Mi. 12. Juli 2017 um 19:04

Facebook: Auch der Messenger zeigt bald Werbung an

von Sebastian Mauch3 Kommentare

Schon seit Internetwerbung ein Ding ist, gibt es auch Werbeanzeigen in der Facebook-App. Scrollt man durch seine Timeline, so findet man des öfteren sogenannte “Gesponserte Beiträge”. Mit anderen Worten ausgedrückt hiesse das schlicht und ergreifend: Werbung. Die meisten werden sich wohl mittlerweile daran gewöhnt haben und ignorieren diese Anzeigen einfach, doch geht das auch so leicht in einem Messenger?

Zum Glück: Werbeanzeigen wohl nicht im Chatfenster

Schon zum Beginn dieses Jahres wird auch im Facebook Messenger Werbung geschaltet, allerdings bislang nur experimentell in den Regionen Thailand und Australien. Bis zum Ende des Jahres 2017 soll dieses ungeliebte “Feature” aber auch bei allen anderen von uns ankommen. Schreiberlinge haben aber Glück im Unglück, denn laut Meldung soll die Werbung nicht direkt in den Konversationen angezeigt werden.

 

Stattdessen erscheinen die fetten Werbeblöcke dafür in der Chat-Übersicht, oder mit anderen Worten auf dem Home-Bildschirm der App. So leicht zu ignorieren wird das Ganze aber hier wohl nicht. Zwar verschmelzen die Anzeigen mit dem Design der Anwendung, allerdings nimmt ein Block in der Vertikale soviel Platz ein wie etwa drei Chats. In den nächsten Wochen soll der Rollout der Messenger-Ads beginnen, mit etwas Glück bleibt man aber noch ein paar Monate werbefrei.


In etwa so hoch wie drei laufende Konversation: Die neuen Messenger-Ads

 

 

Quelle: VentureBeat (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Facebook: Auch der Messenger zeigt bald Werbung an”

  1. Kommandant sagt:

    Bald platzt die Blase des Social Media Wahnsinns 😀

  2. gerhard6380 sagt:

    Falls die Werbung in Facebook stört, es gibt auch werbefreie Open-Source-Alternativen wie zB Friendica (http://friendi.ca/).

    Friendica ist ein dezentrales Netzwerk, somit gibt es keine einzelne, zentrale Datenbank mit euren Beiträgen, Likes, Freunden etc., die für die Schaltung von Anzeigen ausgewertet werden könnte. Außerdem bietet Friendica eine hohe Datensicherheit für euch, da ihr die Kontrolle über euer Profil und die Daten darin behaltet. Friendica-Profile können sich auch mit vielen anderen dezentralen Netzwerken verbinden (zB Diaspora).

    Schaut euch Friendica mal an…

  3. dusort sagt:

    @herhard.
    Leider ist es zu unübersichtlich, und man muss erst eine Software herunter laden. das wird viele abschrecken. Leider genau so ein rohrkrepierer wie diaspora.
    Zum Glück nutze ich den messanger nicht, und mittlerweile sind auch einige freunde auf telegram gewechselt.
    Denn auf Whatsapp wird dann der nächste werbewahnsinn kommen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen