Mi. 05. Juni 2019 um 19:21

Apple iTunes ist tot: Drei neue Apps kommen mit macOS Catalina

von Marcel Laser0 Kommentare

Ein Freudenschrei hallte durch die Fangemeinde als Apple iTunes auf der Bühne den gar ausmachte. Dabei sah das alles erst gar nicht so schlimm aus und von einem “Tod” war auch an sich gar nicht die Rede. Die Botschaft dahinter aber klar: Es wird keine zentrale Verwaltungssoftware für Musik, Videos und weitere Inhalte mehr geben. Dafür hat der Konzern aus Cupertino nun etwas ganz anderes vor.

Apple iTunes ist Geschichte: Aufteilung in Apple Music, TV und Podcasts

Auf der Bühne scherzte man noch in stark ironischem Ton, man würde iTunes mit Safari, Mail und weiteren Funktionen erweitern um schlussendlich zum Punkt zu kommen: iTunes als zentrale Software wird es nicht mehr geben. Stattdessen hat Apple über die letzten Jahre hinweg daran gearbeitet, die verschiedenen Teilbereiche der Software in unterschiedliche Kernkomponenten aufzuspalten. Diese kennen wir bereits unter den Namen Apple Music, Apple TV App und Apple Podcasts.

 

Wollt ihr also Musik hören, öffnet ihr Apple Music. Wer Videos und Serien schauen will, nimmt die entsprechende Apple TV App. Podcasts werden in die gleichnamige App ausgelagert. Ihr habt also zukünftig drei spezialisierte Programme für macOS zur Verfügung, die es für iOS allerdings schon seit Jahren gibt. Apple iTunes hat als Desktop-App also endgültig ausgedient.


Apple TV App auf einem Fernseher
Die Apple TV App ersetzt einen Teil von iTunes. Hier findet ihr zukünftig Serien und Filme. (Bild: Apple)

Gekaufte Inhalte bleiben in allen Bereichen erhalten

Natürlich werden sich nun einige Fragen, was mit ihren gekauften Inhalten wie Musik oder Filme passiert, wenn es iTunes nicht mehr gibt. Das ist relativ leicht zu beantworten, denn jeglicher gekaufter Content ist an eure Apple-ID gebunden. Alle erworbenen Titel können über die jeweiligen Apps weiterhin aufgerufen werden, da ihr euch ja eh systemweit mit einer Apple-ID anmeldet

 

Nach der Anmeldung erscheinen auch die gekauften Inhalte auf dem Bildschirm und können auch nach Bedarf heruntergeladen werden. Das gilt sowohl für Apple Music, Podcasts und die Apple TV App.

Apple iTunes auf einem MacBook
iTunes auf einem MacBook. Die Software wird in drei unterschiedliche Apps aufgeteilt. (Bild: Apple)

iPhone synchronisieren: macOS Finder macht es möglich

Wer kennt das nicht: Man schliesst sein iPhone an den Mac oder den Windows-PC an und auf einmal fährt iTunes hoch und will das Gerät direkt synchronisieren. Dieses recht nervige Phänomen (das fairerweise deaktivierbar ist) gehört nun ebenfalls der Vergangenheit an. Apple iTunes startet also nicht mehr automatisch, es passiert laut Chefentwickler Craig Federighi gar nichts mehr.

 

Die Optionen für das Erstellen von iPhone-Backups und alles weitere findet ihr nun im macOS-Finder sobald das iPhone angeschlossen ist. Das wirkt wesentlich aufgeräumter und ist bei weitem weniger nervig, als die Prozedur mit der iTunes-Software.

Apple iTunes mit dem iPhone synchronisieren
Die Synchronisation des iPhones muss bald nicht mehr über iTunes vorgenommen werden. (Bild: Apple)

Apple iTunes verschwindet mit Release von macOS Catalina

Noch müssen sich Fans aber gedulden, denn noch ist iTunes Teil von macOS Mojave, dem bisher aktuellen Betriebssystem von Apple für Mac und MacBooks. Erst mit der neusten Version namens macOS Catalina wird iTunes verschwinden und in die drei neuen Apps aufgeteilt.

 

macOS Catalina erscheint im Laufe des kommenden Herbstes, doch können interessierte Nutzerinnen und Nutzer bald auch eine Beta-Version des Betriebssystems ausprobieren. Wir sagen euch rechtzeitig Bescheid, wenn ihr die offene Beta von macOS installieren könnt.

 

 

Quelle: Apple

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen