Di. 28. Mai 2019 um 6:42

Huawei bald ohne WhatsApp, Skype und Facebook?

von Yves Jeanrenaud2 Kommentare

Huawei kommt fürwahr aus den Negativschlagzeilen nicht mehr heraus. Chip spekuliert, dass die Konsequenzen, die aus dem US-Telekommunikationsnotstand erwachsen, weiter reichen, als bisher angenommen. Nachdem Google dem chinesischen Hersteller Huawei die Lizenz für Android entzogen hat und andere Firmen wohl folgen, soll nun auch die omnipräsente Messenger-App WhatsApp folgen.

 

Nachdem Donald Trump das Unternehmen Huawei und damit auch seine Marke Honor auf eine schwarze Liste gesetzt hat, benötigen alle Firmen in den USA oder mit wesentlichen US-Bezügen eine Sondergenehmigung, um mit dem Mobilfunktechnik- und Smartphonekonzern aus Shenzhen zusammenzuarbeiten. Darum spekulierten Ferdinand Vetterl und Wolgang Pauler bei Chip darüber, dass auch WhatsApp aus dem Facebook-Konzern bald von Huawei Abstand nehmen könnte.


SMS, WhatsApp und Co.
Bald nicht mehr alle für Huawei und Honor verfügbar?

Das scheint auf den Ersten Blick durchaus naheliegend. Beachten wir, dass selbst ARM sich von Huawei verabschieden soll, nur weil Teile der ARM-Technologie aus den USA stammen sollen. Obschon die Firma aus Grossbritannien stammt und mittlerweile japanisch ist, dann klingt das sehr danach. Da WhatsApp aus Kalifornien stammt und nunmehr ja als Facebook-Tochter unbestreitbar weiter amerikanisch ist, ist Mark Zuckerberg sehr wahrscheinlich auch vom Telekommunikationsnotstand, den Trump ausgerufen hat, auch unterworfen.

 

Damit dürfte Facebook ohne Ausnahmebewilligung nicht mehr mit Huawei handeln. Ebenso würde das auf Microsoft, die ja Skype seit Jahren besitzen, und viele andere Softwarefirmen und Dienstleistungsunternehmen zutreffen. Übrigens wäre auch der Messenger Signal unter den Sanktionen, wie schon gegen den Iran, da er ebenfalls im Silicon Valley residiert.

Huawei: Keine Vorinstallation für WhatsApp und Co.

Doch bedeutet dass, dass wir auf den Smartphones kein WhatsApp, Instagram oder Skype mehr bekommen? Wohl kaum. Eher können diese nicht mehr als sogenannte Bloatware auf neuen, zukünftigen Geräten aus dem Hause Huawei und Honor vorinstalliert sein. Wohlgemerkt neue Geräte, denn alle bisherig auf dem Markt befindlichen haben gültige Lizenzen mit Google und anderen Firmen, so dass sich daran wohl nichts mehr ändern dürfte.

 

Der Google Play Store-Zugang wird auch auf aktuellen Geräten weiter verfügbar sein, so dass die Apps wie gewohnt und gewünscht installiert werden könnten. Zukünftige Huawei-Geräte werden, wie wir es beispielsweise von Jolla Sailfish OS kennen, auch ohne Android-Lizenz vermutlich weiter mit Google Play Store und Play-Services, wenn auch inoffiziell, versorgt werden können. Alles halb so wild also? Warten wir es ab.

 

 

Quelle: Chip

Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Huawei bald ohne WhatsApp, Skype und Facebook?”

  1. rroethli sagt:

    Ich habe selber auch ein neues Huawei P30 pro, und verfolge diese Thematik mit interesse.

    Grundsätzlich hätte ich aber nichts dagegen, wenn neue handys ohne all die Bloatware ausgeliefert wird; Allerdings denke ich, dass mit dem Bann neu noch mehr “Ersatzprogramme” installiert werden.

    Wieso Huawei einen eigenen Browser, E-Maildienst, Galerie, Translator… hat ist mir ehrlich gesagt schleierhaft. Nun sieht es so aus, dass das schon einen Sinn hat, leider.

    Ich bin mit dem P30 pro sehr zufrieden, die Kamera ist der Hammer! Aber ich denke, mein nächstes Telefon wird, wenn irgendwie möglich, nur noch mit Stock-Android ausgerüstet sein.

    Ich hoffe da sehr auf Nokia – vielleicht kriegen die doch noch ein “neues Lumia 1020” hin, bei dem die Kamera absolute spitzenklasse war.

  2. Tempest2k sagt:

    Ich habe das Nokia 9 und ganz ehrlich, sobald man sich mit der Kamera beschäftigt, macht es mit Abstand die schönsten Photos. Außer im Dunkeln. Aber was diese Kamera an Details einfängt ist absoluter Wahnsinn. Man muss aber die raw Dateien durch den Lightroom jagen. Wenn Du dazu bereit bist, hast Du, meiner Meinung nach, das beste Kamera Handy. Allerdings ist es eben nicht auf Knipsen, sondern Photographien ausgelegt. Die jpg Daten die es automatisch ausspuckt sind fast unbrauchbar. Leider. Aber die jpgs nach der lightroom Bearbeitung lassen mich einfach staunen und dagegen kommt meiner Meinung nach nichts an

Schreibe einen Kommentar

Teilen