Mo. 03. Juni 2019 um 7:03

Bittium Tough Mobile 2 Security-Smartphone vorgestellt

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Das finnische Security-Unternehmen Bittium hat das neue ultrasichere Smartphone Bittium Tough Mobile™ 2 vorgestellt. Es soll nach Herstellerangaben zusammen mit seinem kompletten Backend-System das sicherste Smartphone der Welt sein.

Wer ist Bittium?

Doch was steckt dahinter? Bittium selbst ist ein Unternehmen, dass seit über 30 Jahren im Funk- und Biosignalverarbeitungsmarkt unterwegs ist. Bittium aus dem finnischen Oulu entwickelt und vertreibt sichere taktische Kommunikationslösungen für Streitkräfte weltweit und bietet mobile Geräte und Cyber-Sicherheitslösungen an, die bis zur CONFIDENTIAL-Ebene zertifiziert sind. Man versteht also wohl etwas von sicherer Kommunikation, auch wen wir in der Smartphone-Welt zunächst das Tough Phone der ersten Generation vor einiger Zeit nur wenig Resonanz im traditionellen Smartphone-Markt verzeichnen konnten, ist das Gerät unterdessen bei einigen Not- und Einsatzkräften durchaus beliebt geworden.

Was ist am Bittium Tough Mobile 2 besonders?

Nun kommt also das Bittium Tough Mobile 2 auf den Markt. Dabei setzt der finnische Hersteller zunächst auf Googles Android 9 Pie, was jedoch zusätzlich gehärtet wurde. Im Quellcode und der Software integrierte Sicherheitsfunktionen sowie eine einzigartige Hardwarelösung sollen hier als mehrschichtige Informationssicherheit gewährleisten, dass sowohl die im Gerät gespeicherten Daten als auch die Datenübertragung so effektiv wie möglich geschützt sind. Das bedeutet, dass hier beispielsweise mehrere Verschlüsselungs-, Authentifizierungs- und Schlüsselverwaltungsfunktionen, Boot- und Laufzeit-Sicherheitschecks, eine manipulationssichere Informationssicherheitsplattform und einen Datenschutzmodus am Werk sind. Mit dem Privacy-Schalter werden auf Knopfdruck Mikrofone, Kamera und Bluetooth deaktiviert und die Genauigkeit der Sensoren reduziert.

Das Bittium Tough Mobile 2 wird vollständig in Finnland entwickelt und hergestellt, wodurch der Hersteller eine überwachte und sichere Herstellung und Lieferung der Smartphones gewährleisten will. Das ist sicherlich ein Alleinstellungsmerkmal und für sicherheitsrelevante Anwendungen wohl unabdingbar. Darüber hinaus will man die Hardware- und Softwarelösungen des Sicherheits-Telefons zur Überprüfung durch Behörden offenlegen. Auch das ist nicht gerade üblich auf dem Smartphone-Markt und zeichnet Bittium aus.

Hardware

Im Inneren steckt neben der Crypto-Hardware zudem ein Qualcomm Snapdragon 670 SoC, der auf 4 GB RAM und 64 GB internen Speicher zurückgreifen kann. eMMC. Der microSD-Slot nimmt bis zu 256 GB zusätzlich auf. Das DualSIM-fähige Tough Mobile 2 hat Neben DSDS LTE+ und LTE idle für die zweite SIM vollen Support für IMS, VoLTE und CA. Bluetooth 5.0 ist ebenso mit an Bord wie WLAN 802.11a/b/g/n/ac im 2.4 GHz- und 5 GHz-Frequenbereich sowie NFC. Das 5.2 Zoll grosse Display mit einer FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel und einer Pixeldichte von 423.6 ppi soll bei strahlendem Sonnenschein lesbar sein und ebenfalls mit Handschuhen oder auch bei Regen bedienbar bleiben. Die Hauptkamera bringt 12 Megapixel auf die Auflösungswaage, während die Selfie-Kamera mit 5 MP daher kommt. Der eingebaute Akku umfasst 3000 mAh und die nach vorne gerichteten, hochqualitativen Lautsprecher bringen beide 109 dB bei 5 cm SPL Leistung mit. Die eingebauten Mikrophone beherrschen active noise cancellation (ANC). Neben der Schutzklase IP67 ist das Gerät wasser- und staubgeschützt und nach MIL-STD-810G Standard stoss- und sturzgeschützt.

Die üblichen Lautsprecher- und Ein/-Aus-Tasten werden beim Bittium Tough Phone 2 ergänzt durch einen programmierbaren Notfall-Button, eine Taste zur Aktivierung des Privacy-Modus und einen Programmierbaren PTT/PTV-Taster. PTT/PTV steht hierbei für Push-to-Talk bzw. Push-to-View, also Drücken zum Sprechen bzw. Zeigen und meint, dass mit einem Knopfdruck direkt die Kommunikationsverbindung aufgebaut werden kann. so ähnlich kennt man das vielleicht von Funkgeräten und das Feature kann je nach Einsatzzweck sicherlich nützlich sein. Darüber hinaus verfügt das Tough Phone 2 über einen USB-C- und einen 3.5-mm-Stereoklinken-Anschluss und ist aus Aluminium gefertigt. Über die genauen Ausmasse oder das Gewicht des Smartphones wissen wir allerdings noch nichts.


Bittium für Regierungsbehörden

Das Bittium Tough Mobile 2 kann mit der hauseigenen Geräteverwaltungs- und Verschlüsselungssoftware Bittium Secure Suite von nationalen Regierungsbehörden für den sicheren Einsatz zertifiziert werden. Damit ist beispielsweise die Fernverwaltung von Telefonen und eine verschlüsselte Datenübertragung ermöglicht. Da das Android-Smartphone für den Behördeneinsatz konzipiert wurde, verspricht Bittium eine im Vergleich zu konventionellen Smartphones eine deutlich längere Verfügbarkeit und Lebensdauer sowie eine bessere Verfügbarkeit von Sicherheitsupdates.

Dennoch ein Smartphone

Trotz der Informationssicherheitsfunktionensoll das Bittium Tough Mobile 2 einfach zu bedienen und sowohl für den beruflichen als auch für den privaten Gebrauch geeignet sein. Darum bietet es mehrere, isolierte und sichere Arbeitsbereiche, so dass man auf dem Gerät vertrauliche Daten, sogar von mehreren verschiedenen Unternehmen, gleichzeitig mit den persönlichen Daten und Social Media-Anwendungen sicher und einfach benutzen. Sie werden auf verschiedenen “Desktops” getrennt.

Mehr, allerdings nicht sehr viel mehr, zum Tough Mobile 2 gibt es bei Bittium auf Englisch.

 

Das neue Smartphone Bittium Tough Mobile 2 und die dazugehörigen Softwarelösungen werden erstmals auf der Cybersecurity-Messe Infosecurity Europe vom 4. bis 6. Juni 2019 in London vorgestellt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Vorbestellungen zum Hochsicherheits-Smartphone Bittium Tough Mobile 2 werden per Sofort und nur direkt beim Hersteller für 1550,- Euro bzw. 1750.- SFr. angenommen. Ja, die ganze Security im Bittium Tough Mobile 2 hat seinen Preis in Anbetracht der Mittelmässigen Android-Hardware. Ab September 2019 soll die Auslieferung des Bittium Tough Mobile 2 starten. Allerdings verschickt der Hersteller nicht direkt in die Schweiz, sondern nur nach Finnland, Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Luxemburg, Malta, Monaco, Spanien, Schweden und nach Grossbritannien.

 

 

Quelle: Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen