Mi. 10. Oktober 2018 um 15:27

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL vorgestellt

von Yves Jeanrenaud3 Kommentare

Google hat gestern wie erwartet die neuen Geräte Pixel 3 und Pixel 3 XL vorgestellt. Das grössere der beiden Geräte kommt mit einem 6.3 Zoll grossen OLED-Display und eine Auflösung von 2880 x 1440 Pixel, während das kleinere Geschwister mit 5.5 Zoll und 2160 x 1080 Pixel aufwarten kann. Soweit, so unauffällig. Viele Leaks und Gerüchte wurden auch bestätigt, von der reinen Gestensteuerung bis zum Aussehen ist vieles so, wie erwartet und es gibt bei der Vorstellung wenig Überraschungen. Beide Geräte warten mit einem aktuellen Qualcomm Snapdragon 845 Octa-Core-Prozessor auf und verfügen über 4 GB RAM. Als Speicher steht für beide Varianten entweder 64 GB oder 128 GB zur Verfügung, der jedoch nicht per microSD-Karte erweitert werden kann. Natürlich sind die Akkus auch unterschiedlich gross, so dass das Pixel 3 mit 2915 mAh auskommen muss und selbst das Pixel 3 XL lediglich 3430 mAh akkukapazität mit bringt.

Ein wenig überraschend aber ist dann doch die Grösse der Notch beim Google Pixel 3 XL, die das designtechnisch unaufgeregte Quasi-Referenzgerät ziert. Sie ist relativ breit und ragt tief in das Display hinein, beherbergt sie doch auch zwei Selfie-Kameras. Diese Dual-Kamera bietet 8 Megapixel, während die Rückseitige Solo-Kamera mit 12.2 Megapixel und einer Multi-Linsen-Optik aufwartet, die KI-unterstützt wird.


Google Pixel 3

Diese KI-Unterstützung sieht so aus, dass beispielsweise die Funktion Top-Shot automatisch das beste Foto aus einer Reihe auswählt, etwa das, auf dem die Augen geöffnet sind und die Menschen lächeln. Die Funktion Photobooth wiederum ist für die Instanistas unter uns und analysiert die Bilder der Dual-Frontkamera, so mittels Künstlicher Intelligenz das auszuwählen, auf dem sich die Personen von der besten Seite zeigen.

Interessant sind Google Pixel 3 und 3 XL aber auch in Sachen Mobilfunk, denn dann LTE Cat-16 unterstützen Sie Datenraten von bis zu 1 Gbit/s. Vorausgesetzt natürlich, dass das Mobilfunknetz, der Tarif und der Anbieter dies überhaupt auch bieten.

Natürlich kommen die Geräte direkt mit Android 9 Pie von Haus aus und natürlich die Updates von Google immer zügig.

 

Das Pixel 3 und Pixel 3 XL von Google sind bereits vorbestellbar über store.google.com und voraussichtlich ab dem 02. November diesen Jahres im Handel erhältlich. Als Farben stehen Schwarz, Weiss und Rosa zur Auswahl und die 64 GB Variante des

Google Pixel 3 kostet 849 Euro bzw. SFr., während das Google Pixel 3 XL mit 64 GB nicht-erweiterbarem Speicher ganze 949 Euro bzw. SFr. kostet. Für 100 Euro bzw. SFr. mehr gibt es dann 128 GB Speicher.

 

 

Quelle: Google

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

3 Antworten zu “Google Pixel 3 und Pixel 3 XL vorgestellt”

  1. skycamefalling sagt:

    Das Pixel 3 (XL) dürfte wohl meine größte Enttäuschung des Jahres im Bereich Smartphones sein.
    Zu einer UVP von €949(!) gibt es gerade mal 64GB Speicher ohne Möglichkeit einer Speichererweiterung, eine single-Kamera ohne Kameraknopf, keinen Klinkenanschluss, entweder riesige Displayränder oder eine riesige Notch und zu kleine Akkus bei beiden Geräten.

    Zur Erinnerung: Um weniger als den halben Preis kann man ein Sony Xperia XZ2 kaufen, das sehr ähnliche Hardware hat, aber mit SD-Kartenslot und Kameraknopf punktet und zusätzlich noch viel besser aussieht.
    Auch ein Samsung S9 lässt sich um den halben Preis bekommen und das ist in jeder Hinsicht besser ohne Abstriche bei Klinkenanschluss, Speichererweiterung, Kamera oder sonstwo.
    Zusätzlich ist man mit der neuesten Android-Version ständiger Beta-Tester, weil anfangs einige Apps nicht funktionieren und Bugs ausgebessert werden müssen.

    Ich frag mich wirklich, wer die Zielgruppe für die Geräte sein soll…im Hinblick auf den Markt wären die neuen Pixels konkurrenzfähig, wenn sie um etwa 400Euro zu haben wären.

  2. lowblow sagt:

    Ich kann mich nur wiederholen.

    Es wird zur Zeit in viel zu kurzen Abständen viel zu viel teurer Wegwerfschrott produziert.

    Die Hersteller sollten sich schämen und die Medien sollten sich gemeinsam auf den Weg machen sowas auch öffentlich laut anzuprangern!

    Welch Ressourcen Verschwendung! Pfui. 👎

  3. Tempest2k sagt:

    Allerdings. Leider erreiche ich mich selbst immer wieder dabei daß ich nach was Neuem schiele. Aber das hat sich hier definitiv von selbst erledigt. Das sind belanglose überteuerte Handys, ähnlich wie bei Apple.
    Niemand braucht wirklich jedes Jahr ein neues Handy. Die Software läuft mindestens drei bis vier Jahre, wenn das System upgedatet wird, was leider oft am Hersteller scheitert.
    Ich hoffe Ja wirklich dass die neuen Qualcomm und Co. Chips potent genug sind um Windows einfach wirklich mobil werden zu lassen, denn dann würde für mich persönlich wirklich etwas ändern. Ich wäre froh wenn ich auf einen Laptop verzichten kann und nur noch ein Gerät dabei habe. Aber anscheinend braucht das noch… Von beiden Seiten.

    Bei Google Pixel frage ich mich allerdings echt was die geritten hat. Die Specs sind langweilig, der Akku ein Witz und dafür 949€? Geht’s noch? Mögen die damit auf die Schnauze fallen.

Schreibe einen Kommentar

Teilen