So. 05. Oktober 2014 um 11:20

Review: Messenger Bag Gordon von Feuerwear im Test

von Jörg Renken0 Kommentare

Die Firma Feuerwear ist bei uns bereits durch ihre Handytasche Mitch bekannt. Bislang hatte die Firma Feuerwear schon verschiedene Taschen im Sortiment, jetzt hat sie ihr Sortiment um eine weitere Tasche vergrössert: Die Messenger Bag Gordon ist soeben im Online-Shop von Feuerwear erschienen. PocketPC.ch durfte sie schon vorab testen.

Die Verarbeitung der Messenger Bag Gordon

Schaut man sich die Kollektion von Feuerwear an, so besticht sie durch zwei Dinge: Originalität (wer kommt schon auf die Idee, Feuerwehr-Schläuche zu Taschen umzufunktionieren) und gute Verarbeitung. Dies bestätigt sich wieder beim Messenger Bag Gordon. Hier ist wirklich alles sehr gut verarbeitet. Jede Naht ist gerade und ohne herausstehenden Fäden, die Verschlüsse sind sauber und passgenau verarbeitet. Hinzu kommt noch die Tatsache, dass wirklich jede Tasche ein Unikat ist. Denn jeder Feuerwehrschlauch, der verwendet wurde, ist anders. Deshalb gibt es auch auf der Webseite von Feuerwear von jeder Tasche, die auf Lager ist, ein eigenes Bild. So kann man sich sein eigenes Unikat aussuchen.

Weisser Messenger Bag Gordon
Beispiel für eine Messenger Bag Gordon in Weiss.

Zum Testen bekamen wir von Feuerwear die kleine Messenger Bag Gordon (15 L) gestellt. Diese Tasche ist etwas kleiner als ihr grosser Bruder (18 L).  Die 15 L Messenger Bag Gordon ist für Laptops bis 13 Zoll vorgesehen, die 18 L Messenger Bag hingegen für Laptops bis 15 Zoll, ansonsten sind sie gleich. Wie oben angesprochen, sind alle Produkte durch das verwendete Material Unikate. Während bei den schwarzen Varianten die Innenseite der Feuerwehrschläuche nach aussen gedreht wurden, sind sie bei den Varianten Rot und Weiss so, wie sie auch im Einsatz verwendet wurden. Wie sich jeder ausmalen kann, sind Feuerwehrschläuche äusserst robust. Das merkt man auch bei den Taschen: Sie fühlen sich schon so an, als ob sie jeder Widrigkeit widerstehen könnten. Die Messenger Bag Gordon hat – wie für Messenger Bags üblich – eine Tragegurt und einen Gurt, der die Tasche am verrutschen hindert. Dieser Gurt verläuft quer über die Brust und ist einmal am Tragegurt und ein zweites Mal an der Tasche selber fixiert. An sich habe ich bei solchen Tragesystemen, bedingt durch meine Körpergrösse, immer Probleme. Meist sind die Gurte zu kurz oder aber sie verlaufen so unglücklich, dass ich sie nicht nutzen kann. Das trifft auf die Messenger Bag Gordon nicht zu, sie ist eine der Messenger Bags, die ich auch verwenden kann. 

Die Handhabung des Messenger Bags Gordon

Doch kommen wir nun zur Handhabung. Durch die Zweiteilung des Schultergurts muss man die Tasche nicht zwangsweise über den Kopf herunternehmen. Man kann auch einfach den Verschluss öffnen, ebenso ist die Befestigung des Schultergurts an der Tasche gut gelöst. Je nachdem, ob man die Tasche links oder rechts schultern will, kann man sie einfach aus der „Aufhängung“ herauslösen und anders herum wieder sicher anbringen. Dadurch ist man nicht auf eine Trageform festgelegt. Auch der querverlaufende Bauchgurt kann entsprechend angepasst werden. Was wirklich klasse gelöst ist, ist die Verwendung der Klettverschlüsse, die die Tasche mit verschliessen. An sich wird die Tasche mittels zweier Klipp-Verschlüsse und zusätzlich durch zwei Kletterschlüsse verschlossen. Doch wen die Klettverschlüsse stören, der kann sie einfach „ausschalten“. Dazu hat Feuerwear zwei Pads mitgeliefert, die man auf die Klettverschlüsse drückt. Dadurch können sie nicht mehr mit dem Widerpart interagieren. Mir ist noch keine Tasche untergekommen, wo dies möglich war. Da hat Feuerwear wirklich einmal mitgedacht, denn nicht jeder findet das doppelte Verriegeln auch praktisch. Neu ist auch das Schulterpolster. Bislang hatte man nur den reinen, aus Sicherheitsgurten gefertigten, Tragegurt. Doch jetzt hat man zusätzlich auch ein Schulterpolster. Wer bereits eine der anderen Taschen von Feuerwear sein eigen nennt, kann das Schulterpolster Tom jetzt auch separat für 25 EUR nachkaufen. Meiner Meinung nach ein Kauf, der sich lohnt, denn die Tasche drückt dadurch noch weniger auf die Schulter, als sie es ohne Tom tun würde.

An der Vorderseite hat man über die ganze Breite eine Reissverschlusstasche mit zwei kleinen Taschen sowie drei Stiftlaschen und einen Schlüsselfinder. Innen befindet sich ein gepolstertes Laptopfach sowie ein grosses Fach. Auf der Vorderfront der Verschlusslasche ist noch eine kleine Reissverschlusstasche untergebracht. Somit hat man genügend Platz, um alles zu verstauen. Das einzige, was fehlt, ist ein Tragegriff, wie er an der Laptoptasche Scott angebracht ist. 

 

Fazit zum Messenger Bag Gordon

Was soll ich sagen: Vielleicht hat man es gemerkt, aber die Produkte der Firma Feuerwear haben es mir angetan. Das trifft auch auf die Messenger Bag Gordon zu. Er ist wirklich ohne Abstriche zu empfehlen (auch wenn ich mir einen Tragegriff wirklich wünschen würde). Auch der Preis ist meiner Meinung nach gerechtfertigt, da man wirklich ein durchdachtes und langlebiges Produkt erhält.

 

Zu kaufen gibt es den Messenger Bag Gordon direkt über den Online-Shop der Firma Feuerwear. Die 15 L-Variante kostet 189 EUR und die 18 L-Variante 210 EUR.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen