Fr. 03. Februar 2017 um 14:12

Apple Music: Ehemaliger hochrangiger Spotify Manager wechselt zu Apple

von Marcel Laser0 Kommentare

Apple Music ist eher einer der jüngeren Streaming-Dienste auf dem Markt, dennoch kann Apple bereits auf über 20 Millionen aktive Accounts zurückgreifen. Eine beachtliche Zahl, welche allerdings massgeblich über iOS– und macOS-Geräte abgeschlossen wurden. Der Dienst ist aber auch für Android-Smartphones verfügbar. Nun hat sich Apple hochrangige Verstärkung geholt: Ein ehemaliger Spotify Manager soll das Team für weitere Ausbauarbeiten unterstützen.

Steve Savoca tritt Apple bei und soll für den Dienst weiter ausbauen

Dabei handelt es sich um keinen geringeren als Steve Savoca selbst, welcher bei Spotify als Vice President of Content eingesetzt wurde und sich mitunter um den Abschluss von Verträgen mit Künstlern und den Ausbau der Bibliothek kümmerte. Dieser verliess Spotify bereits im Jahre 2016 aus eigenem Antrieb, wurde allerdings nun von Apple angesprochen. Nun wird er in Zukunft für Apple an Apple Music mitarbeiten, um den Dienst weiter auszubauen und voranzutreiben.

 

Apple selbst steckt derzeit einiges an Ambitionen in seine Dienste für iTunes, darunter zählt neben Apple Music auch die Sparte für Serien und Filme. Angeblich würde man daran arbeiten ebenfalls exklusive Serien, ähnlich wie es Amazon und Netflix bereits seit längerer Zeit machen, im späteren Verlauf des Jahres anzubieten. Spekuliert wird von ausserhalb auch eine feste Gebühr für alle Segmente in iTunes: So würde man einen festen Betrag zahlen und Zugriff auf alle Inhalte – von Music bis hin zu Filmen und Serien – bekommen, aber dieses Unterfangen klingt noch recht utopisch.

 

Fest steht wohl, dass Apple bemüht ist zu den grösseren Streaming-Diensten wie Spotify, Netflix und Amazon aufzuschliessen und das Gerangel der Grossen durchaus ernst nimmt. Die Verpflichtung von Steve Savoca zeigt jedenfalls, dass man noch ein wenig was vorzuhaben scheint.


 

 

Quelle: Business Insider (Englisch)

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen