Di. 04. August 2015 um 10:49

Apple Watch: Deutsche Krankenkasse bezuschusst den Kauf der Uhr

von Marcel Laser8 Kommentare

Wer sich selber stets Fit halten möchte und dieses sogar belegen kann, bekommt von Krankenkassen oftmals interessante Angebote und Konditionen. Mittlerweile haben es auch die Fitnesstracker aus dem Wearable-Bereich in solche Angebote geschafft und werden sogar mit Zuschüssen bei der Anschaffung belohnt. Die AOK Nordost in Deutschland bezuschusst allerdings sogar die Apple Watch, da diese als Fitnesstracker zählt.

Krankenkassen-Zuschuss: Bis zu 50 Euro für den Kauf einer Apple Watch

Die AOK Nordost befürwortet das Tragen von Fitnesstrackern, die den Puls messen können, Kalorienverbrauch und andere wichtige Werte in der Fitness berechnen. Somit gibt es von der deutschen Krankenkasse bis zu 50 Prozent des Kaufpreises als Zuschuss dazu, doch „nur“ maximal bis zu 50 Euro. Somit wird die Apple Watch, da diese auch als Fitnesstracker zählt, durch die AOK Nordost auf einen Preis von minimal 349 Euro gesenkt. Das kleinste Modell der Apple Uhr kostet 399 Euro in Deutschland. Einen Zuschuss gibt es aber für alle erhältlichen Modelle, es bleibt allerdings bei den 50 Euro auf den originalen Kaufpreis.

 

Der Rabatt von 50 Prozent des Kaufpreises, bis hin zu einer Maximalgrenze von 50 Euro, gilt für alle Fitnesstracker auf dem Markt, die Gesundheitsdaten im Rahmen eurer sportlichen Aktivitäten messen können. Dazu zählen zum Beispiel auch das Huawei Talkband, Fitbit Fitnesstracker oder auch andere Messgeräte. Besonders beliebt sind Geräte, die den Puls messen können. Wer bei der AOK versichert ist, sollte sich vor dem Kauf eines solchen Gerätes bei dieser informieren.

Apple Watch
Die Apple Watch zählt als Fitnesstracker und wird mit 50 Euro von der AOK bezuschusst.

 

 

Quelle: Chip

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

8 Antworten zu “Apple Watch: Deutsche Krankenkasse bezuschusst den Kauf der Uhr”

  1. poisonspider sagt:

    KK scheinen eindeutig zu viel Geld zu verdienen!

  2. Entrail sagt:

    Wenn das was man öfters drüber liest stimmt scheinen so Uhren die Menschen ja wirklich zum gesünderen leben zu animieren, selbst wenn man sie nicht deswegen kauft. Wenn die Krankenkassen auf der anderen Seite dadurch dann weniger Ausgaben für Arztrechnungen haben geht die Rechnung auf 😉 Die werden das schon genau kalkuliert haben auch wenn menschliche Gesundheit bei weitem nicht so leicht zu berechnen ist wie bsp. Spielkasinos 😉

  3. happyone sagt:

    In der Überschrift hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen 😉

  4. Marcel Laser sagt:

    Das K wollte wohl nicht aus dem Bett 😛 Danke für den Hinweis, ist korrigiert 🙂

  5. lena97 sagt:

    Na da würde ich sofort die KK wechseln wenn ich dort Mitglied wäre.
    Andere Vorsorge Leistungen wären mit Sicherheit wichtiger als hier so einen Sch… zu Sponsern, was dann so oder so nur eine Minderheit nutzen würde um 50€ zu sparen damit sie sich den Apfel ums Handgelenk stülpen können.
    Ne Sorry da fehlt mir jegliches Verständnis für so was zu bezuschussen.

  6. skycamefalling sagt:

    Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand durch einen Fitnesstracker gesünder lebt.
    Zumindest in meinem Bekanntenkreis ist es so, dass diejenigen die sowieso Sport machen, einen Tracker kaufen um ihre Aktivitäten zu erfassen.
    Alle anderen werden dadurch auch nicht zum Sport animiert.

  7. Anaya sagt:

    vileicht hat Apple diese empfehlung der KK gemacht 😀

    aber mal ehrlich:
    Wer Fit ist braucht so ein Ding nicht ist nur Ablenkung von dem Training.

    Als KK macht dies doch nur sinn wenn man auch die Kundendaten erhält.

  8. IngolfSeidel sagt:

    poisonspider hat Recht. Die Kassen verdienen zu gut und wollen noch mehr verdienen. Ein Berufsstarter kann mitunter geneigt sein, diese „tolle“ Fitnessaktion als Grund für die Wahl seiner KK zu nehmen.
    Und wer nun der Meinung ist, dass nur die AOK-Mitglieder diesen Blödsinn finanzieren dürfen, der täuscht sich. Über den RSA werden auch die Mitglieder anderer Kassen, zumindest implizit, zur „Kasse“ gebeten.

Schreibe einen Kommentar

Teilen