So. 15. Mai 2016 um 16:10

Review: auvisio Mini-Game-Controller im Test

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Beim mobilen Spielen gibt es auch Titel, die förmlich nach einem Gamepad schreien – Emulatoren klassischer Konsolen von Nintendo und SEGA beispielsweise. Neben dem Mad Catz C.T.R.L. gibt es selbstverständlich eine Vielzahl weiterer Geräte, die sich via Bluetooth drahtlos mit dem Android- oder iOS-Gerät verbinden lassen zu diesem Zweck. Windows Phone bzw. 10 Mobile tut sich dabei noch etwas schwer.

Vom bekannten Versandhändler PEARL gibt es eine besonders handliche Variante, den auvisio Mini-Game-Controller, der im heutigen Test vorgestellt werden soll.

 

Das 73 x 31 x 13 mm kleine Gerät wiegt nur 16 Gramm und wird mit einer mehrsprachigen Anleitung geliefert, die allerdings sehr klein gedruckt ist. Es besteht aus einem schwarzen, kieselförmigen Gerät, das links ein Steuerkreuz in Form eines Coolie-Hats und rechts vier Tasten bestitz, beschriftet mit iOS, X, a und Δ. Dazwischen ist eine Start/Ein-Aus-Taste zu finden sowie eine Status-LED. Die Unterseite beherbergt einen Schiebeschalter mit den Positionen Key und Game, die Rückseite hat eine Öffnung für den Reset-Taster. Unten ist ein microUSB-Anschluss, über den der eingebaute 180 mAh Lithium-Ionen-Akku geladen wird, oben ist ein Schlüsselring zum einfachen Transport zu finden.

Verbunden wir der auvisio Mini-Game-Controller via Bluetooth 3.0 über bis zu zehn Meter. Dazu wird die Start/Ein-Aus-Taste für mehrere Sekunden gedrückt und die blau blinkende LED signalisiert die Paarungswilligkeit des Gamepads. Sowohl Android als auch Windows 10/Mobile, Windows Phone und iOS finden den Mini-Game-Controller nun als Tastatur unter dem Namen HZ2717-028B. Nunmehr kann die Tastenbelegung per Modusauswahl festgelegt werden. So kann mittels gleichzeitiger Betätigung von Start und iOS bzw. Start und a oder Start und x die Tasten des Geräts entsprechen belegt werden. Ausgeschaltet wird das Gamepad übrigens über dieselbe Taste durch fünfsekündiges Drücken. 

Wie die oben stehende Tabelle illustriert, ist vornehmlich der Key-Modus, in der das Gamepad nicht querformatig sondern hochkant benutzt wird, unterschiedlich belegt. Der Modus wird über den bereits erwähnten Schieberegler festgelegt. So wird aus dem Steuerkreuz eine Maus, die Tasten bedienen entsprechende Funktionen. Das funktioniert unter Android ganz passabel, Windows 10 und iOS hingegen weigern sich regelmässig, damit zu arbeiten. Drückt man übrigens iOS und X gleichzeitig, entspricht das im Game-Modus der linken Schultertaste L1, a und Δ die rechte Schultertaste R1. In Konsolen-Emulatoren unter Android funktioniert das auch ganz einwandfrei und auch native Android-Spiele wie beispielsweise Real Racing 3 können mit dem auvisio Mini-Game-Controller gespielt werden.

Window Phone 8.1 verbindet sich zwar mit dem Gamepad anstandslos, dieses kann jedoch nicht benutzt werden und auch unter iOS ist die Bedienung schwierig, da wohl wegen fehlender MFi-Zertifizierung nur gewisse Spiele, die mit iCade zusammenarbeiten können, funktionieren.

Preis

Der auvisio Mini-Game-Controller kostet bei PEARL 14,90 Euro bzw. 19.90 SFr.

Fazit

Das Mini-Gamepad ist für Android-Gamer eine tolle Sache und selbst der kleine Akku hält eine ganze Weile durch. Zwei bis drei Tage zocken kann man auf jeden Fall damit und viele Spiele funktionieren auf Anhieb. Unter iOS 9 funktioniert das Gamepad nicht zuverlässig, auch der iOS-Modus hilft da nicht, sehr schade. Die Fernbedienungs-Funktion hingegen läuft tadellos und so kann man den Controller beispielsweise auch für PowerPoint-Präsentationen benutzen. Unter Android und iOS steuert die Fernbedienung die Kamera-App. Zu dem Preis ist es für alle, die unterwegs gerne mal das eine oder andere Android-Spiel spielen und das Display frei von Bedienelementen haben möchten, absolut empfehlenswert, gerade auch wegen der kleinen Grösse und des geringen Gewichts.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen