Sa. 04. Mai 2019 um 8:59

Qualcomm Snapdragon 712 in ersten Benchmarks

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Bei Notebookcheck hat man mit dem Xiaomi Mi 9 SE erstmals ein Gerät mit dem im Januar neu präsentierten SoC von Qualcomm an Bord getestet: Dem Qualcomm Snapdragon 712 (SDM712).

Der auf ARMv8 basierende Chipsatzmit 2.3 GHz Taktfrequenz der zwei Cortex A75 Kernen, sowie 1.8 GHz Takt bei den sechs Cortex A55-Kernen. Als GPU kommt wie beim Vorgängermodell Snapdragon 710 die Adreno 616 zum Einsatz. Doch die leicht höhere Taktfrequenz und die modernere 10 nm-Fertigung bringen laut Qualcomm einerseits eine Leistungssteigerung von gut zehn Prozent, andererseits soll die Energieeffizienz verbessert worden sein und der Chipsatz somit besser Strom sparen. Ein nicht zu unterschätzender Punkt auf unseren Smartphones.

 

Die Benchmarks von Notebookcheck zeigen, dass der neue SoC, der vornehmlich in Mittelklasse-Geräten zum Einsatz kommen wird, einen guten Eindruck macht und Vergleich zum Snapdragon 710 durchwegs die besseren Werte liefern kann, wenngleich auch nicht wirklich zehn Prozent besser.


Qualcomm Snapdragon 712 Benchmark
Qualcomm Snapdragon 712 Benchmark von notebookcheck.com

Zwischen zwei und elf Prozent mehr Leistungspunkte erzielt der Qualcomm Snapdragon 712 im Xiaomi Mi 9 SE bei Notebookcheck, je nach Benchmark-App und Anforderungsprofil. Manche Tests, wie etwa PCMark, die das ganze System und nicht nur einzelne Komponenten versuchen quantifizierend zu bewerten, zeigen jedoch kaum Unterschiede zwischen den Modellereihen Snapdragon 710 und Snapdragon 712 auf. Das liegt vornehmlich an der gestiegenen Leistungsanforderung, so dass wir davon ausgehen können, dass im Alltag kaum ein Unterschied zwischen einem Smartphone basierend auf einem Snapdragon 710 und einem Snapdragon 712 zu bemerken sein wird.

 

Anwendungsbasierte Benchmarks, wie Octane oder WebXRPT bringen nur sehr wenig prozentuale Unterschiede auf’s Papier. Und der Vergleich mit den High-End-Prozessoren von Qualcomm, aktuell dem Snapdragon 855 und dem Snapdragon 845 zeigt deutlich, wie viel Luft nach oben noch ist. Der Snapdragon 712 ist nochmals zwischen 30 und 50 Prozent unter der Leistung der Spitzenmodelle, was sich wohl im Alltag auch deutlich bemerkbar machen dürfte.

 

Was sagt uns diese Zahlenspielerei der CPU-Vergleiche? Klar, wenn es um PC-Gaming geht, kennen wir das ja. Da sind grosse Datenbanken mit Vergleichen von Desktop-CPU wie etwa www.only4gamers.de/cpu-vergleich schon längst Grundlage für Kaufentscheidungen. Aber beim Smartphone macht das durchaus auch Sinn. Denn es sagt uns einerseits, was Qualcomm an seinen Chipsätzen wirklich an Leistungssteigerung vollbracht hat. Viel ist das augenscheinlich hier im Falle des Snapdragon 712 nicht und daher ein Hinweis darauf, dass die Leistungsentwicklung bei Smartphone CPUs vielleicht in der nächsten Zeit nicht weiter so grosse Sprünge machen wird. Andererseits ist das durchaus als Indiz zu werten, wenn man sich überlegt, ein neues Smartphone anzuschaffen. Denn ein Umstieg vom Xiaomi Mi 9 auf das Mi 9 SE wird sich leistungstechnisch wenig auszahlen. Daher sind wir immer wieder froh um die Kolleginnen und Kolegen von anderen Seiten, die sich die Mühe machen, SoC der Vorjahre und aktuelle Chipsätze durch möglich identische Testbedingungen zu schicken und Benchmarks auszuwerten.

Übrigens ist aber auch der Snapdragon 712 vom QSEE Sicherheitsleck betroffen. Sensible Daten, Kryptokeys und Passwörter, Fingerabdrücke und vieles mehr, sind nicht wirklich so sicher, wie sie sein sollten. Bleibt zu hoffen, dass die neuen Phones wie das Mi 9 SE gleich mit dem entsprechenden Microcode-Patch von Qualcomm ausgeliefert werden.

 

Quelle: Notebookcheck.com

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen