So. 30. März 2014 um 17:27

Review: LG Wireless Charger WCP-405 im Test

von Dimitrios Kuckhoff0 Kommentare

Das Thema drahtloses Laden ist spätestens seit dem Lumia 920 in aller Munde. Google hat mit dem Nexus 4 schnell reagiert und das Feature fortan in seine Geräte eingebaut. Was bietet sich also besser an, als auch ein vom gleichen Hersteller gebautes Qi Ladegerät zu testen?

Für die unter uns, die bei dem Begriff Qi an ein chinesiches Essen denken ein kleiner Exkurs:

Qi (chinesisches Wort für „Lebensenergie“, Aussprache: [ˈt͡ʃiː]) ist ein proprietärer Standard des Wireless Power Consortiums zur drahtlosen Energieübertragung mittels elektromagnetischer Induktion über kurze Distanzen.
Der Standard soll für Interoperabilität bei Ladegeräten sorgen. Zum Beispiel können verschiedene Mobiltelefone (u. a. Nokia Lumia 920, Nexus 4 und Nexus 5) die gleichen Ladestationen nutzen. Quelle: Wikipedia

 

Durch den Standard des drahlosen Ladens wird den Herstellern von Zubehör und Mobilfunkgeräten die Möglichkeit geboten, ihre Produkte Unterwanderer kompatibel zu machen.

Lieferumfang und technische Daten

  • Wireless Charger
  • Ladekabel
  • Netzstecker
  • Ferritkern
  • Modell WCP-405
  • Output 5 V – 1 A
  • Gewicht 180 g
  • Höhe 5.3 cm
  • Durchmesser 7.6 cm

 

Hardware und Haptik

 

Als erstes fällt das Gewicht des Gerätes auf – dies aber keineswegs im negativen Sinne. Es wird einem eher Qualität suggeriert und fühlt sich nach etwas an. Die glatte Kunststoffoberfläche liegt angenehm in der Hand. Kein Wunder, denn LG ist für seine hohen Qualitätsstandards und saubere Verarbeitung bekannt. Am Fuss ist rund herum ein Gummisockel angebracht wodurch das Gerät nicht wegrutscht. Wird ein Handy aufgelegt verhindern die Bauweise und das Gewicht ein Umkippen der Charging Station, man muss auch ruhig mal das Handy etwas schräger auf das Gerät legen ohne jedes mal penibelst genau auf die Position zu achten. Mehr dazu im Punkt Drahloses Laden.

Die Oberseite besteht aus einem mit einer Art Klavierlack beschichtetem Kunstoffring, danach folgt eine weiche Gummieinlage. Dort aufgesetzt ein weiterer Ring der dem Material von KFZ-Handymatten ähnelt und das Handy dort haften bleibt. Im Innenren ist wieder die weiche Gummieinlage mit dem LG Logo zu sehen – übrigens ist der offizielle Nexus 4 Orb genau das gleiche Gerät, nur dass anstatt dem LG ein Nexus Logo angebracht wurde.

Wozu ist der Ferritkern da? Dieser soll Störungen im Kabel reduzierten und wird laut Bedienungsanleitung am Ende in Richtung des Pads angebracht. Quasi an der Micro-USB Seite. Schaden tut es jedenfalls nicht..

 

Drahtloses Laden

 

Bei einem Ouput von 1.00 mAh und einer Kapazität von 2.300 mAh (Nexus 5) müsste eine komplette Aufladung ca. 2 Stunden und 59 Minuten dauern. Lädt man das Handy per Netzteil und Ladekabel sollte es definitiv schneller gehen. Dadurch, dass das Handy aber induktiv über 2 Spuhlen aufgeladen wird und zu heissere Temperaturen beide Geräte schädigen könnten, muss der WCP-405 (bzw. schon das Netzteil) einen Riegel vor schieben. Das das im Test verwendete Nexus 5 nicht überhitzt wurde bestätigt, es besteht also kein Grund zur Sorge.

 

Fazit

 

Solide Hardware kombiniert mit optischer Ansehlichkeit. Das Gerät erinnert an den Palm Touchstone und macht das was es soll: Das Handy aufladen. Dass die Ladegeschwindigkeit nicht ganz dem eines 2 Ampere Ladegerätes entspricht ist den QI-Spezfikationen geschuldet – hier muss eine Balance zwischen Ladegeschwindigkeit und Temperatur des Gerätes gefunden werden. Als kleinen Kritikpunkt kann man anführen, dass die Ladestation ein ziemlicher Staubfänger ist. Das bleibt aber bei dem weichen Kunststoff nicht aus, regelmässiges Reinigen ist hier wohl angesagt, Für den Preis von 59,49 EUR bzw. 61.49 CHF kann man das Gerät bei Mobilefun.de erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen