Di. 10. November 2020 um 12:10

Apple A14X Bionic: So schnell können die neuen ARM-MacBooks werden

von Marcel Laser0 Kommentare

Apple wird nichts anderes als ein grosses Beben in der Prozessor-Branche auslösen. Schliesslich gehören MacBooks zu einer weit verbreiteten Laptop-Gattung und Intel ist in nahezu allen Bereich ein sehr zufriedener Lieferant von Apple. Zumindest bis zum heutigen 10. November 2020, wenn neue MacBooks mit dem brandneuen Apple A14X Bionic vorgestellt werden. Wir gehen immerhin davon aus, dass dieser noch ein “X” im Namen erhält. Aktuelle Gerüchte deuten auf einen starken Leistungszuwachs hin.

Apple A14X: Sehen wir das wahre Monster erst im MacBook?

Apple stellte mit dem iPad Air 4 nicht nur eine völlig neue Generation seiner beliebtem Air-Tablets im September vor, sondern erstmals auch den Apple A14 Bionic. Normalerweise präsentiert Apple neue CPUs eigentlich in seinen neuen iPhones, aber diesmal war tatsächlich ein Tablet als erstes dran. Apple gab auch unglaublich hohe Geschwindigkeitswerte an: Satte 40 Prozent schneller als der Vorgänger. Gehen wir nun davon aus, dass ein Apple A14X in den neuen MacBooks verbaut ist, da mehr Platz für die Kühlung vorhanden sein dürfte, sollte der Vorsprung noch grösser ausfallen.

In einem Benchmark von August 2020, ist ein solcher Apple A14X Bionic aufgetaucht. Der Leak vergleicht einen Intel Core i9 für Laptops mit Apples neuer ARM-CPU und das Ergebnis ist mehr als erstaunlich: Der Apple A14X Bionic schafft es auf ähnliche Leistungswerte wie Intels High-End-CPUs für Notebooks. Gleichzeitig dürfte die von Apple selbst entwickelte und integrierte GPU für einen extremen Leistungsschub sorgen. Diese sollte den integrierten Grafikshipsätzen von Intel sogar haushoch überlegen sein.

 

Der Wechsel ist natürlich nicht ganz uneigennützig. Mit dem Apple A14X Bionic würde sowohl die Software als auch erstmals die Hardware komplett unter der Kontrolle des Unternehmens stehen. Ein Vorteil, der sich bereits bei iPads und iPhones in Sachen Performance und Effizienz auszahlt. Zudem würden beide Ökosysteme noch weiter zusammenrücken, was sowohl Vorteile auf Mac-Seite als auch für die mobilen Geräte verspricht. Auch der Stromverbrauch könnte sich mit einem ARM-Prozessor in diesem Fall zum Positiven entwickeln.


Apple Event One More Thing
Das Logo des neuen Apple-Events für den 10. November. Es werden neue MacBooks mit ARM-Prozessoren erwartet. (Bild: Apple)

Läutet Apple heute ein neues Zeitalter des eigenen Ökosystems ein?

Es bleibt abzuwarten, was Apple nun genau vor hat. Spätestens heute Abend wissen wir aber bestimmt mehr, wenn das “One more thing”-Event endlich los geht. Denn noch ist nicht komplett klar, was das Unternehmen wirklich vorstellen will. Die Gerüchte reichen hier von einem neuen 12-Zoll-MacBook bis hin zu neuen MacBook Airs und MacBook Pros mit jeweils 13 Zoll.

Spannender Weise wird bisher kein MacBook Pro mit 15-Zoll-Display erwähnt. Allerdings sind sich viele Analysten bislang einig, dass der neue ARM-Prozessor früher oder später fast die gesamte Produktpalette, inklusive iMacs, befeuern soll. Ob das dann irgendwann auch für den Mac Pro gilt, bleibt allerdings abzuwarten. Letzteres dürfte in den nächsten Jahren wohl erst einmal kein Thema sein.

 

 

Quelle: Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Insert math as
Block
Inline
Additional settings
Formula color
Text color
#333333
Type math using LaTeX
Preview
\({}\)
Nothing to preview
Insert
Teilen