Fr. 20. Oktober 2017 um 16:50

Apple von App-Entwickler wegen “Animoji” verklagt

von Sebastian Mauch1 Kommentare

Sachen gibt es, die gibt es nicht. Inmitten neuer Smart Device-Releases und Updates für mobile Betriebssysteme gibt es in der Branche auch immer einmal wieder Patentstreitigkeiten. Dieses mal geht es aber nicht wie sonst zwischen Apple und Samsung rund. Stattdessen wurde in diesem Fall mal Apple von einem App-Entwickler verklagt. Gegenstand der Klage ist das unrechtmässige Benutzen des Begriffes “Animoji”.

“Animoji” war/ist ein markenrechtich geschützter Begriff – oder doch nicht?

So nennt Apple ein neues Feature des jüngst vorgestellten iPhone X. Die Dort verbaute True Depth-Kamera ist nämlich dazu fähig, das Gesicht von einer Person quasi in Echtzeit zu erfassen. Um dieses Feature dem Publikum spielerisch nahe zu bringen, zeigte man auch erstmals die (scheinbar nicht so brandneuen) Animojis, also anhand der Gesichtsbewegungen animierte Emojis.

 

Doof nur, dass im App Store bereits eine App mit demselben Namen existiert. Dahinter steht der Entwickler Enrique Bonansea mit seiner in Japan ansässigen Firma emonster k.k.  Genau diese zerrt Apple nun vor Gericht, das es sich dabei wohl um eine geschützte Marke handelt. Laut Kläger war dieser Sachverhalt dem Konzern aus Cupertino, Kalifornien aber nicht unbekannt. So behauptet man etwa, dass im Sommer, also vor der Enthüllung des iPhone X, eine Firma namens The Emoji Law Group LLC versuchte die Rechte an diesem Begriff zu kaufen. Emonster schmetterte dies jedoch ab und vermutet nun, dass sich hinter dieser Firma Apple versteckte. Nach dem gescheiterten Versuch brachte man dann aber doch das iPhone X mit besagtem Animoji-Feature an die Öffentlichkeit. Ob diese Vermutung letztlich stimmt, weiss wohl vorerst nur Apple, oder auch eben nicht.


animoji_chicken
Animierte Emojis sind ja ganz witzig, aber darf Apple den Begriff wohl weiter verwenden?

Es geht aber noch weiter. Einen Tag vor der Vorstellung des neuen Über-iPhones beantragte Apple nämlich eine Streichung des Markenbegriffs “Animoji”, da dieser wohl zu einer Firma namens emonster Inc. gehört, welche sich aber bereits aufgelöst hat. Unter dem neuen Namen emonster k.k. versucht Bonansea nun den Begriff zu reaktivieren und verlangt von Apple Ersatz für den entstandenen Schaden und die Verfahrenskosten. Wie das Ganze letztlich ausgeht, bleibt aber noch abzuwarten. Fakt ist jedoch, das dieser wirre Sachverhalt an Skurrilität kaum noch zu überbieten ist.

 

Kleiner, witziger Fakt zum Abschluss: Obwohl sich die App “Animoji™ – Kostenloses animiertes Texten [zum Patent angemeldet]” nennt, werden dafür ein Preis von etwas mehr als 1 Euro/SFr. aufgerufen.

 

 

 

Quelle: Klagedokument auf Scribd via PhoneArena

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Apple von App-Entwickler wegen “Animoji” verklagt”

  1. Tempest2k sagt:

    Ich wusste doch schon immer dass Apple der Ursprung allen Bösen ist 😀 Ha!

Schreibe einen Kommentar

Teilen