Di. 01. August 2017 um 13:13

Apple und China: Viele VPN-Programme aus dem App Store geflogen

von Marcel Laser7 Kommentare

Wie wichtig China für Apple ist, sieht man schon an den blossen Zahlen. Neben den USA ist China nämlich Apples zweitwichtigste Einnahmequelle und damit auch einer der wichtigsten Märkte überhaupt. Die neuste Handlung von Apple zeigt sogar noch einmal mehr, wie wichtig: Einige der beliebtesten VPN Programme sind nun aus dem chinesischen App Store entfernt worden.

ExpressVPN und VyprVPN sind beide bereits verschwunden, weitere sollen folgen

China nimmt es ja mit der Informationsfreiheit nicht ganz so genau, denn viele Teile des Internets sind für die Chinesinnen und Chinesen nicht zugänglich. Facebook und Twitter funktionieren gar nicht und Medien aus anderen Ländern, wie die New York Times und andere Nachrichtendienste wurden ebenfalls gesperrt. Alle Seiten die Kritik an der chinesischen Regierung stellen, sind also ausgeschlossen. Wer sich also in China im Internet frei bewegen will, muss auf diverse VPN-Tunnel setzen, allerdings wurden erst kürzlich die Gesetze in China für besagte VPN-Programme deutlich verschärft.

 

Nun scheint Apple ebenfalls zu reagieren. Die chinesische Leitung des aus Kalifornien stammenden US-Unternehmens hat damit begonnen, beliebte VPN-Programme aus dem App Store zu entfernen. Zwei dieser Apps sind die populären Programme ExpressVPN und VyprVPN, welche bereits am gestrigen Sonntag entfernt wurden. So wie es aussieht sollen sogar noch einige folgen.

 

Das Unternehmen von ExpressVPN meldete sich daraufhin selbst zu Wort, gab aber nur ein kurzes Statement zur Sachlage ab. In dieser erklärte der Anbieter, dass die App entfernt wurde, weil sie gegen chinesische Gesetzte verstossen solle.


 

 

Quelle: FAZ

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

7 Antworten zu “Apple und China: Viele VPN-Programme aus dem App Store geflogen”

  1. wolden sagt:

    Freiheit ist egal wenn es was zu verdienen gibt. Google ist zwar keinen Deut besser, aber man kann sich auf Android seine VPN.apk immer noch selber installieren.

  2. night sagt:

    Das ist genau DER Grund warum ich ein offenes System dem i System vorziehe.
    Als Weltenbummler kann ich es mir nicht leisten eingeschränkt zu sein, wenn ich arbeite.

  3. Bunsenbrenner sagt:

    Du beziehst doch deine Apps nicht aus dem China App Store… Die Aussage macht kaum Sinn 😀 Wenn du dein Gerät eingerichtet hast, sind auch die Apps aus deinem Land da drauf. Und das VPN-Systeme in China gesetzlich verboten sind, betrifft auch Smartphones Android. Von daher ist das doch völlig Wurst. Wir sind nicht einmal von dem Problem betroffen, nicht einmal als “Weltenbummler” und ich bin auch jobtechnisch viel in der Welt unterwegs.

  4. night sagt:

    Dann versuch einmal Google zu nutzen in China ohne VPN.

    Viel Spass beim warten, nicht einmal der Play Store funktioniert ohne VPN.

  5. night sagt:

    Ach ja aktuell schreibe ich via VPN aus China. Genau genommen aus Tianjin.

  6. Bunsenbrenner sagt:

    Jetzt macht deine Aussage noch weniger Sinn. Selbst wenn du aus Buchstehude schreiben wprdest, ist das völlig egal. DU hast geschrieben, du nutzt genau deswegen keinen Apfel. Du kannst die Apps aber in DEINEM LAND aus dem App Store ziehen und ohne jede Probleme in einem anderen Land, wo es sie nicht gibt weiterhin nutzen. VyprVPN ist ausserhalb Chinas überall zu haben. Dass du Android ohne VPN in China nicht komplett nutzen kannst glaub ich dir, weil ich selber dreimal im Jahr in China bin. Du bist jedenfalls nicht der einzige Mensch, der einen Job hat, der einen viel um die Welt schickt.

    Fakt ist: VPN in China ist laut Rechtslage mittlerweile illegal. Egal ob einheimisch oder als Tourist. Das spielt keine Rolle.Man kann aber für beide Systeme die entsprechenden Apps aus den Stores im eigenen Heimatland ganz normal herunterladen und mitnehmen. Egal ob Google oder Apple und genau an diesem Punkt macht deine Aussage da oben einfach keinen Sinn.

  7. night sagt:

    *blob* wie du meinst…..

Schreibe einen Kommentar

Teilen