Fr. 27. Januar 2017 um 12:25

Edward Snowden baut Smartphone Case gegen Datenklau und Tracking

von Marcel Laser3 Kommentare

Unsere Smartphones sind permanent am Funken. Daten gehen rein und raus und in vielen Fällen wissen wir auch nicht was gesendet oder empfangen wird. Oftmals ist das, vor allem für Laien, nicht nachvollziehbar. Kein geringerer als Whistleblower Edward Snowden will dagegen nun vorgehen und zeigte während einer Video-Präsentation am MIT eine Smartphonehülle, die euch vor gefährlichem Datenaustausch per Funkt schützen soll.

Smartphone Case von Snowden erzeugt einen echten Flugzeugmodus

Wer laut Snowden mit einem eingeschalteten Smartphone unterwegs ist, besitzt einen Live-Log-Tracker auf Lebenszeit. Diese Geräte zeichnen jeden Schritt, jedes GPS Signal und Funkverbindungen auf und auch wenn diese Daten anonym an die Unternehmen gesendet werden, so sind sie immer dem selben Device zuzuschreiben und damit auch dem Menschen, der es nutzt. Nutzerprofile werden erstellt und für Weiterentwicklungen und im dreisteren Fall auch für gezielte Werbung genutzt. Allerdings gibt es auch die “noch dunklere Seite” und zwar eben jene, die das permanente Funken der Geräte in unseren Taschen für kriminelle Zwecke ausnutzen. Sei es das Auslesen von personenbezogenen Daten oder auch das Eindringen in das Gerät selbst.

 

Dabei spielt es oft keine Rolle ob ihr nun den Flugzeugmodus in der Tasche aktiviert habt. Laut Edward Snowden ist es nur ein “Software-Schalter” der allerdings keinen Einfluss auf die Hardware hat. Beim iPhone beispielsweise bleibt GPS seit iOS 8 immer aktiv, auch im Flugzeugmodus. Zwar würde euch die Benutzeroberfläche anzeigen, dass der Flugzeugmodus aktiv ist, aber im Grunde kann man nicht feststellen, dass die Funkmodule nicht immer noch all eure Bewegungsabläufe und Informationen in die Welt “hinausschreien”, so Snowden.

“As a result of the way the cell network functions your device is constantly shouting into the air by means of radio signals a unique identity that validates you to the phone company. And this unique identity is not only saved by that phone company, but it can also be observed as it travels over the air by independent, even more dangerous third parties.” – Edward Snowden per Videokonferenz am MIT Media Lab in Cambridge, Massachusetts.

Eine von ihm und einem Kollegen entwickelte Hülle für euer Smartphone soll das aber ändern. Die Idee wurde geboren, als man darüber nachdachte die Sicherheit von Journalisten in Krisengebieten zu erhöhen. Die Hülle verbindet sich mit den Funkmodulen im Gerät und warnt den Träger sobald eine Verbindung über Funk, egal ob Bluetooth, WLAN oder Mobilfunk, aufgebaut wird, die dazu dient Daten zu senden oder zu empfangen.

“Furthermore, airplane mode is a "soft switch”–the graphics on the screen have no essential correlation with the hardware state. Malware packages, peddled by hackers at a price accessible by private individuals, can activate radios without any indication from the user interface; trusting a phone that has been hacked to go into airplane mode is like trusting a drunk person to judge if they are sober enough to drive.” – Edward Snowden per Videokonferenz am MIT Media Lab in Cambridge, Massachusetts.

Realisiert wird das Ganze dann als “Kill-Switch”. Das Smartphone wird einfach ausgeschaltet und damit auch die Verbindung zur Energiequelle temporär gekappt. Entdeckt die Hülle einen Funkverkehr obwohl ihr diesen deaktiviert habt, dann wird das Smartphone “vom Strom genommen” und damit deaktiviert. Somit soll am Ende sichergestellt werden, dass das Gerät nicht einfach funken kann, ohne das man das wirklich will. Die Gesamte Studie zur Smartphonehülle von Edward Snowden findet man im Artikel zum Projekt von The Free Thought Project.


 

 

Quelle: The Free Thought Project (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Edward Snowden baut Smartphone Case gegen Datenklau und Tracking”

  1. Kaishiyoku sagt:

    Eine tolle Idee.

  2. achim1312 sagt:

    Der Eddie wieder… 😀

    Lustiges Kerlchen.

    Anstatt dem Herrn Snowden eine -vermutlich teure- Spezialhülle abzukaufen, kann jeder Einzelne Hobbyparanoiker jetzt sofort etwas genauso wirkungsvolles tun, ohne viel Geld auszugeben:

    Das Handy in Alufolie wickeln.

    Und schon ist genau dasselbe erreicht, nämlich: da funkt nichts mehr- ist schlicht unmöglich. Sieht sicherlich nicht so schick aus, erfüllt aber den Zweck.

  3. Grisu 1968 sagt:

    Hobbyparanoiker wickeln ihr Smartphone nicht ein. Nein sie basteln sich einen Aluhut den sie sich aufsetzen. 😇📴📵

Schreibe einen Kommentar

Teilen