So. 09. November 2014 um 14:25

Review: iWalk Spartan Akkupack im Kurztest

von Yves Jeanrenaud2 Kommentare

Strom ist überlebenswichtig in unserem heutigen, digitalen, mobilen Dasein. Da Smartphones und Tablets mit ihren Akkus nur eine mehr oder weniger begrenzte Nutzungsdauer aufweisen, muss man auch immer mal wieder dazwischen aufladen. Der britische Hersteller iWalk UK hat dazu ein nach IP 66 Schutzart gegen Wasser, Strösse und Staub geschütztes Akkupack mit 13’000 mAh auf den Markt gebracht.

Hardware und Lieferumfang

Das Gerät ist 155 x 75 x 26 mm und wiegt 395 Gramm. Damit ist es nicht gerade klein und leicht, hat es aber in sich.Das Akkupack ist in einem blauen Aluminiumgehäuse mit gummiertem Rand aufgehoben, das an der unteren, linken Ecke eine Öse für den mitgelieferten Karabinerhaken besitzt. Die Rückseite beherbergt eine extrahelle LED hinter einer Linse, die als Taschenlampe fungiert. Auf der Vorderseite ist eine vierstellige LED-Anzeige hinter einer spiegelnden, kleinen Fläche zu finden, die den Ladezustand anzeigen. Auf beiden Seiten sind jeweils sechs kleine Imbus-Schrauben zu sehen, die dem ganzen einen sehr technischen Look verpassen. Die Oberseite enthält hinter einer Gummiabdeckung neben der Ein-Taster auch zwei USB-Anschlüsse sowie einen micro-USB-Eingang. Hierüber werden die 13’000 mAh ebenfalls aufgeladen, was am USB-Anschluss eines Computers über 16 Stunden dauert. Daher ist es empfehlenswert, ein Ladegerät mit mehr als 2 A, maximal 2.4 A, Stromstärke zu verwenden, womit sich die Ladezeit auf 6.5 Stunden reduziert. Die beiden USB-Anschlüsse hingegen liefern 2.4 A bzw. 1.0 A Stromstärke zum Laden aller möglichen Smartphones, Tablets und Geräte, vorausgesetzt, das USB-Ladekabel unterstützt den Stromfluss überhaupt. Mit dabei sind deswegen auch gleich zwei starke, flache und schwarz gummierte 1 m lange USB-Kabel, die 2.1 A unterstützen: Eins mit microUSB-Anschluss, eines mit Lightning-Stecker. An beiden Kabeln ist ebenfalls ein Klettverschlussband befestigt, so dass die Kabel sauber und bequem aufgerollt werden können.

Darüber hinaus ist im Lieferumfang eine Garantiekarte und ein kleiner Alu-Karabiner mit einem Mini-Kompass zu finden, der an der Öse unten links am Gerät befestigt werden kann und den Outdoor-Charakter des Spartan Akkupacks betont. Die LED-Taschenlampe auf der Rückseite ist extrem hell. Durch zwei Sekunden langes Drücken auf den Ein-Schalter, welcher übrigens auch durch die Gummiabedeckung bedient werden kann, wird diese bedient. Drückt man die Taste vier Sekunden lang, schaltet sich die Lampe in einen Blinkmodus und schaltet sich so jede halbe Sekunden ein- und wieder aus. Im Gegensatz zum Lademodus, der nach zwei bis drei Sekunden Nichtbenutzung selbst beendet wird, muss man die Taschenlampe durch erneutes zweisekündiges Drücken der Taste beenden.

Nutzung

Das Laden funktioniert einwandfrei. Was soll man mehr dazu sagen? Bis zu zwei Geräte gleichzeitig einstecken, Spartan einschalten, aufladen, basta. Dank der 13’000 mAh kann man die meisten Geräte mehrmals aufladen, bevor die Kapazität des Akkupacks zuneige geht. Ein Nokia Lumia 930 etwa lädt man mehr als fünf mal auf. Die Gummiabdeckung über den Anschlüssen lässt sich leicht öffnen, jedoch nicht zu leicht, so dass sie nicht versehentlich aufgeht. Die LED-Lampe ist schnell eingeschaltet bei Bedarf, der Schalter ist auch im Dunkeln gut zu ertasten.

Das Akkupack funktioniert wie es soll. Es lädt alle möglichen Geräte, vom iPad Air 2 bis zum HTC One (M8) ohne Probleme und schnell auf. Die Kabel sind dank der Klettverschlussbänder sauber aufgerollt immer dabei. Die LED-Taschenlampe ist durch ihre Helligkeit sehr praktisch. Toll ist die Möglichkeit, zwei Geräte gleichzeitig aufladen zu können, wenngleich dann auch nicht mehr 2.4 A über den oberen Anschluss fliessen können.

Preis

Das Spartan Akkupack gibt es beispielsweise bei Mobilefun.co.uk für 80 GBP, was ca. 102 Euro bzw. 122 SFr. entspricht.

Fazit

Kurz gesagt: Ein tolles Akkupack, das seine Grösse und sein Gewicht durch die grosse Akkukapazität und die guten Ladekabel mehr als wett macht. Die superhelle LED-Lampe ist ein nettes Extra und hilfreich z. B. im Campingurlaub. Toll auch und eben für selbigen Urlaub auch sicher nützlich, ist die Unempfindlichkeit des Akkupacks nach IP 66 Schutzklasse.

vg-wort
Das könnte Sie auch interessieren

2 Antworten zu “Review: iWalk Spartan Akkupack im Kurztest”

  1. happyone sagt:

    Der Preis ist nur etwas happig…
    Gute Review. Bin gerade auf der Suche nach so einem Teil

  2. Jörg Renken sagt:

    Interessantes Teil. Vor allem die IP 66-Unempfindlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Teilen