Sa. 10. November 2018 um 7:40

Die Geschichte des Black Friday

von Elena Dahlem0 Kommentare

Da der Black Friday auch in der Schweiz an Bedeutung gewinnt, lohnt es sich, etwas über die Geschichte dieses Ereignisses zu wissen. Es gibt auch verschiedene Theorien dazu, wie der Name des Events gefunden wurde.

Wie ist der Black Friday entstanden?

Traditionell gibt es in den USA an Thanksgiving grosse Paraden durch die Städte. Diese wurden über lange Zeit von den Kaufhäusern finanziert. Diese haben diesen Anlass natürlich auch dazu genutzt, Werbung für ihre Angebote im Weihnachtsgeschäft zu machen. So hängt der Beginn des Weihnachtsgeschäfts schon lange mit Thanksgiving zusammen.

Am Feiertag, wenn die Paraden stattfinden, sind die Geschäfte aber geschlossen. Daher konnte die Kundschaft erst am nächsten Tag ihre Einkäufe tätigen. Weil am Tag nach Thanksgiving also viele Menschen einkaufen gehen, hat dieser Tag für die Einzelhändler grosse Bedeutung gewonnen. Mit der Zeit gab es an diesem Tag immer mehr Angebote und daraus hat sich der heutige Black Friday entwickelt.


Familie kauft am Black Friday ein

Wieso eigentlich Black Friday?

Wieso das Event den Namen Black Friday trägt, ist nicht gänzlich klar. Fest steht, dass es nichts mit dem Börsencrash von 1929 verbindet, der hierzulande den Namen Schwarzer Freitag trägt. Aber es gibt einige konkurrierende Theorien, woher der Name Black Friday kommt.

Eine bezieht sich auf die grosse Zahl von Menschen, die an diesem Tag die Geschäfte aufsuchen. Von oben könnte man daher nur eine schwarze Masse vor den Geschäften sehen, und in den schwarz-weissen Bildern in der Zeitung erschienen die Strassen ebenso schwarz gefärbt. Dazu tragen auch die zahlreichen Autos bei, die die Kundschaft vom Land in die Städte bringen.

Eine andere Theorie bezieht sich auf die hohen Umsätze an diesem Tag. In vielen Branchen wie zum Beispiel im Juweliergeschäft wird der Grossteil der Umsätze in der Vorweihnachtszeit gemacht. Da am Black Friday das Weihnachtsgeschäft gleich mit einem Knall beginnt, können viele Händlerinnen und Händler ab diesem Tag Profite machen und folglich schwarze Zahlen schreiben. Eine ähnliche These spricht von schwarzen Händen, die die Händler am Abend des Black Friday vom Zählen des eingenommenen Geldes hatten.

Wie ist die Geschichte des Black Friday in der Schweiz?

Wie oben erklärt ist der Black Friday kein traditionell schweizerisches Event. Hierzulande ist er auch noch nicht lange etabliert. Erst 2015 hat mit Manor das erste Schwergewicht auf dem schweizerischen Markt Rabatte zum Black Friday geboten. Im nächsten Jahr haben schon zahlreiche Mitbewerber nachgezogen, und der Black Friday hat schnell an Bedeutung gewonnen. Inzwischen bietet fast jeder Laden in der Schweiz Deals zum Black Friday. Das Event ist zum umsatzstärksten Tag im Jahr in der Schweiz geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen