Do. 05. Juli 2018 um 14:18

Apple Maps: Detailliertere Karten, mehr Informationen und ein riesiger Umbau

von Marcel Laser0 Kommentare

Nicht nur Google hat seinem Kartendienst ein Upgrade spendiert, welches allerdings eher optischer Natur war. Auch Apple will seine Apple Maps App deutlich überarbeiten, konzentriert sich aber auf andere Dinge und will euch mehr und detaillierte Informationen bieten. Bereits in der Beta von iOS 12 werden erste Gebiete versorgt. Wann der Rest der Welt auch dran ist, bleibt abzuwarten.

Apple Maps bekommt detailliertere Karten und baut auf eigenen Daten auf

Wie bereits erwähnt, wird sich Apple weniger um das Design kümmern. Hier geht es mehr darum, den Unterbau und das Kartenmaterial drastisch zu verbessern. So sollen die Karten im neuen Apple Maps deutlich detaillierter werden und euch so neue Informationen bieten.

 

Zu den neuen Infos gehören dann Details zur Bodenbeschaffenheit in der Umgebung und auch der Zustand der Strassen soll protokolliert und euch angezeigt werden können. Zudem will Apple mit deutlich detaillierteren Infos zu Staumeldungen zu Werke gehen und diese auch effizienter machen. Das schliesst dann auch Umleitungen und bessere Umfahrungsmöglichkeiten mit ein. Auch die Personen, die zu Fuss unterwegs sind, sollen von deutlich verbesserten Informationen profitieren, was die Fussgängernavigation betrifft.

 

Auch wenn Apple weiterhin an der Partnerschaft mit TomTom festhalten will, so ist nicht klar, wie tief diese im neuen Projekt verankert ist. Apple arbeitet seit vielen Jahren daran, auch eigenes Kartenmaterial zu entwickeln und bereitzustellen. So sollen im neuen Apple Maps vor allem eigene Informationen verarbeitet werden.


Apple Maps wird wesentlich detaillierter und soll auch den Zustand der Strassen berücksichtigen.

Eddy Cue: “Wir wollen der beste Kartendienst der Welt werden”

Senior Vice President von Apple, Eddy Cue, und vor allem auch Chef der Onlinedienste und Apps im kalifornischen Unternehmen, ist sich sicher, dass das Projekt Erfolg haben wird. Im Gespräch mit Reuters gibt er recht detailliert Infos darüber preis, dass man bereits seit über vier Jahren an dem grossen Umbau von Apple Maps arbeite.

 

Ziel ist es in Zukunft den besten Kartendienst der Welt zu stellen. Zwar gelang es Apple in den letzten Jahren, die schweren Fehler der Vergangenheit auszuräumen, doch bleibt man weiterhin hinter dem Platzhirsch Google Maps zurück. Dennoch schaffte man es mit Apple Maps in den vergangenen Jahren eine starke Konkurrenz aufzubauen zum Google-Pendant aufzubauen. Der Anschluss wurde zwar eingeleitet, aber ob ein Überholen möglich wird, müssen nun die nächsten Jahre erst einmal zeigen.

Seit iOS 9 ging es mit dem Dienst steil bergauf. Fehler wurden ausgemerzt und neue Funktionen hinzugefügt.

Erst Kalifornien und dann der Rest der Welt?

Die ersten Änderungen in Apple Maps werden mit der nächsten iOS 12 Beta erwartet. Zuerst wird man aber erst einen Teil von Kalifornien mit den neuen Features und Karten versorgen. Bis zum Herbst und zum Release von iOS 12 soll der gesamte Norden von Kalifornien dann integriert sein. Im Laufe des Jahres, so verrät Eddy Cue, sollen dann weitere US-Bundesstaaten hinzukommen.

 

Wann auch der Rest der Welt vom neuen Kartenmaterial und den Informationen profitieren wird, ist noch völlig unklar. Da erst im nächsten Jahr nach und nach die gesamte USA integriert wird, dürfte es für uns in Europa noch eine ganze Weile dauern. Man darf allerdings dann gespannt sein, in wie weit sich dann alle Änderungen nutzen lassen werden. Erste Erfahrungsberichte aus den USA wird man dann bereits zur Veröffentlichung von iOS 12 erwarten dürfen.

 

 

Quelle: Reuters

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen