Sa. 11. Juni 2016 um 11:47

Review: LG CAM Plus im Kurztest

von Barbara Walter-Jeanrenaud0 Kommentare

LG kam mit dem neuen Flaggschiff LG G5 und einigen Zusatzmodulen zum MWC 2016 nach Barcelona, die LG Friends genannt werden. Eines davon ist die LG CAM Plus, welche das G5 mittels eines Einsteckmoduls in eine kleine Digitalkamera verwandeln soll. Wir haben uns das Ganze einmal angeschaut und ausprobiert.

 

Soviel vorweg: Die LG CAM Plus verändert nicht merklich etwas an der Qualität der Fotoaufnahmen, zumindest nicht technisch. An den Linsen und der Hardware wird nicht geschraubt, allerdings liegt das Smartphone mit dem CAM Plus Modul wesentlich besser in der Hand, wenn man damit fotografieren möchte. 

 

Die Handhabung des CAM Plus-Moduls ist sehr einfach. Zunächst muss man das LG G5 ausschalten. Am unteren Ende des Smartphones wird der LG Magic Slot (der Slot, in dem der Akku und auch die Module angebracht sind) gelöst und herausgezogen. Dann zieht man den Akku ab (Achtung, dabei muss an der Seite ein kleiner Schalter gedrückt werden) und setzt diesen in das Kameramodul ein. Dann schiebt man das LG CAM Plus inklusive gelben Akku wieder unten in der Smartphone. Smartphone einschalten und fertig. Ruft man nun die Kamera auf, so kann man die Funktionen mit dem CAM Plus-Modul nutzen. Hier gibt es unter anderem einen An/Aus-Knopf, mit dem die Kamera in Windeseile auch bei ausgeschaltetem Display aufgerufen werden kann, ein Knopf zum Aufnehmen von Videos und Fotos sowie ein Rädchen zum Zoomen. Das Modul sitzt bombenfest und wie angegossen im Slot, es wackelt nicht und schliesst ordentlich ab.

 

Die Druckpunkte der einzelnen Knöpfe sind sehr gut, der Aufnahmeknopf kann wie ein Auslöser bei einer „normalen“ Digitalkamera verwendet werden: Drückt man ihn kurz, so fokussiert die Kamera, drückt man ihn schliesslich ganz durch, so löst sie aus. Das Rädchen zum Zoomen ist so eine Sache: Das LG G5 verfügt nur über einen digitalen, keinen optischen, Zoom. Geht man also per Rad (oder ohne Modul in der Kamera-App) näher an das Motiv heran, so verschlechtert sich die Bildqualität. Wirklich Sinn macht der Zoom also nicht.

 

Insgesamt ist das Gefühl in der Hand ein Gutes, man kann sehr angenehm auch einhändig knipsen, was bei einem Smartphone der Grösse nicht ganz einfach ist. Das Material liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. Sehr gut ist auch der zusätzliche Akku, denn man mit dem Modul ans G5 steckt. 1’200 mAh kommen hinzu, was bei der Nutzung der Kamera aber auch nötig ist. Ausgedehnteren Fotosafaris durch die Innenstadt steht also nichts im Wege. In der absoluten Wildnis Südafrikas wäre aber nach wie vor eine Powerbank angebracht, um nicht schon vor dem Abend ohne Strom da zu stehen.

Fazit

Das LG CAM Plus-Modul ist sicher kein must-have, aber doch ein cooles Gadget, das die Arbeit mit der LG G5-Kamera erleichtert. Sollte es im Bundle dabei sein: Zuschlagen, sofort! Falls ihr viel und ausgiebig mit dem LG-Flaggschiff fotografiert, ist es eine coole Sache, allein schon wegen des zusätzlichen Akkus. Wer nicht viel knipst, braucht diesen Freund des LG G5 nicht.

 

Die Bildqualität wird technisch nicht gesteigert, allerdings liegt das Smartphone mit dem CAM Plus-Modul sicherer und ruhiger in der Hand, weshalb die Bilder automatisch etwas besser werden.

Die Handhabung ist kinderleicht und auch das Umstecken des Moduls in den Magic Slot (wer denkt sich bloss solche Namen aus?) ist einfach.

 

Leider ist das LG CAM Plus-Modul nur in Silber erhältlich, wer keinen Stilbruch zum goldenen oder Titan-grauen Gerät möchte, muss entweder noch ein wenig warten oder auf das Kameramodul verzichten. Es kostet im Fachhandel derzeit 82.20 SFr. bzw. 99,- Euro.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen