So. 26. Juni 2016 um 13:12

Review: iPad Pro-Case von aquapac im Test

von Jörg Renken0 Kommentare

Mit dem iPad Pro-Case von aquapac soll das grosse iPad für schlechtes Wetter gerüstet sein. Ob das so ist haben wir für alle Urlauber und Freizeitaktivisten einmal ausprobiert.

Lieferumfang, Masse und Verarbeitung des iPad Pro-Case von aquapac

Wie bei vielen Cases üblich ist der Lieferumfang meist nur auf das wesentliche beschränkt. Beim iPad Pro-Case von Aquapac ist das auch so. Hier ist alles dabei, was man braucht, um das Case sinnvoll zu nutzen. Der Lieferumfang besteht in diesem Fall aus:

  • wasserdichtes (IPX8) iPad Pro-Case
  • Schultergurt
  • Bedienungsanleitung

Die Masse des aquapac iPad Pro-Cases sind dabei wie folgt:

 

Aussenmasse:

  • Länge: 33.5 cm
  • Breite: 28 cm

Innenmasse:

  • Länge: 33 cm
  • Breite: 24.6 cm

Kommen wir zur Verarbeitung des iPad Pro-Case von aquapac. Dazu muss man das Case im Prinzip in zwei Teile aufteilen: Den Folienbereich und den Schliessmechanismus. Der Folienbereich besteht aus einem grauen (auf der Rückseite) und einem transparenten Bereich. Alle Folien müssen dazu miteinander verschweisst werden. Dies hat Aquapac sehr gut gemacht, denn alle Schweissnähte sind gleichbleibende 2 mm breit und wurden sauber verarbeitet. Ebenso gibt es keine Grate oder sonstigen Fehler im Folienbereich. Beim Schliessmechanismus handelt es sich um zwei miteinander verschliessbare Plastikschienen. In ihrem Inneren befindet sich der Dichtungsmechanismus und die daran angebrachte Folientasche. Sämtliche Teile des Schliessmechanismus sind ebenfalls sauber verarbeitet. Auch hier gibt es keine Grate und die Folientasche ist sauber mit dem Dichtungsmechanismus verbunden. 

Handhabung des iPad Pro-Case von aquapac

Die Handhabung des Case ist wirklich einfach. Um das iPad einzulegen, braucht man oben nur die vier Knöpfe um 90° zu drehen. Danach lassen sich die beiden Schienen auseinander ziehen. Jetzt kann man das iPad Pro – sogar mit Case – in die Schutzhülle einführen. Anschliessend verschliesst man auf dem selben Wege wieder das Case. Will man es mit sich herumtragen, empfiehlt es sich, den mitgelieferten Tragegurt noch an die beiden Ösen zu klippen und schon kann es los gehen. Beim Einlegen des iPad sollte man darauf achten, dass die Kamera vom Schliessmechanismus weg zeigt. Ansonsten verdeckt die graue Rückseite das Objektiv und eine Benutzung ist dadurch ausgeschlossen. Die Benutzung des iPad Pro durch die Folie hindurch ist problemlos möglich. Einzig der TouchID-Sensor funktioniert nicht mehr, aber das folgt auch nur einer logischen Konsequenz. Man muss also das Kennwort manuell eingeben, was aber wirklich kein Problem darstellt.

 

Das iPad Pro-Case von aquapac ist wasserdicht nach IPX 8. Der Hersteller selbst, hat das Case zur Erlangung dieser Norm eine Stunde in einer Wassertiefe von fünf Metern testen lassen. aquapac selber gibt an, dass das Case bis zu einer Wasserdichte von 10 Metern genutzt werden kann (siehe erstes Bild). Das haben wir allerdings logischerweise noch nicht testen können. Hergehalten haben also erst einmal die gute Dusche und die treue Badewanne. Also, Wasser bis zum Rand der Badewanne eingelassen, einen Testdummy in die Hülle gelegt und abgewartet. Der Testdummy im Inneren ist dabei trocken geblieben. Ähnlich wurde auch in der Dusche getestet: Dank unseres Duschkopfes haben wir einen sehr kräftigen Regen „simuliert“. Auch hier blieb der Testdummy absolut trocken. aquapac gibt auf das Case 5 Jahre Garantie, allerdings erstreckt sich die Garantie nur auf das Case und nicht auf das iPad Pro, logisch. Das sollte man bei der Benutzung aber dennoch berücksichtigen.

 

Ebenso wie vor Wasser, ist das Device dann auch für Staub und auch Sand geschützt. Diese können ebenfalls nicht ins Case eindringen, wenn dieses verschlossen ist. Somit hat Schmutz, Sand und Flüssigkeiten durch die hermetische Abriegelung des Aquapec keine Chance ins Innere zu gelangen.

Unser Fazit zum iPad Pro-Case von aquapac

Das iPad Pro-Case von aquapac ist ein Case, dass sich empfiehlt, wenn man das iPad mit an den Strand oder in sonst einer rauen Umgebung nutzen will. Auch für Schnorchler bietet sich das Case an. Allerdings muss jeder selber für sich entscheiden, ob er das iPad Pro dafür nutzen will. Für jemanden der das iPad Pro auch gerne auch mal mit auf eine Tour nehmen möchte ist es jedoch eine super Sache. Dennoch ist es schwer Szenarien zu finden, wo man das sonst bereits grosse iPad Pro in eine solche Hülle stecken müsste. Alles was aquapec allerdings mit der Hülle verspricht wird eingehalten und funktioniert überraschend gut. Zudem können natürlich auch Tablets anderer Hersteller verwendet werden, die eine ähnliche Grösse besitzen.

 

Das iPad Pro-Case von aquapac kann man direkt über den Online Store von aquapac für 60 Euro beziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Teilen