So. 19. Oktober 2014 um 13:27

Review: UnoTelly SmartDNS und VPN im Test

von Kenan Sidali0 Kommentare

Schon mal frustriert gewesen, keinen Zugriff auf digitale Medien zu haben, weil man nicht in Grossbritannien, in den USA oder woanders ist? UnoDNS von UnoTelly beseitigt geographische Blockaden, die von Anbietern digitaler Medien aufgezwungen werden und ermöglicht geographische Restriktionen umzugehen, egal wo man lebt. 

 

Wenn ihr schon mal Zeit im Ausland verbracht und euer mobiles Endgerät eingeschaltet habt, müsst ihr bemerkt haben, dass manche Video-Streaming-Inhalte aus eurem Heimatland nicht funktionieren. Wir brauchen aber gar nicht so weit denken, wenn man in Deutschland wohnt und sich öfters mit GEMA (stattlich legitimierte Verwertungsgesellschaft) auseinandersetzen musste. Folgende Meldung wird für einige bekannt vorkommen, die in Deutschland leben: „Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar.“ 

Die üblichste Art, das ganze zu umgehen, ist, entweder Proxy-Server oder VPN-Dienstleistungen zu nutzen. Der Trick besteht darain, die Webseite denken zu lassen, dass der Rechner woanders ist, als es tatsächlich der Fall ist. Allerdings können diese Methoden einige Probleme aufbereiten, wie langsame Verbindungen zu den Servern, knifflige Einstellungen und Unzuverlässigkeit. Wobei hier erwähnt werden muss, dass UnoTelly derzeit nur über die Dienstleistung UnoVPN gegen die GEMA etwas anzubieten hat. 

 

Wie funktioniert UnoDNS?

UnoDNS funktioniert ganz einfach nach Änderung der primären und sekundären IP-Adressen der DNS-Einstellungen. Das sind die IPs unter der Netzwerkeinstellungen, welche dem Rechner quasi sagen, unter welcher IP-Adresse die Webseiten erreichbar sind. Falls man eine dynamische IP-Adresse hat, muss man von Zeit zu Zeit diese im Browser auf der UnoTelly-Webseite aktualisieren. Hier schafft DynDNS, in der Regel von meisten Routern unterstützt, Abhilfe dafür, dass die Aktualisierung automatisch geschieht. Man kann auch ein Programm Namens „UnoHelper“ im Hintergrund laufen lassen, das automatisch die IP im System von UnoTelly aktualisiert. 

Das schöne an UnoDNS ist, dass der Dienst nur für bestimmte Webseiten den Standort verändert. Um ein paar Beispiele zu nennen: Netflix, Wilmaa, Zattoo, Spotify. Obwohl Netflix seit Kurzem auch in DACH- Region erhältlich ist, hat man nicht dasselbe Angebot, wie in den USA. Durch Dynamo DNS von UnoTelly kann man auch zwischen den verschiedenen Regionen wechseln. Gerade bei Netflix, Amazon Instant Video usw. ist es schön, ein breit aufgestelltes Angebot zur Verfügung zu haben.

Im Moment sind es sagenhafte 306 Kanäle (schnell zunehmend), mit deen UnoDNS funktioniert. Wenn diese Kanäle ein Abonnement verlangen, für das man Geld bezahlen muss, ist dies weiterhin fällig. Es ist keine illegale Dienstleitung, mit der man kostenpflichtige Inhalte freischalten kann.

 

Wie funktioniert UnoVPN?

Für UnoVPN braucht man eigentlich nur in den Netzwerk-Einstellungen des Rechners eine VPN-Verbindung einzurichten, in dem man eine Adresse zu einem Server einträgt, zu dem man mittels Username und Passwort eine Verbindung herstellt. Wir hatten leider mit Windows 8.1 keinen Erfolg, weshalb wir den Kundendienst per E-Mail kontaktiert haben, welcher sich innerhalb wenigen Minuten gemeldet hat und das Problem mit OpenVPN (Gratis-Drittanbieterprogramm) beheben konnte. Mit OpenVPN läuft UnoVPN ohne Probleme. 

 

 

Konfiguration und Kosten

UnoDNS unterstützt eine Menge Betriebssysteme und Endgeräte. Hier kann man sich die Liste anschauen. Die Einstellungen sind nicht immer gleich, aber UnoTelly hat für jedes Gerät und Betriebssystem eine detaillierte Anleitung geschrieben. Wie wir alle wissen, kann eine gute Anleitung einiges an Ärger sparen. 

Man hat die Möglichkeit, diese Dienstleistung 8 Tage lang kostenfrei zu testen. Man braucht nicht einmal die Daten der Kreditkarte beim Testen einzugeben, wie es bei Netflix beispielsweise der Fall ist. 

Es gibt zwei verschiedene Abonnemente, die man bei UnoTelly abschliessen kann. Der sogenannte „Premium Plan“ bietet UnoDNS, über 300 Kanäle und 30 DNS-Server an und kostet monatlich ungefähr 4 Euro bzw. 5 SFr. Die zweite Möglichkeit ist der „Gold Plan“, welcher neben der gleichen Leistungen noch zusätzlich UnoVPN mit PPTP und das OpenVPN Protokoll anbietet. Dieser Vertrag kostet monatlich ungefähr 6 Euro oder 7 Schweizer Franken. UnoVPN ist dann nützlich, wenn DNS-Dienste von Netzanbietern, Hotels oder bei öffentlichen Hotspots usw. gewisse Websites blockieren.

Nebenbei angemerkt: Die Verbindung über UnoDNS ist auf jeden Fall schneller als UnoVPN. Die Internetverbindung könnte generell leiden, wenn man den VPN-Dienst nutzt, denn UnoVPN leitet nicht nur für bestimmte Seiten, wie bei UnoDNS, sondern die gesamte Internetverbindung über einen bestimmten Server um. Das heisst, bei Nicht-Nutzung von UnoVPN ist es empfehlenswert, die Verbindung zu beenden. 

Fazit

Für einen kleinen Preis bietet UnoTelly ein grosses Angebot an, welches nach Wunsch jede Zeit kündbar ist. Mit UnoDNS gehören die virtuellen Barrieren zur Vergangenheit. Man braucht nicht mehr auf andere Menschen neidisch zu sein, die in anderen Länder leben. Es ist wie eine Auslandsreise ohne im Ausland zu sein. Daher eine absolute Weiterempfehlung!

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen