am Aufladen hindern, die Geräte hören einfach auf zu funktionieren

Wie The Verge berichtet wurde zumindest an einer Person eine Nachricht gesendet, welche wohl offiziell vom Mobilfunkunternehmen U.S. Cellular verschickt wurde. In der Nachricht heisst es, dass Samsung am 15. Dezember die Software auf dem Galaxy Note7 so verändern werde, dass diese nicht mehr aufgeladen werden können. Damit würde das Gerät  sprichwörtlich aufhören zu funktionieren. Es soll wohl der letzte drastische Schritt sein, um auch die verbliebenen Galaxy Note7 Modelle wieder zurück zum Unternehmen zu bekommen. Offiziell bestätigt ist dieses Vorgehen, wie die vorherigen Massnahmen, allerdings noch nicht.

 

In den USA hat das Galaxy Note7 sowieso derzeit einen sehr schweren Stand. Viele öffentliche Verkehrsmittel wie beispielsweise Flugzeuge, verbieten das Smartphone stellenweise vollständig. Auch Air Berlin in Deutschland lässt euch mit einem Note7 Smartphone nicht an Bord ihrer Flugzeuge.

 

Wie bereits erwähnt sind auch noch nicht alle Geräte wieder zurück zu Samsung, trotz einiger harter Massnahmen. In Kanada, Australien und Neuseeland funktionieren Galaxy Note7 Modelle nicht mehr im Mobilfunknetz und wurden entsprechend ausgeschlossen. Davor gab es ein Update, welches die Batteriekapazität auf 60 Prozent reduzierte. Dennoch sind weiterhin Geräte im Umlauf, wo Samsung hofft, vor allem aus Sicherheitsgründen, diese wieder einsammeln zu können.


 

 

Quelle: The Verge (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Galaxy Note7: Kommendes Update soll angeblich das Aufladen des Gerätes verhindern”

  1. sniperla sagt:

    Also, eigentlich ist die Rückrufaktion das einzige sichere Mittel. Allerdings ist meine persönliche Meinung dazu, dass ich demnach (sofern die IMEI nicht gesperrt wird bei den Mobilfunkanbietern) mir dann einfach das Note Roote bzw. erst einen entsperrten Bootloader (sofern das schon möglich ist) dann der Root mit einer Custom Rom drauf flashen und das Note weiter nutzen. Allerdings habe ich keinen Reisepass und Fliege demnach nie.
    Also einfach so daherkommen und sagen “unsere Note 7” fliegen oder brennen immer öfter, wir müssen die zurück ordern und wenn das zu lange dauert, schicken wir erstmal ein Update dass der Akku nur noch 60% lädt und wenn das nicht geht in allen Ländern die das nit sich machen lassen spielen wir (Samsung)+(Mobilfunkanbieter) ein weiteres Update ein dass die Note 7 Geräte nicht mehr auf das Mobilfunkmodul (WWAN) zugreifen können. Dann schicken die ihre Geräte wenigstens ein. Die anderen Länder (wie Deutschland) die das nicht genehmigen, schicken wir dann einfach ein Update auf die Note 7 die die Ladung des Akkus unterbindet. Ziemlich dreist, aber könnte funktionieren. Aber was ist mit den letzten 5% der ausgelieferten Note 7? Ich, persönlich würde wie oben bereits erwähnt, einen entsperrten Bootloader+Custom Recovery+Custom Android Rom drauf. Wenn alles andere nicht geht, kaufe ich mir ein oder zwei Dritthersteller Akkus die im Test sehr gut abgeschnitten haben, eine Doppel Ladestation und stecke dort dann die Akkus hinein. Dann habe ich immer Saft dabei. Ist kompliziert, aber für den/diejenige die das Gerät behalten möchten eine wie ich finde ganz passable Lösung.
    Der Verstand sollte dabei allerdings schon zu einem sagen dass es sicherer (und besser für Samsung) wäre, das Gerät ab zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Teilen