Fr. 10. Juni 2022 um 7:20

Apple Glasses: Die erste erfolgreiche Datenbrille?

von Adrian Suess 0 Kommentare

Wird Apple Glasses die erste Datenbrille sein, die es erfolgreich auf den Markt schafft? Diese Frage beschäftigt viele Technikbegeisterte schon seit Jahren. Denn schon lange kursieren Gerüchte, dass Apple an einer eigenen „Augmented Reality“-Brille arbeitet. Diese Brille soll über eine Vielzahl von Funktionen verfügen, die sie für Verbraucher äusserst attraktiv machen würde. Der aktuelle Status des Projekts ist jedoch unbekannt und es ist unklar, ob Apple Glasses jemals für die Allgemeinheit erscheinen wird.

 

Es ist möglich, dass Apple Glasses die erste kommerzielle Datenbrille sein wird, die Erfolg hat. Den Google Glass und der Microsoft Hololens war dieser nicht beschieden. Zumindest nicht wie erhofft. Das Unternehmen aus Cupertino hingegen hat schliesslich in der Vergangenheit immer wieder innovative Produkte entwickelt, die bei den Verbrauchern äusserst beliebt sind. Allerdings war das letzte wirklich innovative Produkt, das Apple herausgebracht hat, die Apple Watch. Und das war unter der Führung von Steve Jobs, der vor über 10 Jahren verstarb.  Es ist also unklar, ob das Unternehmen in der Lage sein wird, seine alten Erfolge mit den Apple Glasses zu wiederholen.

 

Wenn es Apple gelingt, eine Datenbrille zu entwickeln, die elegant und funktional ist, könnte Apple das erste Unternehmen sein, das aus der Datenbrille ein Mainstream-Produkt macht. Aber es wäre auch nicht die erste Datenbrille, die kläglich gescheitert ist.

Vom Navigations-Hologramm zum virtuellen Event-Besuch


Apple Glasses idropnews/Martin Hajek
So könnten die Apple Glasses aussehen. Bild: idropnews/Martin Hajek

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind zwei bahnbrechende Technologien, die nur darauf warten, die Welt mit der nächsten digitalen Revolution zu verändern.

 

Mit der Umbenennung von Facebook in Meta und dem damit verbundenen Fokus auf VR und AR wird deutlich, dass der Tech-Gigant um Mark Zuckerberg glaubt, dass die Zukunft in diese Richtung geht.

 

Es ist nicht schwer zu erkennen, wie diese Technologien viele Branchen und sogar unser tägliches Leben verändern können. Man stelle sich nur vor, man könnte sich den Weg zu einem bestimmten Ort nicht auf einer Karte, sondern über ein Hologramm in der realen Welt zeigen lassen. Oder bestimmte Informationen zu Personen über ihren Köpfen schweben sehen. Natürlich entscheiden diese selbst, was sie teilen möchten. Aber es wäre eine gute Möglichkeit, Gleichgesinnte zu finden, während man heutzutage manchmal eine etwas peinliche Kontaktaufnahme benötigt, um z. B. in einer öffentlichen Strassenbahn mit jemandem zu sprechen.

 

Auch die Spiel- und Unterhaltungswelt würde natürlich enorm profitieren. Man stelle sich vor, man würde in eine virtuelle Casino-Welt eintauchen, mit all den Sehenswürdigkeiten und Geräuschen eines echten Casinos, in dem man in Online Casinos mit Schweizer Franken um echtes Geld spielen kann. Aber ohne das Haus verlassen zu müssen.

 

Oder einen Film schauen, der nicht auf einer Leinwand, sondern über 3D-Hologramme im eigenen Wohnzimmer gezeigt wird. Und natürlich würden auch Flachbildfernseher usw. durch diese Brillen ersetzt werden, die sie einfach an die Wand projizieren – so gross, wie man sie haben möchte. Und all das nur dank einer Datenbrille.

 

Diese Welt klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Aber warum gibt es das denn noch nicht?

Von Google Glass bis Microsoft Hololens: Warum bisherige Datenbrillen gescheitert sind

Warum also sind Datenbrillen bisher so grandios gescheitert? Werfen wir einen Blick auf einige der bekanntesten Misserfolge in diesem Bereich.

 

Datenbrillen, also computergestützte Brillen, mit denen man Informationen in seiner Umgebung holographisch sichtbar machen kann, gibt es nun schon seit einigen Jahren. Sie haben es jedoch nie wirklich zu einem Massenprodukt für Verbraucher gebracht. Hierfür gibt es mehrere Gründe:

1. Der Preis

Zunächst einmal sind Datenbrillen teurer als Smartphones. Ausserdem benötigen sie einen Akku, was bedeutet, dass sie regelmässig aufgeladen werden müssen. Darüber hinaus fühlt sich nicht jeder beim Tragen einer Datenbrille wohl. Manche Menschen empfinden sie als aufdringlich oder sogar unangenehm.

2. Die Funktionalität

Ein weiterer Grund, warum die Datenbrille das Smartphone noch nicht ersetzt hat, ist, dass sie nicht so funktional ist. Mit den bisherigen Datenbrillen konnte man zum Beispiel nicht telefonieren oder Textnachrichten versenden. Ausserdem ist das Display oft klein, so dass die Hologramme nicht so gut zu sehen sind und das Gefühl nicht so eindringlich ist, wie es sein könnte.

3. Die Vertrautheit

Obwohl die ersten Datenbrillen bereits vor mehr als zehn Jahren auf den Markt kamen, gelten sie immer noch als neue Technologie und viele Menschen sind mit ihnen nicht vertraut. Darüber hinaus sind einige Menschen besorgt über die mit der Datenbrille verbundenen Datenschutzprobleme.

4. Das Unwohlsein

Obwohl die meisten Verbraucher heutzutage mit vielen smarten Geräten ausgestattet sind, die über eine Kamera und Spracherkennung verfügen, fühlen sich viele trotzdem unwohl dabei, ständig Geräte zu tragen, die andere Menschen filmen könnten. Und im Gegenzug fühlen sich viele Menschen beobachtet, wenn jemand eine Datenbrille mit einer Kamera trägt.

Google Glass

Betrachten wir Google Glass – sicherlich eines der am meisten gehypten Produkte der jüngeren Vergangenheit. Es sollte die Art und Weise, wie wir mit Technologie umgehen, revolutionieren. Leider ist es dem Hype nicht ganz gerecht geworden. Auch dafür gab es mehrere Gründe.

 

Erstens war der Preis für die meisten Menschen einfach zu hoch. Mit 1’500 US-Dollar war es für viele, die sich für das Produkt interessierten, unerschwinglich. Zweitens gab es im Zusammenhang mit Google Glass einige Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre. Den Menschen gefiel der Gedanke nicht, ständig aufgezeichnet zu werden und jede ihrer Bewegungen verfolgen zu lassen. Obwohl Smartphones streng genommen das gleiche tun.

 

Und schliesslich war die Technologie selbst noch nicht ganz reif für die Markteinführung. Es gab viele Pannen und Fehler, die die Nutzung erschwerten. Google Glass war letztendlich ein Misserfolg, aber nicht, weil man es nicht versucht hätte. Das Unternehmen arbeitet immer noch an der Technologie und hofft, dass sie eines Tages ihr Potenzial voll ausschöpfen wird.

Microsoft Hololens

Als die Hololens im Jahr 2015 vorgestellt wurde, sollte sie die Zukunft der Computertechnik darstellen. Es handelte sich um einen tragbaren Computer, der Hologramme in die reale Welt projiziert und es den Benutzer:innen ermöglicht, mit ihnen zu interagieren. Die möglichen Anwendungen waren endlos, von Spielen und Unterhaltung bis hin zu Bildung und Produktivität. Die Hololens hat sich jedoch ebenfalls nie wirklich durchgesetzt und wird nur in ein paar Nischen noch benutzt.

 

Dafür gab es mehrere Gründe. Erstens war auch hier der Preis sehr hoch – 3.000 US-Dollar für die Developer-Edition. Zweitens hatte sie nicht den gleichen Funktionsumfang wie ein Smartphone. Sie konnte weder telefonieren noch SMS verschicken, und die App-Auswahl war sehr begrenzt.

 

Und schliesslich war sie sperrig und unbequem, wenn man sie über einen längeren Zeitraum trug. Und der Bildschirm, auf dem die Hologramme zu sehen waren, war ziemlich klein. Aus diesem Grund hat Microsoft die Hololens für die breite Öffentlichkeit aus dem Programm genommen. Sie ist zwar noch für Entwickler:innen und in einigen speziellen Anwendungen wie Museen verfügbar, aber alles in allem war auch sie ein Fehlschlag.

Wie Apple Erfolg haben könnte

Bislang waren Datenbrillen nicht sehr erfolgreich. Sie sind teuer, müssen regelmässig aufgeladen werden und haben oft nicht genügend Funktionen. Ausserdem sind viele Menschen noch nicht mit der Technologie vertraut und haben Bedenken bezüglich der Privatsphäre. Es gibt jedoch noch Potenzial für den Erfolg von Datenbrillen.

 

Wenn Apple seine eigene Datenbrille auf den Markt bringen würde, müsste das Unternehmen einige der Probleme lösen, die bei früheren Modellen aufgetreten sind. Erstens müsste der Preis gesenkt werden, um die Brille erschwinglicher zu machen.

 

Zweitens müsste die Funktionalität verbessert werden, damit die Brille nicht nur für Spiele und Unterhaltung genutzt werden kann. Und schliesslich müssten die Bedenken der Menschen hinsichtlich des Datenschutzes ausgeräumt werden, indem sichergestellt wird, dass die Datenbrille nicht dazu verwendet werden kann, Menschen ohne deren Zustimmung aufzuzeichnen oder zu verfolgen.

 

Wenn Apple diese Probleme lösen kann, dann hat das Unternehmen die Chance, dort erfolgreich zu sein, wo andere versagt haben. Datenbrillen haben das Potenzial, die Art und Weise, wie wir mit der Welt interagieren, zu verändern, und Apple befindet sich in einer einzigartigen Position, um dies zu verwirklichen.

 

 

Quelle: idropnews (Englisch), Tom’s Guide (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen