Mo. 24. August 2015 um 16:43

Galaxy Note 5 und Galaxy S6 edge+ mit aggressivem Taskkiller

von Marc Hoffmann1 Kommentare

Der verbaute RAM in Smartphones wächst mit fast jeder Generation weiter und inzwischen haben High-End Modelle bereits die 4 GB Barriere erreicht. Zum einen ist dies nicht nur notwendig, da der Speicherhunger von vielen Apps mit dem Funktionsumfang immer weiter steigt, sondern auch, um flüssigeres Multitasking zu erreichen. Auf diese Weise können ungenutzte Apps im Speicher verbleiben und lassen sich bei Bedarf viel schneller aufrufen, wenn diese neu gestartet werden müssen. Doch in aktuellen Samsung-Flaggschiffen wird ein aggressives RAM-Management gefahren, welches trotz ausreichend Arbeitsspeicher, die meisten Apps im Hintergrund wieder beendet und somit den Bedienfluss verlangsamt. Ein Phänomen, welches bereits bei den kleineren Galaxy S6 Modellen aufgetreten war und diese hatten weniger RAM zur Verfügung.

 

Samsung Galaxy Note 5 und Galaxy S6 edge+ schliessen zu viele Apps

Während schon einige Nutzer_innen davon berichteten, dass Apps auf den aktuellen Galaxy Modellen im Hintergrund geschlossen werden, sobald sie für kurze Zeit nicht verwendet wurden, hat sich das Online-Magazin Android Police diesen Effekt genauer angeschaut. In einem Video wird demonstriert, wie ein Galaxy S6 edge+ und ein älteres Nexus 6 mit identischen Apps bespielt wurde und nacheinander verschiedene Anwendungen geöffnet werden. In allen Apps wird dabei die selbe Aktion ausgeführt und diese werden im gleichen Status gelassen, wenn zum Homescreen und zur nächsten App gewechselt wurde. Nach dem ersten Durchlauf werden die gleichen Apps in derselben Reihenfolge aufgerufen und während das Nexus 6 hier jede Anwendung sofort im letzten Status abrufbar hält, müssen beim Galaxy S6 Edge+ die Inhalte grundsätzlich neu geladen werden.

Trotz 4 GB RAM, gegenüber dem Nexus 6 mit nur 3 GB, beendet das Samsung Gerät Apps deutlich aggressiver, anstatt diese im Speicher zu halten. Dies stört nicht nur bei der Bedienung, besonders bei Apps, welche den letzten Status nicht selbstständig abspeichern, sondern kann zudem für einen höheren Akkuverbrauch sorgen, da das erneute Laden der Anwendung aus dem Speicher eine stärkere CPU-Auslastung verursacht, als diese nur aus dem RAM aufzurufen. Warum sich Samsung hier für ein so aggressives RAM Management entschieden hat bleibt bisher ungeklärt und man kann nur hoffen, dass dies mit einem Firmware Update verbessert wird. Ob es sich schlussendlich vielleicht sogar um einen Fehler handelt, ist ebenfalls nicht geklärt, wird allerdings ebenfalls von einigen Medien bereits spekuliert.

 

 

Quelle: Android Police (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Galaxy Note 5 und Galaxy S6 edge+ mit aggressivem Taskkiller”

  1. griesgramix sagt:

    Gleiches Problem habe ich mit dem Note 4. Ziemlich nervig…

Schreibe einen Kommentar

Teilen