Do. 14. November 2019 um 19:37

Motorola Razr: Faltbares Smartphone mit 21:9-Display vorgestellt

von Marcel Laser1 Kommentare

Motorola holt die frühen 2000er Jahre wieder zurück! Naja… zumindest fast. Eine der beliebtesten Handy-Serien der Welt war ohne Zweifel die Motorola Razr-Serie. Ein Klapphandy mit stylischen Tasten und einem kleinen Frontdisplay im zugeklappten Zustand in den gehobenen Klassen, waren so die Merkmale der Reihe. Nun belebt der Hersteller das Motorola Razr mit heutiger Technik wieder. Dazu gehört auch ein faltbares AMOLED-Display im Inneren.

Motorola Razr: Faltbares Smartphone mit AMOLED-Display vorne und hinten

Es wurde ja immer wieder angeteasert und spekuliert, nun ist es da. Das neue Motorola Razr ist aber nicht mehr ein normales Klapphandy aus 2004 (ist das wirklich schon 15 Jahre her?), sondern ein waschechtes Smartphone mit aktueller Technik. Darunter versteht Motorola einen Snapdragon 710 mit annehmbaren 6 GB RAM und 128 GB interner Speicher. Klingt nach aktueller und sehr solider Mittelklasse. Das Display im Inneren hingegen sagt etwas anderes.

 

Klappt ihr das neue Motorola Razr auf, kommt ein AMOLED-Display im 21:9-Format (Sony lässt grüssen?) zum Vorschein. Dieses löst in HD+, also 2’142 x 876 Pixel, auf und setzt auf POLED für die Anzeige. Damit ist es sehr flexibel und erreicht die Elastizität für den Faltvorgang. Das faltbare Smartphone erreicht übrigens in der Diagonale 6.2 Zoll. Das zweite Display befindet sich auf der Aussenseite und misst 2.7 Zoll und löst in 800 x 600 Pixel auf. Zudem ist es auch Touch-fähig. Daher soll das Aussendisplay nicht nur viele Informationen anzeigen können, sondern auch viele Funktionen steuern. Beispielsweise die Selfie-Kamera, damit dieses als Spiegel oder Sucher nutzen kann.

 

Da die Kamera auf der Aussenseite verbaut ist, dient diese übrigens nicht nur als Hauptkamera im aufgeklappten Zustand, sondern auch als gut ausgestattete Selfie-Kamera. Zum Einsatz kommt hier ein 16 MP Sensor mit einer F/1.7 Blende. Wer im aufgeklappten Zustand Videotelefonie betreiben möchte, kann übrigens die zweite 5 MP Kamera im Inneren nutzen.


Motorola Razr
Das Motorola Razr ist in 2019 ein völlig anderes, als noch in 2004. Was 15 Jahre alles bewirken können. (Bild: Motorola)

Als Betriebssystem verwendet Motorola hier beim neuen Razr Android 9 statt Android 10. Wahrscheinlich weil sich das Smartphone schon deutlich länger in Entwicklung befindet. Ein Update auf Android 10 ist daher sehr wahrscheinlich. Ob es dann aber auch mit Android 10 direkt auf den Markt kommt, ist bisher nicht bekannt.

 

Interessant ist übrigens auch die Angabe zum Akku. Dieser misst vergleichsweise sehr kleine 2’510 mAh. Eine Laufzeit zum Smartphone nennt der Hersteller aber bisher nicht. Es bleibt daher zu beobachten, wie sich das neue Razr Modell dann in der Laufzeit im Einsatz schlagen wird.

Motorola Razr: Release, Preis und Verfügbarkeit

Allerdings werden wir noch sehr lange auf das Gerät warten müssen. Das Motorola Razr soll laut Hersteller in der ersten Jahreshälfte des kommenden Jahres 2020 auf den Markt kommen. Einen Preis nannte man für das Smartphone ebenfalls noch nicht. Zumindest soll das neue Device in Deutschland erscheinen. Ob auch unsere Schweiz das neue Razr erhalten soll, ist noch völlig unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Antwort zu “Motorola Razr: Faltbares Smartphone mit 21:9-Display vorgestellt”

  1. Benz-Driver sagt:

    Angeblich in Italien ab Dezember für 1599,- verfügbar. Hoffe, es kommt Q1 auch in A und D. Richtig heißes Teil! Wahrscheinlich das spannendste Gerät seit 10 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Teilen