Mi. 26. Februar 2020 um 10:26

Apple iPhone: Star-Regisseur verrät, wie Apple-Produkte Filme spoilern können

von Marcel Laser3 Kommentare

Wer kennt es nicht: Product Placement in Filmen und Serien ist ein beliebtes Werbemittel um Produkte von Herstellern in Sichtweite der Kunden zu bringen. Dabei spielt nicht nur die Reputation eines Filmes oder Serie eine Rolle. Um so höher der Hype-Wert einer Show, um so begehrter die Plätze in entscheidenden Szenen. Apple hat anscheinend für seine eigenen Produkte noch ganz andere Bedingungen, denn nicht jeder Film-Charakter darf – wahrscheinlich aus Image-Gründen – ein iPhone in der Hand halten.

Apple hat kuriose Bedingungen an Filmproduzenten für Product Placement

In einem Interview von Vanity Fair mit dem Star-Regisseur und Produzenten Rian Johnson (bekannt für Star Wars VIII und Knives Out) kommt nun ein wirklich kurioses Detail über das Product Placement von Apple-Produkten ans Licht. Anscheinend hat der Apfel-Konzern aus Cupertino besondere Bedingungen, vermutlich aus Image-Gründen. Denn Bösewichte dürfen Apple-Produkte in Filmen und Serien wohl nicht nutzen, erzählt der Regisseur.

“Apple lässt dich zwar seine iPhones in Filmen nutzen – und das ist nun sehr wichtig wenn du einen Mystery-Film schaust – die Bösen dürfen aber keine iPhones vor der Kamera nutzen.” – Rian Johnson

Wahrscheinlich hat dieser interessante Punkt einfach nur Image-Gründe, damit die Produkte nicht mit negativen Dingen in Verbindung gebracht werden können. Das regt natürlich zu ultimativen Spoilern an, denn sobald man merkt, dass in einem Film Apple-Produkte verwendet werden, könnte man geneigt sein etwas zu genau auf die Smartphones zu achten. Wenn es dann noch ein Film ist, wo nicht ganz klar ist, wer denn nun den bösen Teil spielt, könnte die Sache fast schon eindeutig werden. Oder man lässt nur ausgewählte Personen oder Statisten iPhones nutzen. Dennoch können diese dann den Part des Bösewichts nicht mehr einnehmen.


 

Es gibt aber auch andere Beispiele von Herstellern, die gerade das verruchte Image von Bösewichten für sich nutzen. Beispielsweise der Autohersteller Jaguar, der im Werbespot zum Super Bowl 2014 Schauspieler einsetzte, die überwiegend böse Jungs in Filmen spielen. Das waren unter anderem Ben Kingsley, Tom Hiddleston und Mark Strong.

 

 

Quelle: Vanity Fair

Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Apple iPhone: Star-Regisseur verrät, wie Apple-Produkte Filme spoilern können”

  1. manu sagt:

    was hat das mit Spoilern zu tuhen? Ich Verstehe es nicht.

  2. Bunsenbrenner sagt:

    Das ist doch ziemlich eindeutig oder? Wenn in einem einem Film Product Placement verwendet wird, sind alle Personen mit Produkten der Firma ausgestattet. Wenn man nun nicht weiß, wer der Böse ist und einer der Personen im Film nutzt kein iPhones zum Telefonieren, dann ist dieser der Böse.

    Wenn also ein Film versteckte Bösewichte als Teilement für die Story nutzt und du bereits nach 10 Minuten wegen dieses Detail weißt, wer es ist, ist das ein Spoiler.

  3. manu sagt:

    Ja so Gesehen schon. Danke nun Verstehe ich wie es Gemeint ist.

Schreibe einen Kommentar

Teilen