PocketPC.ch - Dein mobiles Leben - Android Wear: LG arbeitet zusammen mit Google an der G Watch
  • Android Wear: LG arbeitet zusammen mit Google an der G Watch

    Erst vor kurzem berichteten wir über die Veröffentlichung eines neuen Android-SDK speziell für tragbare Geräte wie Fitnesstracker und Smartwatches. Doch nun ist es offiziell: LG hat heute eine Pressemitteilung veröffentlicht in der es heisst, dass die Koreaner zusammen mit Google an einer eigenen G Watch arbeiten, welche zudem das neue SDK namens Android Wear benutzen wird.

    Der Markt der Smartwatches ist mittlerweile heiss umkämpft und jeder kocht da derzeit mehr oder weniger sein eigenes Süppchen. Allerdings haben viele der jetzigen Smartwatches einige Gemeinsamkeiten: Die meisten laufen mit stark veränderten Version des Betriebssystems Android. Grund genug für Google nun ein angepasstes SDK auf den Tisch zu hauen, welches speziell an die Bedürfnisse der Uhren und Fitnesstracker angepasst ist.

    LG wird dabei als Vorzeigepartner herhalten, was schon bei den letzten Nexus-Geräten hervorragend funktionierte. Die von LG und Google in Zusammenarbeit derzeit noch in Entwicklung befindliche G Watch soll das SDK mit Namen Android Wear in die Welt der Wearables heraustragen. Der Name Wear ist dabei absichtlich allgemein gehalten, denn to wear heisst wörtlich übersetzt nichts anderes als "tragen".

    Ein Statement von LG im Folgenden
    "Entwicklern bietet die LG G Watch auf Basis von Android Wear einen einfachen Einstieg und Nutzer profitieren von der bestmöglichen Google-Erfahrung. Seit Beginn des Projekts arbeiten LG-Entwickler eng mit Google zusammen, um zu gewährleisten, dass die LG G Watch perfekt mit Android Wear funktioniert. Die LG G Watch ist das vierte Gerät, das LG in enger Zusammenarbeit mit Google entwickelt, nach dem Nexus 4 und Nexus 5 sowie dem LG G Pad 8.3 Google Play Edition, welches momentan nur im US-amerikanischen Markt verfügbar ist."


    Vor diesem Hintergrund wurde Android Wear vor allem dazu entwickelt, in so vielen tragbaren Geräten wie möglich eingesetzt zu werden. So kann es in Smartwatches, Fitnesstrackern, aber auch in anderen Bereichen wie Jacken, Rucksäcken, Clips etc. seinen Einsatz finden. Das SDK bietet hier erheblichen Spielraum und ist eben auf die Besonderheiten solcher Gadgets zugeschnitten. Durch den mittlerweile stark gesättigten und stagnierenden Smartphone-Markt, werden vor allem Smartwatches und andere tragbare Gadgets als der nächste grosse Durchbruch bezeichnet.

    Quelle: LG Pressemitteilung