So. 25. Januar 2015 um 12:05

Review: Wasserkocher mit WLAN per App steuern getestet

von Yves Jeanrenaud0 Kommentare

Wir leben in einer mobilen, vernetzten Welt. Vom Smartphone aus können wir nicht nur ins Internet, per Mail und Instant Messenger kommunizieren, surfen und spielen. Wir können auch unsere Heizung zuhause steuern, die Farbe der Glühbirnen regulieren und vieles mehr. Der bekannte Versandhändler PEARL hat aktuell einen Wasserkocher im Sortiment, der sich über WLAN per App steuern lässt.

Der Wasserkocher

Der App-gesteuerte Wasserkocher der PEARL-Hausmarke Rosenstein & Söhne gibt es mit abnehmbarer, vollständig drehbarer 1.2 Liter-Kanne aus Glas oder Edelstahl. Bei der Glas-Variante sind die meisten Teile aus weissem Kunststoff gefertigt, die sonst in edlem, matt gebürstetem Stahlglanz daher kommen. Der Kunststoffgriff bleibt auch kalt, wenn der Behälter voll kochendem Wasser ist. Schade nur, dass die Füllmarkierungen in den Schritten 0.5 Liter, 0.8 Liter, 1 Liter und 1.2 Liter an der Rückseite der Kanne, direkt hinter dem Griff zu finden sind, selbst bei der Glas-Variante. Das ist beim Befüllen etwas ungeschickt.

Geliefert wird der Wasserkocher mit Basisstation, kurzer Anleitung und Kanne. Die Version mit Glaskanne verfügt zudem über einen abnehmbaren Deckel. Die Edelstahlvariante hat eine Taste im Griff der Kanne, die den Deckel aufklappt. Beide Varianten sind mit einem Kalkfilter im Deckel ausgestattet – nützlich.

 

Das Wasser wird mit bis zu 1200 Watt bei der Glaskanne, 1850 Watt beim Edelstahlbehälter erhitzt und entsprechend schnell sprudelt es. Dabei kann an der Basisstation die Temperatur ausgewählt werden: 65 °C für empfindlichen Weissen Tee, 80 °C für erfrischenden grünen Tee, 95 °C für besten Filterkaffee ohne Bitterstoffe und heisskochende 100 °C. Dafür sind vier Tasten auf der Vorderseite zu finden. Zudem kommt eine Taste zum Ein- und Ausschalten sowie eine Warmhalte-Taste, womit der Wasserkocher die aktuelle Temperatur bis zu einer halben Stunde lang hält. Mittig ist ein beleuchtetes LC-Display zu finden, was die aktuell gemessene Temperatur sowie die gewählte Zieltemperatur anzeigt. Wird die Temperatur erreicht, ertönt ein deutlich hörbares, kurzes Piep-Piep. Im Standby verbraucht der Wasserkocher knapp 1 Watt.

Die Wasserkocher-Apps

Die passenden Apps für Apple iOS und Google Android sind kostenfrei in den jeweiligen Stores zu finden:

korex kettle
Preis: Kostenlos
SmartKettle
Entwickler: guangping he
Preis: Kostenlos

Dabei ist die Bedienung sehr einfach. Der WLAN-Wasserkocher kennt zwei Betriebsmodi: Direkt- und Familymodus. Bei Ersterem dient der Wasserkocher als Access Point und bietet ein unverschlüsseltes WLAN-Signal namens SmartKettle an, natürlich ohne Internetzugang. Letzterer Modus bedeutet, dass der Wasserkocher im privaten WLAN als Client eingebunden wird und so das iOS– oder Android-Gerät dieses auch benutzen kann. Eingerichtet wird dieser Modus, indem man zu erst eine direkte Verbindung aufbaut und die Zugangsdaten zum privaten WLAN übermittelt. In beiden Modi lässt sich der Wasserkocher ganz simpel steuern. Ein/Aus startet den Kochvorgang oder beendet diesen. Auf einer kreisförmigen Skala lassen sich die gewünschte Zieltemperatur bzw. die Warmhaltefunktion wählen, in der Mitte wird die aktuell gemessene Temperatur angezeigt. Wenn die Zieltemperatur erreicht wird, zeigt die App dies mit einer entsprechenden Meldung an. Über mehr Funktionen verfügen die Apps nicht. Sie sind auf beiden Betriebssystemen halbwegs passabel ins Deutsche übersetzt worden, skalieren aber gerade auf Android nicht auf allen Geräten sauber – schade. Auch schade ist, dass sie keinen Gebrauch von den Benachrichtigungs- bzw. Mitteilungszentralen der mobilen OS machen.

Preis

Der kabellose, smarte Wasserkocher kostet bei PEARL 79.90 Euro bzw. 99.95 SFr mit Glaskanne. Aus Edelstahl kostet der App-gesteuerte Wasserkocher 89.90 Euro bzw. 99.95 SFr.

Fazit

Einen Wasserkocher per App steuern. Warum? Weil man kann! Im Ernst: Der use case ist vielleicht etwas begrenzt, aber wer einen kabellosen Wasserkocher mit nicht sichtbarem Heizelement anschaffen möchte, kann beim konkurrenzfähigen Preis durchaus zum WLAN-Wasserkocher von PEARL greifen. Ob der Mehrpreis von ca. 40 Euro bzw. SFr. für die Fernsteuerungsfunktion gerechtfertigt ist, muss man für sich selbst entscheiden. Aber selbst wenn man die vielleicht etwas lieblos gemachten Apps zur Steuerung nur sporadisch benutzt, ist das Gerät eine gute Anschaffung und funktioniert einwandfrei.

Ein Hingucker ist der App-gesteuerte Wasserkocher allemal. Wer kann schon per Smartphone das Teewasser für seine Gäste aufsetzen?

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen